Unionsparteien Söder gegen Urwahl des Kanzlerkandidaten

"Wer endlose Personaldiskussionen führt, verunsichert nur seine Wähler": Im SPIEGEL rät CSU-Chef Markus Söder der CDU von einer Abstimmung der Mitglieder über die K-Frage ab.

CSU-Chef Söder: Zu eigenen Ambitionen hält er sich bedeckt
LUKAS BARTH-TUTTAS/ EPA-EFE/ REX

CSU-Chef Söder: Zu eigenen Ambitionen hält er sich bedeckt


Der CSU-Vorsitzende Markus Söder hat sich im Interview mit dem SPIEGEL gegen eine Urwahl des nächsten Unionskanzlerkandidaten ausgesprochen: "Sie verstößt gegen die Idee einer gemeinsamen Entscheidung von CDU und CSU." Es könne nicht sein, "dass eine Unions-Schwester per Urwahl einen Kanzlerkandidaten bestimmt und die andere das nur noch abnicken kann".

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 42/2019
Das Attentat von Halle und der all­täg­li­che Judenhass in Deutsch­land

Der Wahlsieg von Sebastian Kurz in Österreich habe gezeigt, dass Parteien dann am erfolgreichsten sind, wenn sie geschlossen sind: "Wer endlose Personaldiskussionen führt, verunsichert nur seine Wähler", sagte Söder dem SPIEGEL. Zu seinen eigenen Ambitionen auf eine mögliche Kanzlerkandidatur hält sich der bayerische Ministerpräsident bedeckt.

Die Junge Union will auf ihrem Jahrestreffen in Saarbrücken an diesem Wochenende über einen Antrag abstimmen, in dem eine Urwahl des nächsten Unionskanzlerkandidaten gefordert wird.

Fotostrecke

7  Bilder
Unionsparteien: Das sind die möglichen K-Kandidaten

Der Vorstoß wirkt wie ein Angriff auf Annegret Kramp-Karrenbauer, die am Sonntag die Abschlussrede auf der Veranstaltung der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU halten wird. Als CDU-Chefin wäre Kramp-Karrenbauer die natürliche Kanzlerkandidatin der Union. Allerdings sinkt ihre Beliebtheit in der Bevölkerung.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

ran

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tobi.oe 11.10.2019
1. Garnicht Dumm
Sollte er tatsächlich selbst die Ambitionen haben Kanzler zu werden (was ich aber momentan bezweifle) wäre eine Urwahl weniger geschickt für ihn. Natürlicher Kanzlerkandidat der Union ist AKK, die bei ihrem momentanen Ruf gut damit beraten währe, nicht anzutreten... Söder wäre dann automatisch "Nachrücker" (evtl. neben Lauschet). Eine Urwahl würde wohl den Kollegen Spahn und vor allem Merz nützen... und Söder schaden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.