Frankreichs Premier bei Merkel Valls verspricht Reformen

Der französische Premier Valls wirbt um Vertrauen: Bei seinem Besuch im Kanzleramt kündigte er Reformen an und ging auf die Kritik deutscher Politiker an Frankreich ein: "Ich verstehe Ihre Zweifel."

Merkel und Valls in Berlin: Unterschiedliche Auffassung von Reformen
REUTERS

Merkel und Valls in Berlin: Unterschiedliche Auffassung von Reformen


Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Frankreich für seine Reformen gelobt. Es handele sich um eine beeindruckende Summe von Anstrengungen, sagte Merkel bei einem Besuch des französischen Premierministers Manuel Valls in Berlin.

Valls seinerseits warb um Vertrauen in Deutschland. "Diese Reise hat eine besondere Bedeutung", sagte er im Kanzleramt. Die Kanzlerin habe sich sehr interessiert gezeigt und das Gespräch der beiden sei von Vertrauen geprägt gewesen. "Ich bin hierher gekommen, um dem deutschen Volk zu sagen: Ich verstehe Ihre Zweifel." Frankreich werde seine Reformen umsetzen.

Valls trifft Gabriel in Hamburg

Deutschland verlangt von Frankreich vor allem mehr Einsparungen. Die Regierung in Paris setzt dagegen auf Programme zur Ankurbelung des Wirtschaftswachstums. Die deutschen Forderungen an den Nachbarn waren bereits in den vergangenen Tagen Thema. Staatschef François Hollande war Valls dabei zur Seite gesprungen: Es sei zwar "völlig richtig, dass unsere deutschen Freunde uns bei jeder Gelegenheit zu Reformen ermahnen", sagte der Sozialist in seiner Halbjahres-Pressekonferenz am Donnerstag. Weitere Sparmaßnahmen lehnte er jedoch ab. Diese könnten die Erholung der Wirtschaft gefährden.

Zur Debatte über mehr Investitionen sagte Merkel jetzt, es gebe viele Möglichkeiten, Wachstum zu schaffen, ohne mehr Geld auszugeben. Merkel pochte auf Einhaltung des Stabilitäts- und Wachstumspakts in Europa. Es sei wichtig, "dass wir uns an das halten, was wir miteinander vereinbart haben", sagte sie. Frankreich hatte angekündigt, die EU-Defizitgrenze auch 2015 und 2016 zu verfehlen.

Berlin ist Valls erste Station während seines Besuchs. Anschließend reist er nach Hamburg und trifft dort Vizekanzler Sigmar Gabriel und Hamburgs Ersten Bürgermeister Olaf Scholz. Valls kommt zu einer Zeit, in der es Deutschland wirtschaftlich so gut geht wie lange nicht mehr - während in Frankreich die Arbeitslosigkeit steigt.

ler/vek/Reuters/dpa

insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rus13 22.09.2014
1.
Das wird ihm innenpolitisch aber gewaltige Probleme bereiten...Für Deutschland kann dies nur positiv gesehen werden: 2017 ist es nicht unwahrhscheinlich, dass der Front National die Wahlen gewinnt und aus der EU austritt. Sollten dazu noch die Briten für einen Austritt stimmen wars das wohl für den Euro!
fatherted98 22.09.2014
2. Gleiches hat....
....Renzi in Italien versprochen...und?...nix passiert ausser heiße Luft. Die Deutschen gehen bald mit 70 in Rente und Resteuropa lacht sich mit 58 ins Fäustchen.
Hilfskraft 22.09.2014
3. dafür ...
... ist er hierher gekommen? Was heisst, um Vertrauen werben. Taten bringen Vertrauen, nicht Worte. Aber, das sieht Merkel ja auch nicht so eng.
an-i 22.09.2014
4.
Wir zweifeln nicht an der Richtigkeit der französischen Politik, sondern an der deutsch-amerikanischen. Bleiben sie Europäer und kämpfen sie für die Europäischen Werte. Die EU braucht kein TTIP, TISA, CETA und wie sie alle heißen...
hobbyleser 22.09.2014
5. Relevanz?
Warum muss der französische Premier Merkel irgendwas versprechen? Ist Merkel jetzt auch Mutti für Resteuropa, dass die Premiers bei ihr vorsprechen, um Lob und Rat betteln müssen? Ist es wieder so weit, dass am deutschen Wesen die Welt genesen soll?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.