Merkels Promotionsnoten Glänzend in Physik, mäßig in der Ideologie

Bislang wollte Angela Merkel ihre Promotionsnoten lieber geheim halten, nun erstritt sich der SPIEGEL Einblick in die Zensuren vor Gericht: In Naturwissenschaften glänzte die Physikerin demnach. In "Marxismus-Leninismus" hingegen gab es nur ein "genügend".
Kanzlerin Merkel: Für ihre physikalischen Forschungen ein "sehr gut"

Kanzlerin Merkel: Für ihre physikalischen Forschungen ein "sehr gut"

Foto: Tim Brakemeier/ dpa

Hamburg - Aufgrund einer Klage des SPIEGEL auf Aktenauskunft vor dem Verwaltungsgericht Berlin hat die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Informationen über die Noten des Promotionsverfahrens der Bundeskanzlerin herausgeben müssen.

Die Kanzlerin hat Einblicke in ihre Promotionsakte, die im Archiv der Akademie liegt, bisher verwehrt. Manche Wegbegleiter aus DDR-Zeiten halten ihr Nähe zum SED-Regime vor - was zumindest die nun vorliegenden Unterlagen aber nicht bestätigen.

Die Physikerin war eine hervorragende Naturwissenschaftlerin, reüssierte aber nur mäßig im Fach "Marxismus-Leninismus" (ML). Ideologie-Professor Joachim Rittershaus gab ihr 1983 nach dreijähriger "Marxistisch-Leninistischer Weiterbildung" nur ein "genügend" (rite). Die damals 29-jährige Merkel forschte an der Akademie der Wissenschaften der DDR, und alle Doktoranden, auch die Naturwissenschaftler, mussten sich ideologisch schulen lassen.

So wollte Rittershaus von den Studenten wissen, was Karl Marx von der Klassenfrage hielt und wie das mit den Produktivkräften in der DDR sei. Man habe das damals, sagt Rittershaus, "nicht so ernst genommen". An Merkel kann er sich nach eigener Aussage nicht erinnern. Auch später wurden Merkels ideologische Leistungen offenbar nicht besser.

1986 legte sie ihre Abschlussarbeit in ML vor, die heute verschollen ist. Immerhin ist jetzt ihre Abschlussnote für dieses Fach bekannt: "genügend". Für ihre physikalischen Forschungen aber erhielt Merkel ein "sehr gut". Fortan durfte sie sich Frau Doktor nennen.