Merkel-o-Meter Schwarz wie die Macht

Wo steht die Kanzlerin? Die Opposition wirft Angela Merkel einen Rechtsruck vor, Kritiker in der Union unterstellen ihr Beliebigkeit. Mal konservativ, mal liberal, mal sozial: SPIEGEL ONLINE zeigt, wo die CDU-Chefin zu verorten ist.

CDU-Vorsitzende Merkel: "Wahrscheinlich ziemlich konservativ"
REUTERS

CDU-Vorsitzende Merkel: "Wahrscheinlich ziemlich konservativ"

Von und


Berlin - Angela Merkel wäre fast zu den Sozialdemokraten gegangen. Dezember 1989, die DDR nähert sich ihrem Ende. Die 35-Jährige besucht in der Berliner Bekenntniskirche einen Treff der Ost-Sozis. Sie stört sich an dem ständigen Geduze. Und entscheidet sich dann doch lieber für den "Demokratischen Aufbruch" - der schließlich in der CDU aufgeht.

Nicht gerade die typische Politkarriere einer Konservativen.

"Mal bin ich liberal, mal bin ich konservativ, mal bin ich christlich-sozial", sagte Angela Merkel vor anderthalb Jahren. Und zu Jahresbeginn: Sie sei "wahrscheinlich ziemlich konservativ", weil sie doch das Gute bewahren wolle. Ihren parteiinternen Kritikern ist das alles viel zu schwammig. Das Umfragetief der Union erklären sie gern damit, dass die Ost-Protestantin Merkel die West-Stammwählerschaft nicht genügend berücksichtige. Der konservative Flügel der Union werde weder inhaltlich noch personell bedient - und durch die Kanzlerin verunsichert, sagen führende CDU-Leute aus den Ländern. Man wisse nicht, ob Merkel "noch in der CDU beheimatet ist", kritisiert der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Weiß. Schon wird in Unionskreisen eifrig spekuliert, CSU-Star Karl-Theodor zu Guttenberg könne ihr nachfolgen. Weil er gleichzeitig konservativ und modern sei.

Die Opposition sieht die Lage ein wenig anders. Sie stellt inzwischen einen Rechtsruck bei der Kanzlerin fest - ob bei Atomkraft, Gesundheitsreform oder akut Stuttgart 21, wo sie sich vom brachialen Vorgehen der Polizei gegen die Demonstranten nicht ausreichend distanziert habe.

Die Kritiker beider Seiten eint, dass sie Merkel unterstellen, sie sei immer genau so schwarz, wie sie es zum Machterhalt braucht. Konservativ als fast frei formbarer Begriff? Die Kanzlerin selbst hat die Dauernörgelei mittlerweile satt. In Richtung der Parteirechten sagt sie: "Die Erwartung der Menschen ist nicht, dass wir sagen, wie schön war es in den Fünfzigern, als die Familien noch intakt waren", sagt sie. Als ihr langjähriger Rivale Roland Koch jüngst sein programmatisches Buch "Konservativ" präsentierte, war Merkel dabei - und lobte den "spannenden" Beitrag für einen "intellektuellen Überbau". Ein Konservatismus, der "lebensbejahend und gestaltend" sein wolle, nicht ablehnend, gefalle ihr "ausgesprochen gut".

Wie hält es die Kanzlerin wirklich mit dem Konservativen? SPIEGEL ONLINE macht den Check nach Themenbereichen - im Merkel-o-Meter:



insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
politik aktuell 15.10.2010
1. keine klare Linie.....
Frau Merkel hat als Kanzlerin ausgedient. Es ist keine klare Linie mehr bei Ihr zu erkennen. Spätestens im März 2011, nach der Landtagswahl in BW, wird die CDU Sie stürzen. Denn dort wird es eine Grün-Rote Landesregierung geben. Mit dem ersten Grünen Ministerpräsidenten in der BRD. Woher ich die Sicherheit nehme, dass Es so kommt? Das pfeiffen die Spatzen von den Dächern.
the_flying_horse, 15.10.2010
2. Angela Merkel?
Angela Merkel? Gibt es die überhaupt noch? Die übertrifft doch inzwischen im Aussitzen sogar ihren Ziehvater Helmut K.
kdshp 15.10.2010
3. aw
Zitat von sysopWo steht die Kanzlerin? Die Opposition wirft Angela Merkel einen Rechtsruck vor,*Kritiker in der Union unterstellen ihr Beliebigkeit. Mal konservativ, mal liberal, mal sozial: SPIEGEL ONLINE zeigt, wo die CDU-Chefin zu verorten ist. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,723141,00.html
Hallo, das mit der "beliebigkeit" wäre ja noch OK wenn frau merkel auch entsprechend gut treffen würde. Dazu kommen noch wiedersprüche die man seiner konservativen wählerschaft irgendwie nicht verkaufen kann zb. zuwanderung, mehr geld für arbeitslose und auf der anderen seite bekommt man da nix wo man es denkt wie zb. atomkraftverlängerung, keine massive steuersenkung beim mittelstand. Da pssiert dem konservativen CDU wähler das gleiche wie dem sozialen SPD wähler MAN weiß gar nicht mehr wo man von seiner partei veretrten wird. So rufen dann die CDU-ler nach mehr konservativen werten und die SPD-ler nach mehr sozialer stärke ihrer partei. PS Frau merkel hat das aber auch gesagt das sie in alle richtungen geht! *"Mal bin ich liberal, mal bin ich konservativ, mal bin ich christlich-sozial – und das macht die CDU aus."* - A. Merkel in der ARD-Sendung "Anne Will" am 22.03.2009 (tagesschau.de)
Stefan Albrecht, 15.10.2010
4. Unbeantwortbare Frage
Zitat von sysopWo steht die Kanzlerin? Die Opposition wirft Angela Merkel einen Rechtsruck vor,*Kritiker in der Union unterstellen ihr Beliebigkeit. Mal konservativ, mal liberal, mal sozial: SPIEGEL ONLINE zeigt, wo die CDU-Chefin zu verorten ist. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,723141,00.html
Das wüßte ich auch ganz gern mal... Und sie selbst vermutlich auch... Wahrscheinlich im Wald irgendwo in der Uckermark.
susie.sunshine 15.10.2010
5. Alte Bauernweisheit
Zitat von sysopWo steht die Kanzlerin? Die Opposition wirft Angela Merkel einen Rechtsruck vor,*Kritiker in der Union unterstellen ihr Beliebigkeit. Mal konservativ, mal liberal, mal sozial: SPIEGEL ONLINE zeigt, wo die CDU-Chefin zu verorten ist. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,723141,00.html
Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt wie es ist!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.