Machtmensch Merkel Sphinx im Kanzleramt

Was verbindet Kohl, Schröder und Merkel? Rücksichtslosigkeit, behauptet der Politologe Gerd Langguth. Zur Präsentation seines neuen Buchs erschien Sachsens ehemaliger Regierungschef Milbradt - ein Betroffener des Merkel-Machtsystems.

Von


Berlin - 104 Seiten. Mehr Raum wird der aktuellen Kanzlerin nicht eingeräumt. 139 dagegen Helmut Kohl, Gerhard Schröder sind sogar 186 Seiten gewidmet. "Das politische Lebenswerk von Angela Merkel ist ja noch nicht beendet", sagt Georg Milbradt, der Buch-Präsentator. Neben ihm sitzt Gerd Langguth, der Autor von "Kohl, Schröder, Merkel - Machtmenschen", und lächelt wissend in den vollbesetzten großen Saal im Erdgeschoss der Bundespressekonferenz.

"Machtmenschen"-Autor Langguth: Bei Merkel spricht er von der "Macht der Sphinx"
DPA

"Machtmenschen"-Autor Langguth: Bei Merkel spricht er von der "Macht der Sphinx"

Natürlich überwiegt bei Langguths neuem Buch das Interesse an einer Deutung der regierenden Kanzlerin. Zumal der Autor, Politik-Professor an der Universität Bonn und ehemaliger CDU-Politiker, als Unions-Insider gilt. Seine Lektorin drückte das zur Begrüßung so aus: "Langguth hat sich ja schon länger mit dem Innenleben der CDU beschäftigt." Dafür spricht auch der Hinweis von Sachsens Ex-Ministerpräsident Milbradt, wonach Langguth "an allen CDU-Parteitagen seit 1968 teilgenommen hat".

Angela Merkel kennt Langguth so gut, dass er schon 2005 eine Biografie über sie verfasste. Da war Merkel noch Oppositionsführerin im Bundestag.

Nun also der Vergleich mit dem Einheits- und dem Alpha-Kanzler. Zwei mächtige Männer. Bei Kohl spricht Langguth von der "Macht der Geschichtsdeutung", bei Schröder von der "Macht des Aufsteigers". Merkel sieht der Autor als "Macht der Sphinx".

Die rätselhafte Kanzlerin will er allerdings nicht mit der machtfernen Kanzlerin verwechselt wissen. Denn Macht, das ist für den Politikwissenschaftler Langgut ohnehin nichts grundsätzlich Negatives. Seine These: Politiker müssen mächtig sein.

Was man beispielsweise an Georg Milbradt beobachten konnte: So lange die Dinge in Sachsen gut liefen, saß der CDU-Politiker - kein Partei-Umarmer wie Kohl oder Menschenfänger wie Schröder - sicher im Sattel. Aber als die Probleme mit der sächsischen Landesbank überhandnahmen, war seine Machtbasis dahin, was schließlich zum Rückzug von der sächsischen Parteispitze und dem Ministerpräsidentenamt führte.

Über das Trio der Ex-Kanzler und Noch-Kanzlerin sagt Autor Langguth: "Wenn es um Machterhalt geht, können alle sehr rücksichtslos sein." Kohl gegen Strauß und Späth, Schröder gegen Scharping und Lafontaine, Merkel gegen Schäuble und Merz. "Einige Skalps hat auch sie am Gürtel", sagt Langguth. Vom Widerspruch des weißhaarigen Herrn in der ersten Reihe lässt er sich darin nicht beirren. "Die sind doch alle an sich selbst gescheitert", sagt der Historiker Arnulf Baring, auch er ein Kenner der CDU. Langguths Replik: Das stimme natürlich zum Teil, aber "der entscheidende Schubs" sei eben stets von Merkel gekommen.

Darüber könnte auch Georg Milbradt berichten. Denn als er in Dresden wankte, blieb aus dem Kanzleramt jegliche Hilfe aus. Wichtiger als das Schicksal der Person Milbradt war der CDU-Chefin Merkel das Schicksal ihrer Partei in Sachsen - einer der verbliebenen Hochburgen in Ostdeutschland.

Hätte er sich damals mehr Hilfe aus dem Adenauer-Haus gewünscht? Milbradts Antwort: "Aus Berlin hat sich nie jemand eingemischt." Keine Einmischung - auch das kann im Effekt eine Art Schubs sein.

Sie ist also nicht weniger Machtmensch als Kohl oder Schröder - aber natürlich regiert Merkel anders als ihre Vorgänger. Alleine schon wegen ihrer Biografie, sagt Langguth. Erst mit 34, da fiel gerade ihr Heimatland auseinander, stieg die DDR-Bürgerin Merkel in die Politik ein. Kohl war im gleichen Alter schon CDU-Fraktionschef im rheinland-pfälzischen Landtag, Schröder Juso-Bundesvorsitzender. Umso rasanter verlief die politische Karriere Merkels - und umso schneller musste sie wohl auch lernen, wie man Macht einsetzt.

"Politaholics" nennt Langguth, wozu sich viele Spitzenpolitiker entwickeln. Menschen, die süchtig nach der öffentlichen Aufmerksamkeit sind, dem Bestimmen, der Macht. Entsprechend schwer fällt es ihnen, das zeigt er am Beispiel von Kohl und Schröder, davon Abschied zu nehmen. "Sie werden kaum einen finden, der aus freien Stücken aus der Politik geht", sagt Langguth.

