Mecklenburg-Vorpommern Umfrage sieht AfD vor CDU

Die AfD befindet sich in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Vormarsch: Laut einer Umfrage ist sie nun sogar schon zweitstärkste Kraft - noch vor der CDU.

Spitzenkandidat Holm, Parteichefin Petry
AFP

Spitzenkandidat Holm, Parteichefin Petry


An Selbstvertrauen mangelt es der AfD in Mecklenburg-Vorpommern nicht. "Wir wollen die stärkste Kraft im Landtag werden", hatte Spitzenkandidat Leif-Erik Holm verkündet. Aus dem Stand heraus. Doch die Umfragen deuten darauf hin: Die noch junge Partei ist tatsächlich auf dem Weg, zumindest in die Bereiche vorzustoßen, in denen sich sonst nur SPD und CDU, allenfalls noch die Linke bewegen.

Die jüngste Erhebung des Insa-Instituts im Auftrag des Magazins "Cicero" dürfte vor allem für die Konservativen ein Schock sein. Die Umfrage sieht die AfD bei 23 Prozent. Damit hätte die Rechtspopulisten die Union (20 Prozent) überholt - und auf den dritten Platz verdrängt. Die Sozialdemokraten landen demnach bei 28 Prozent und werden stärkste Kraft.

In anderen bislang veröffentlichten Umfragen lag die AfD - wenn auch teilweise nur knapp - hinter den Christdemokraten auf dem dritten Rang der Parteienkonkurrenz.

In der aktuellen Erhebung kommt die Linke nur noch auf 15 Prozent - damit würde sie ihr Ergebnis von der Landtagswahl 2011 (18,4 Prozent) verfehlen. Die NPD, bislang noch im Schweriner Parlament vertreten, würde den Angaben zufolge den Wiedereinzug verpassen. Sie landet bei zwei Prozent. Die AfD ist für die rechtextreme Partei eine große Konkurrenz. AfD-Chef Jörg Meuthen hatte sich jüngst dafür ausgesprochen, unter Umständen auch für Vorschläge der NPD zu stimmen.


Datenbasis: Für die repräsentative Erhebung des Insa-Instituts wurden am Montag, 29. August 2016, 1031 Menschen telefonisch befragt. Die Fehlertoleranz liegt bei drei Prozentpunkten.

kev/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.