Malu Dreyer zu Klimaschutz "Es wird sich für den Einzelnen viel ändern"

Mit Blick auf das Klimaprogramm der Regierung stimmt die kommissarische SPD-Chefin die Bevölkerung auf große Veränderungen ein. Umweltministerin Schulze weist Kritik an ihrem Klimaschutzgesetz erneut zurück.

Kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer: Das Klimapaket als "Paradigmenwechsel"
Christoph Soeder/DPA

Kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer: Das Klimapaket als "Paradigmenwechsel"


Das Bundeskabinett will am Mittwoch über das Klimaschutzgesetz und das Klimaprogramm bis zum Jahr 2030 beraten. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer stimmt die Bevölkerung deshalb schon jetzt auf Veränderungen ein. "Ob beim Heizen, Autofahren oder Reisen - es wird sich für den Einzelnen viel ändern", sagte Dreyer den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Klar müsse dabei sein, dass längst nicht alle Menschen - auch bei gutem Willen - sofort in alle Klimaschutzmaßnahmen einsteigen könnten. "Wer eine neue Heizung finanzieren muss, kann sich nicht gleichzeitig ein klimafreundliches Auto leisten", sagte Dreyer. "Deswegen investieren wir kräftig in die Schaffung von klimafreundlichen Alternativen für die Bürgerinnen und Bürger und steigen bei den Belastungen gemäßigt ein."

Gleichzeitig betonte Dreyer, wie wichtig die Maßnahmen seien. Denn ansonsten würden durch den Klimawandel Konsequenzen drohen, die noch drastischer seien. Die "klare Botschaft" dabei sei, "dass in den nächsten Jahren viel auf jeden von uns zukommen wird, wenn wir unser Handeln nicht auf klimafreundlich umstellen".

Dreyer verteidigte das Klimaschutzgesetz und das Klimaschutzprogramm, beides soll am Mittwoch im Kabinett verabschiedet werden. "Wenn das Klimapaket heute im Kabinett beschlossen wird, läutet das tatsächlich einen Paradigmenwechsel ein", sagte sie. "Erstmals werden Klimaziele gesetzlich festgelegt. Erstmals wird ein Mechanismus eingeführt, der sicherstellt, dass die Klimaziele erreicht werden".

Auch Umweltministerin Schulze verteidigt ihr Gesetz

Der finale Entwurf des Klimapakets liegt dem SPIEGEL vor. Darin sind allerdings noch immer nicht alle Konflikte gelöst. Und auch das Klimaschutzgesetz von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), das mit dem Klimapaket zusammenhängt, war zuletzt scharf kritisiert worden.

Dabei ging es besonders um abgeschwächte Klimaziele. So wird zum Beispiel für das Jahr 2040, anders als zunächst vorgesehen, kein nationales Ziel zur CO2-Einsparung mehr definiert.

Schulze verteidigte das Klimaprogramm der Großen Koalition und ihr Gesetz im ZDF-Morgenmagazin. Es werde die Treibhausneutralität bis 2050 festschreiben, sagte sie. Aber auch an der neuen, unverbindlicheren Formulierung zu diesem konkreten Ziel hatte es zuletzt Kritik gegeben. Das Versprechen, Treibhausneutralität bis 2050 zu erreichen, wurde abgeschwächt, das Ziel soll jetzt nur noch "verfolgt" werden.

Zu den geplanten Kontrollmaßnahmen sagte Schulze: Das Klimaschutzgesetz werde "verbindliche" Klimaschutzmaßnahmen "für jeden Bereich" festlegen. Die "festen Einsparziele" würden von einem Expertenrat überprüft. Sollte das Gremium zu dem Schluss kommen, dass die Ziele nicht eingehalten würden, "muss der zuständige Minister sofort handeln", sagte Schulze weiter.

Aber auch der Kontrollmechanismus hatte zuletzt für Kritik gesorgt. Laut einem früheren Entwurf des Klimaschutzgesetzes hätte das Parlament Verschiebungen von CO2-Einsparungen zwischen einzelnen Sektoren absegnen sollen. Nun findet sich dieser Kontrollmechanismus nicht mehr im Klimaschutzgesetz. Zudem wurden Befugnisse für den sogenannten Klimarat - ein von der Regierung eingesetztes Kontrollgremium - als weitere Kontrollschleife gestrichen.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.
Wer steckt hinter Civey-Umfragen?
An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

aev/AFP



insgesamt 156 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schamot 09.10.2019
1. Der Einzelne muß sich ändern
Firmen und Politiker aber nicht. Die verdienen sich noch mit dem grünen Anstrich, denn mehr als das wird es nicht sein, noch vom Einzelnen eine goldene Nase.
kassandra21 09.10.2019
2.
Ein gelähmter, blinder und altersschwacher Papiertiger. Das wird das CO2 sicherlich nachhaltig beeindrucken und es wird deshlab nicjt über die deutsche Grenze kommen. Wie damals die Strahlung aus Tschernobyl nicht nach Bayern kommen konnte, weil der bayerische Innenminister ihr das verboten hatte. Kein Wort zum größten Verbraucher von Energie und Dreckmacher, der Industrie. Keine Kontrolle. Und wie ist das "Experten"gremium eigentlich besetzt? Ich denke, mit dieser drakonischen Maßnahme sollte die Wirtschaft ausreichend vor dem Klima geschützt sein.
habel 09.10.2019
3. Moin SPON,
...in dem Artikel, man regt sich schon wieder auf, Frau Dreyer u.a.: "... jetzt auf Veränderungen ein. "Ob beim Heizen, Autofahren oder Reisen - es wird sich für den Einzelnen viel ändern", sagte Dreyer den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. und..... "Wer eine neue Heizung finanzieren muss, kann sich nicht gleichzeitig ein klimafreundliches Auto leisten" Genau Frau Dreyer, drei Dinge braucht der Michel,... damit er bezahlen kann: 1. eine Co² Steuer, ohne Sinn und Verstand 2. das RND, regionale Netzwerk, ist ein SPD Betrieb, nur mal so zur Info 3. wie soll das alles werden? Wer sich noch nicht einmal eine neue Heizung leisten kann, weil er zu wenig Rente hat?.... Das ist auch SPD: Meister Schröder: .. mal kurz aus Nettorenten Bruttorenten gemacht. Der Tag fängt ja wieder gut an
RioTokio 09.10.2019
4.
"Es wird sich für den Einzelnen viel ändern" Eine Kampfansage der SPD an uns Steuerzahler, Pendler, Ferienflieger, Wohnungsheizer, Fleischesser und Arbeitnehmer. Die Autoindustrie geht schon den Bach runter, andere investieren im Ausland, täglich kommen neue Entlassungsmeldungen. Aber dem Weltklima und unserem winzigen Anteil daran wird alles untergeordnet - so die Nachricht an die Wähler.
dritteweltistdieerste 09.10.2019
5. Schlussverkauf
Für jeden einzelnen wird sich viel aendern. Fuer die grosse industrie mal wieder nichts. Container schiffe fahren weiter mit schweroel und autos wurden nicht angesprochen (ausser dass es bei neuer heizung nicht fuer ein auto reicht). ALLES was NEU angeschafft wird, und seien es solarpanele, kosten erstmal energie und ressourcen und muessen transportiert wrrden, genauso wie die bio avocado mit schiffen und lkw hier herkommt. Zum glueck bin ich schon zu arm fuer all das. Bei mir wird sich so nicht viel aendern. Weiter zuschauen wie das system absatz generiert und die politiker so tun als ob.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.