Datenklau Hackerangriff auf Hunderte deutsche Politiker

Handynummern, Adressen, Briefe und Kreditkarteninfos: Hacker haben auf Twitter massenweise Daten deutscher Politiker veröffentlicht. Wer hinter dem Angriff steckt, ist noch unklar.
Bundestag

Bundestag

Foto: FABRIZIO BENSCH/ REUTERS

Politiker im Bundestag und aus den Ländern sind Opfer eines Hackerangriffs geworden. Unbekannte haben massenweise Daten und Dokumente im Internet veröffentlicht. Betroffen sind vor allem im Bundestag vertretenen Parteien - nur nicht die AfD.

Wer dafür verantwortlich ist und welche Motivation dahintersteckt, ist noch unklar. Auch ob alle Daten authentisch sind, war zunächst offen. Zunächst hatte das rbb-Inforadio darüber berichtet.

Die Hacker verschafften sich offenbar Zugriff auf Kontaktdaten wie Handynummern und Adressen der Politiker, aber auch auf parteiinterne Dokumente und persönliche Daten. Darunter sind auch Bilder von Personalausweisen, Briefe, Rechnungen, Einzugsermächtigungen oder Kreditkarteninformationen aus dem Familienkreis. Zum Teil sind die Daten mehrere Jahre alt.

Unter den Betroffenen soll auch Kanzlerin Angela Merkel sein. Die "Bild"-Zeitung nennt als weitere Opfer des Angriffs unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Daten seit Wochen einsehbar

Die Daten wurden bereits vor Weihnachten auf Twitter verbreitet. Bemerkt worden sei dies aber erst am Donnerstagabend, berichtete der rbb.

Seitdem beschäftigen sich die Partei- und Fraktionsführungen damit. "Wir sind seit gestern Abend mit dem Thema befasst und kümmern uns darum, unsere Leute zu informieren", sagte ein Sprecher der SPD der Nachrichtenagentur dpa. "Ansonsten ist das natürlich eine Sache für die zuständigen Behörden. Wir stehen mit ihnen in Kontakt, die Behörden wurden von uns informiert."

Auch ein Sprecher der Linksfraktion sagte, etliche Politiker seien in der Partei betroffen - darunter nicht nur Bundestagsabgeordnete.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärte, den Fall derzeit zu prüfen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein System ist bei der Auswahl der veröffentlichten Daten jedoch nicht erkennbar. Der fragliche Account ist SPIEGEL ONLINE bekannt. Der Betreiber soll sich in Hamburg befinden. Neben Politikern wurden offenbar auch Daten von Prominenten und Journalisten veröffentlicht.

In der Vergangenheit hatte es bereits mehrmals Hackerangriffe auf deutsche Politiker gegeben. Auch das besonders geschützte Regierungsnetz wurde erfolgreich angegriffen.

SPIEGEL ONLINE berichtet ausführlich über die Hackerangriffe gegen Politiker und Personen des öffentlichen Lebens. Mit Details aus den Datendiebstählen gehen wir allerdings zurückhaltend und vorsichtig um. Privatadressen, Telefonnummern oder weitere Informationen, an denen nach jetzigem Kenntnisstand kein öffentliches Interesse besteht, veröffentlichen wir nicht.

kev/mho/dpa