Facebook-Post von Markus Söder "Kannste dir nicht ausdenken"

Die Krawatte! Die Pose! Das Poster! Auf Facebook hat Markus Söder ein Foto aus seinem Jugendzimmer veröffentlicht. Die Aufnahme lässt viele Nutzer rat- bis fassungslos zurück.
Screenshot von Söders Facebook-Post: Strauß statt Starschnitt

Screenshot von Söders Facebook-Post: Strauß statt Starschnitt

Ein Poster von David Hasselhoff, ein Starschnitt von den Backstreet Boys, ein Autogramm von der Kelly Family? Womit Jugendliche ihr Zimmer schmücken, wird später oft als Jugendsünde deklariert. Nicht jeder würde später offen zugeben, wem der letzte Blick vor dem Einschlafen galt. Das ist bei Markus Söder etwas anders.

In einem Facebook-Post veröffentlichte der bayerische Finanz- und Heimatminister am Sonntag ein Foto von sich in jungen Jahren in seinem Zimmer. Er trägt einen schwarzen Anzug, eine denkwürdige Krawatte, der linke Daumen hoch, die rechte Hand zeigt auf ein Poster: von Franz Josef Strauß.

"Das war das Poster übr meinem Bett in der Jugendzeit was hing bei euch?", schrieb Söder dazu. Ein spaßiger Aufruf, um mit seinen Fans zu diskutieren. Eine Gelegenheit, seine frühe Begeisterung für seine Partei und den Übervater der CSU zu demonstrieren. Vielleicht hat er sich so etwas in der Richtung gedacht.

Doch nur wenige Facebook-Nutzer antworteten auf seinen Post so, wie Söder sich das vielleicht vorgestellt hatte: zeigten Fotos von Elvis-Presley-Postern, Fotos von Pamela Anderson, E.T. oder auch von einem Kruzifix.

Viele, viele andere reagierten entsetzt bis spöttisch: "Ist das ihr Ernst???", fragt einer. "Das muss posttraumatisch sein", kommentiert ein anderer. "Aber das kann man heute gut behandeln." Über tausend Menschen klickten bis zum Montagmorgen auf "Gefällt mir", über 400 teilten den Post, mehr als 500 kommentierten. Der PR-Stunt zumindest hat also funktioniert.

Der CSU-Mann, der als möglicher Nachfolger von CSU-Chef Horst Seehofer gehandelt wird, ist bekannt für seine auffällige Medienarbeit, die er auf Twitter und Facebook betreibt. Söder mit Mario Adorf, Söder mit einem Priester, Söder beim Fasching als Filmfigur Shrek verkleidet. Das alles soll ihn persönlich greifbar, sympathisch machten, wie auch der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Unterstützt wird er dabei von seinem Kommunikationschef Michael Backhaus, dem ehemaligen stellvertretenden Chefredakteur der "Bild am Sonntag".

Da kann man ruhig auch mal auf Altbewährtes zurückgreifen, schon 2008 wurde in einem SPIEGEL-ONLINE-Artikel erwähnt, dass Söder ein Strauß-Bild über dem Bett hängen hatte. Die Diskussion um das Posting, dass sich auch auf Twitter fortsetzt, geht jedoch eher nach hinten los. Der stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Ralf Stegner gibt sich sprachlos:

Andere zeigen sich fassungslos:

Kannste Dir nicht ausdenken:

Spekulationen, worauf Söder sonst noch zeigen könnte oder was alternativ auf dem Poster hätte zu sehen sein können, gab es auf Twitter reichlich:

Auch der Tippfehler, das fehlende "e", im Post, ebenso wie die eigenwillige Satzkonstruktion, blieben nicht unerkannt:

Die Kollegen der FAZ reichen eine neue Version an, falls Söder das Poster aktualisieren möchte:

Das Urteil unserer Social-Media-Redaktion zumindest steht schon fest:

Söder zeigt mit seinem Finger auf das Poster - eine klassische Geste. Bilder, die dazu passen, hat unser Social-Media-Team hier in einem Tumblr gesammelt. 

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.