Anzeige

Bundestags-Vizepräsident Oppermann

Ältestenrat soll Moskau-Kontakte von AfD-Politiker Frohnmaier prüfen

Der SPD-Politiker Oppermann will, dass sich der Ältestenrat des Bundestages mit den Russland-Verbindungen des AfD-Politikers Frohnmaier befasst. Auch führende Grüne fordern Aufklärung.

Clemens Bilan/ EPA-EFE

AfD-Politiker Markus Frohnmaier

Sonntag, 07.04.2019   13:16 Uhr

Anzeige

Ein Fall für den Ältestenrat des Bundestages: Der SPD-Politiker Thomas Oppermann will die Vorwürfe gegen den AfD-Abgeordneten Markus Frohnmaier und dessen angebliche Verbindungen zu russischen Regierungskreisen von diesem Gremium genau prüfen lassen.

Frohnmaier solle offenbar "so eine Art Einfallstor in die Institution Bundestag sein und nicht nur in die AfD", sagte der Bundestags-Vizepräsident der "Bild am Sonntag" (BamS). "Ob der Vorwurf zutrifft, muss im Ältestenrat geklärt werden."

Carsten Koall/ EPA

Thomas Oppermann

Anzeige

Nach Recherchen des SPIEGEL, ZDF und weiteren Medien soll Frohnmaier gezielt vom Kreml unterstützt worden sein, um russische Interessen im Bundestag zu fördern. (Lesen Sie hier mehr zu den Hintergründen)

Frohnmaier, der seit 2017 im Parlament sitzt, "wird ein unter absoluter Kontrolle stehender Abgeordneter sein", heißt es demnach in einem Strategiepapier, das in der Präsidialadministration des russischen Staatschefs Wladimir Putin vor der Wahl 2017 kursierte.

AfD-Politiker streitet Vorwürfe ab

Anzeige

Frohnmaier selbst hatte über seinen Anwalt mitgeteilt, das Strategiepapier sei ihm nicht bekannt.

Unterstützung erhielt Oppermann von seiner grünen Kollegin Claudia Roth. "Die Vorwürfe gegen Markus Frohnmaier wiegen schwer und erfordern lückenlose Aufklärung", sagte die Bundestags-Vize der "BamS".

"Massiv in der Pflicht, alle Fakten auf den Tisch zu legen"

Auch die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Fraktion, Britta Haßelmann, sieht die AfD-Fraktionsspitze und Frohnmaier "jetzt massiv in der Pflicht, alle Fakten auf den Tisch zu legen".

"Sie müssen über ihre Verbindungen zu politischen Akteuren in Russland und Putins Machtclique öffentlich Rechenschaft ablegen", erklärte Haßelmann. "Einen Interessensumpf zwischen AfD und Kreml, der bis in den Bundestag hineinreicht, können wir unter keinen Umständen zulassen."

Wer steckt hinter Civey-Umfragen? An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

dop/AFP

Weitere Artikel

Forum

Forumskommentare zu diesem Artikel lesen
Anzeige
© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung