Vor CDU-Klausur Söder stärkt AKK den Rücken

Markus Söder stellt sich in einem Interview hinter CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer. Die mache "einen sehr guten Job". In einer Frage will der CSU-Chef sich jedoch noch nicht festlegen.

CSU-Vorsitzender Markus Söder und Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU
DPA

CSU-Vorsitzender Markus Söder und Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU


Vor der Klausur der CDU-Spitze hat sich der Vorsitzende der Schwesterpartei CSU, Markus Söder, hinter die zuletzt in die Kritik geratene CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gestellt. "Annegret Kramp-Karrenbauer ist eine mutige und starke Politikerin", sagte Bayerns Ministerpräsident dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass CDU und CSU wieder gut zusammenarbeiten. Sie hat meine volle Unterstützung."

Zur jüngsten Kritik an Kramp-Karrenbauer sagte Söder: "Nach einer medialen Anfangseuphorie gibt es immer auch mal Kritik. Ich habe das selbst sehr intensiv erlebt. Das geht auch wieder aufwärts."

Kramp-Karrenbauer macht "einen sehr guten Job"

Auf die Frage, ob Kramp-Karrenbauer auch Söders Unterstützung für die Kanzlerkandidatur habe, sagte der CSU-Chef demnach: "Das entscheiden CDU und CSU zu gegebener Zeit. Ich finde, sie macht einen sehr guten Job als Parteivorsitzende."

Markus Schreiber/ AP

Die CDU hatte bei der Europawahl vor gut einer Woche eine Schlappe erlitten. In Umfragen hatte die Partei zu Jahresbeginn deutlich über dem Ergebnis vom vergangenen Sonntag gelegen - AKK hatte den CDU-Vorsitz im Dezember übernommen. Hinzu kam - auch interne - Kritik an der Reaktion der Parteiführung auf Vorwürfe von Youtubern am Kurs der CDU in der Klimapolitik. Zuletzt zog Kramp-Karrenbauer Ärger auf sich, weil sie nach der Wahl Regeln für "Meinungsmache" im Internet in Wahlkampfzeiten ins Gespräch gebracht hatte.

Die CDU-Spitze trifft sich am Sonntag zu einer zweitägigen Klausur.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


ene/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
franz.v.trotta 01.06.2019
1. Alles offen
Zitat: Auf die Frage, ob Kramp-Karrenbauer auch Söders Unterstützung für die Kanzlerkandidatur habe, sagte der CSU-Chef demnach: "Das entscheiden CDU und CSU zu gegebener Zeit. Ich finde, sie macht einen sehr guten Job als Parteivorsitzende." Söder hält sich alles offen. Jedenfalls will er sich nicht auf AKK als Kanzler-Kandidatin der CDU/CSU festlegen (lassen). Dafür ist deren Performance aber auch nicht geeignet.
cookie1 01.06.2019
2.
Grossen Schaden hat AKK bisher nicht angerichtet Aber leider erkennt man bei Ihr Ansätze diktatorischen Denkens,die Presse /Meinungsfreiheit einschränken... Sie telefoniert fast täglich mit Merkel und lässt sich von ihr beraten. Wir brauchen einen Mann als Kanzler.Gestern wieder gesehen wie Merkel von Pompeo niedergemacht wurde.
mirage122 01.06.2019
3. Immer noch ein Thema?
Ich muss mich wirklich wundern, dass hier noch jeden Tag über Frau Annegret diskutiert wird. Durch eine tägliche Presse-Präsenz wird das Problem nicht kleiner. Es gehört doch noch eine Menge mehr dazu, um diesen Posten auszufüllen als so ein halbherziges Statement von Herrn Söder. Mit dem krampfhaften Festhalte an dieser Frau laufen unter Umständen noch mehr Wähler weg. Das sollten CDU/CSU mal kritisch hinterfragen.
didi2212 01.06.2019
4. Kommt drauf an!
Steigen die Genossen zeitnah aus der Koalition aus wird es, da die kommunikativen Sünden noch zu frisch, für AKK mehr als eng. Andernfalls kann sie, vorausgesetzt sie hat einen Berater, der weiß worauf es ankommt, noch punkten.
y392801 01.06.2019
5. Fakenews Prozentverteilung
Zitat: ".. die ungǘltige Stimme wird gezählt und beeinflußt das Wahlergebnis .." @appenzella (2.) Falsch. Die Prozentanteile werden nur aus den gültigen Stimmen berechnet. Ungültige Stimmen fallen in der Prozentverteilung komplett unter den Tisch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.