Londoner Recht Schily darf sich mit seidenem Strick hängen lassen

Zweifelhafte Ehre für Otto Schily: Sollte der Bundesinnenminister jemals in London zum Tode verurteilt werden, hat er das Recht, an einem seidenen Strick gehängt zu werden.


Otto Schily
DPA

Otto Schily

London - Schily, 71, hat außerdem Anspruch darauf, eine Herde Schafe über die London Bridge zu treiben. Der SPD-Politiker darf auch in der City betrunken randalieren, ohne eine Festnahme zu riskieren. Zur Abschreckung hat Schily zudem das Recht, mit gezogenem Schwert durch die britische Hauptstadt zu laufen. Diese und andere Privilegien leiten sich aus der "Freiheit der City von London" ab, die Schily am kommenden Dienstag verliehen wird. Dafür sei eine spezielle Zeremonie angesetzt, teilte die deutsche Botschaft mit.

Bis 1835 war der Freiheitsbrief Voraussetzung dafür, in der City Handel treiben zu dürfen. Die City of London ist nicht etwa die Londoner Innenstadt, sondern das Finanzviertel. Es verwaltet sich seit jeher völlig eigenständig und verfügt sogar über eine eigene Polizei. Der jeweilige Monarch darf dieses Gebiet nur unter bestimmten Auflagen betreten.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.