Ostdeutsche Regierungschefs Schwesig und Ramelow wollen DDR nicht "Unrechtsstaat" nennen

"Er wirkt so, als sei das ganze Leben Unrecht gewesen": Mit Manuela Schwesig und Bodo Ramelow lehnen zwei Regierungschefs ostdeutscher Bundesländer den Begriff "Unrechtsstaat" ab - aus unterschiedlichen Gründen.
Fordert "mehr Respekt vor ostdeutschen Lebensleistungen": SPD-Politikerin Manuela Schwesig

Fordert "mehr Respekt vor ostdeutschen Lebensleistungen": SPD-Politikerin Manuela Schwesig

Foto: FRIEDEMANN VOGEL/ EPA-EFE/ REX
mes/dpa