"Mir geht es soweit ganz gut", sagt Georg Milbradt, der seit einem knappen Jahr nur noch einfacher Landtagsabgeordneter ist. Mit anderen Worten: Selbst einer wie er, den Freunde als außerordentlich uneitlen Politiker beschreiben, hatte an seinem Abgang zu knabbern.

Und Angela Merkel, die zumindest theoretisch im Herbst eine Kanzlerin a. D. sein könnte, wie würde sie wohl damit zurecht kommen - und was würde die CDU-Vorsitzende mit dann 55 Jahren tun? Dafür hat ihr Biograf zwei Antworten: Merkel würde wie immer "auf Sicht entscheiden", sagt Langguth, sich also erst dann entsprechende Gedanken machen.

"Und außerdem glaube ich, dass sie relativ lange Kanzlerin sein wird, vielleicht sogar so lange wie Kohl."



insgesamt 1134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cathys 24.03.2009
1. ??
Zitat von sysopKritik an der Kanzlerin, Frust über miserable Umfragewerte: Die Zeiten für die Union werden schwieriger. Wie angeschlagen ist Angela Merkel?
"Angezählt" wäre der bessere Ausdruck! Bis September werden wir uns noch alle sehr wundern!
Nov 24.03.2009
2. ...
Zitat von sysopKritik an der Kanzlerin, Frust über miserable Umfragewerte: Die Zeiten für die Union werden schwieriger. Wie angeschlagen ist Angela Merkel?
Von "angeschlagen" kann man bei ihrer persönlichen Zustimmung in der Bevölkerung nicht sprechen. Die Union ist die Angeschlagene, weil Merkels Programmwilderei bei Grünen und Sozialdemokraten der Partei weitgehend ihr bürgerliches, christliches und wirtschaftsliberales Profil gekostet hat. Merkel selbst dagegen ist, trotz ihrer zahlreichen politischen Feinde, immernoch felsenfest im Sattel. Ob das nun so gerechtfertigt ist, ist wieder eine andere Sache. War aber auch nicht gefragt.
K. S. 24.03.2009
3.
Zitat von NovVon "angeschlagen" kann man bei ihrer persönlichen Zustimmung in der Bevölkerung nicht sprechen. Die Union ist die Angeschlagene, weil Merkels Programmwilderei bei Grünen und Sozialdemokraten der Partei weitgehend ihr bürgerliches, christliches und wirtschaftsliberales Profil gekostet hat. Merkel selbst dagegen ist, trotz ihrer zahlreichen politischen Feinde, immernoch felsenfest im Sattel. Ob das nun so gerechtfertigt ist, ist wieder eine andere Sache. War aber auch nicht gefragt.
Anscheinend mögen die Deutschen Politiker die statt Stellung zu beziehen lieber alles aussitzen. ;-)
Hubert Rudnick, 24.03.2009
4. Kritik ist berechtigt
Zitat von sysopKritik an der Kanzlerin, Frust über miserable Umfragewerte: Die Zeiten für die Union werden schwieriger. Wie angeschlagen ist Angela Merkel?
Die Kritik gegen die Bundeskanzlerin ist in vielen Dingen berechtig, es gibt keine Person die immer alles richtig macht, aber als Mitglied der eigenen Partei sollte man auch wissen wie man es anbringt. Viel CDU/CSU Mitglieder die ihre Parteivorsitzende in der Öffentlichkeit kritisieren tun es nur aus ihren Ego heraus, sie wollen sich für die anstehenden Wahlen profilieren und nichts anderes steht dahinter. Wer im Bundestag die Gesetzesvorlagen der eigenen Regierung seine Zustimmung gibt, der sollte hinterher auch schweigen. Frau Merkel ist nun mal die CDU Parteivorsitzende und gibt also auch die Richtung in der Politik ihrer Partei an, aber die Parteimitglieder der CDU hätten sich ja auf ihren Parteitagen gegen ihrer Politik aussprechen können und dort diskutieren sollen, aber da haben sie fast alle den Wünschen dieser Vorsitzenden entsprochen. Wenn Frau Merkel den Papst wegen seiner Politik kritisiert, so ist es auch ihr gutes Recht, denn der Papst steht nicht außerhalb der Gesellschaft, er ist kein Gott und wer das nicht will, der sollte dann bitte schön sich auch nicht darüber aufregen, wenn Diktatoren sonst was machen. Das unsere Frau Bundeskanzlerin alles andere ist, als eine Führungsperson, dass sollte mit der Zeit wohl allen bewußt geworden sein, aber gibt es in den Parteien denn wirklch gute Führungspersönlichkeiten, nicht wer vor den Kameras laut seinen Mund aufmacht, der hat auch was entsprechendes zu sagen, er ist oft nur einer, der nur sich selbst ins gute Licht setzen will, aber damit hat er meistens Unrecht.
Ludwig Schmidt 24.03.2009
5.
Zitat von sysopKritik an der Kanzlerin, Frust über miserable Umfragewerte: Die Zeiten für die Union werden schwieriger. Wie angeschlagen ist Angela Merkel?
Gar nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.