SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

02. Februar 2017, 18:01 Uhr

Kanzlerfrage im "Deutschlandtrend"

Schulz überflügelt Merkel deutlich

Sie liegt bei 34 Prozent, er bei 50: Würde der Bundeskanzler direkt gewählt, würde laut "Deutschlandtrend" der SPD-Kandidat Martin Schulz die Amtsinhaberin Angela Merkel klar abhängen.

Martin Schulz hängt Angela Merkel ab: Würde der Bundeskanzler direkt gewählt, würden sich laut "Deutschlandtrend" 50 Prozent der Befragten für den SPD-Kanzlerkandidaten entscheiden - ein Plus von neun Prozentpunkten im Vergleich zum "Deutschlandtrend" Ende Januar. Die amtierende Bundeskanzlerin käme demnach nur noch auf 34 statt 41 Prozent der Stimmen. Sieben Prozent der Befragten geben an, dass für sie keiner der beiden als Regierungschef in Frage kommt.

Die Sozialdemokraten legen laut der Umfrage auch insgesamt deutlich zu: Die SPD kommt auf 28 Prozent und verzeichnet damit den besten Wert, der in der laufenden Legislaturperiode in dieser Umfrage gemessen wurde. Das Ergebnis bedeutet eine Steigerung um acht Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat. Die Union büßt den Angaben zufolge im Vergleich zu den Zahlen vom Ende Januar drei Prozentpunkte ein, bliebe mit 34 Prozent aber stärkste Kraft.

Verluste müssten auch die Linkspartei und Grüne hinnehmen, sie verloren im "Deutschlandtrend" jeweils einen Prozentpunkt und liegen derzeit beide bei acht Prozent. Größer fällt das Minus noch bei der AfD aus: Die "Alternative für Deutschland" würde zwar als drittstärkste Kraft in den Bundestag einziehen, verlor aber drei Prozentpunkte und kommt auf zwölf Prozent Zustimmung bei den Befragten.

Für die Sonntagsfrage im Auftrag der ARD-"Tagesthemen" befragte das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap von Montag bis Mittwoch dieser Woche bundesweit 1506 Wahlberechtigte. Die Fehlertoleranz der repräsentativen Umfrage liegt bei 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten. Der Wahltrend von SPIEGEL ONLINE ergab ebenfalls einen Schub für die SPD nach Bekanntwerden von Schulz' Kandidatur.

Der Parteivorstand hatte den früheren EU-Parlamentspräsidenten am Wochenende als Kanzlerkandidaten und künftigen Parteichef nominiert. Zuvor hatte der bisherige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel seinen Verzicht auf beide Aufgaben erklärt. Ein Sonderparteitag der Sozialdemokraten im März soll Schulz offiziell zum Herausforderer von Kanzlerin Merkel wählen.

50 Prozent für SPD-geführte Regierung

Die Deutschen bevorzugen mehrheitlich die Fortsetzung einer großen Koalition: Ein Bündnis aus Union und SPD fänden laut "Deutschlandtrend" 43 Prozent gut beziehungsweise sehr gut für Deutschland. Eine Regierung aus Union und Grünen wird von 36 Prozent der Befragten positiv bewertet, eine Koalition aus SPD, Grünen und Linken von 33 Prozent.

Jeder Zweite der Befragten gab an, dass die nächste Bundesregierung SPD-geführt sein sollte. Lediglich 39 Prozent sind der Auffassung, dass CDU/CSU die nächste Regierung führen sollten. Eine Ampel aus SPD, Grünen und FDP fänden 31 Prozent gut beziehungsweise sehr gut für Deutschland, eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP 28 Prozent.

IM VIDEO: Reportage aus Schulz' Heimatort Würselen


Methode "Deutschlandtrend"


Sie wollen selbst die Sonntagsfrage beantworten? Stimmen Sie hier ab:

Hier können Sie mitmachen und sich als Teilnehmer registrieren. Den aktuellen Stand sehen Sie sofort, wenn Sie teilgenommen haben. Mehr zur Methodik, und wie aus den Rohdaten repräsentative Ergebnisse gewonnen werden, erfahren Sie weiter unten in diesem Artikel. SPIEGEL ONLINE wertet die Ergebnisse jede Woche aus und informiert Sie über spannende Entwicklungen und Veränderungen.

vks/dpa/Reuters/AFP

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung