Merkels Strategie im Griechen-Streit Rückkehr der Krisenkanzlerin

Angela Merkel prescht vor. Um die Bürger vor der NRW-Wahl noch für die ungeliebten Griechen-Hilfen zu gewinnen, geht sie auf allen Kanälen auf Sendung, fordert Geld von Banken und geordnete Insolvenzen für ganze Staaten. Ihr Vorbild: sie selbst. Die Kanzlerin will wie einst bei Lehman Krisenmanagerin sein.

Kanzlerin Merkel: "Das kann nicht alles gewesen sein"
AP

Kanzlerin Merkel: "Das kann nicht alles gewesen sein"

Von und


Berlin - Angela Merkel steht im Kanzleramt, sie trägt einen Leinenblazer. Er ist rot. Alarmrot. Von "Notsituation" spricht sie, von der "Ultima Ratio", von einem Gesetz mit enormer Tragweite. Es geht um bis zu 22,4 Milliarden Euro, die Deutschland schultern muss, um das marode Griechenland vor der Pleite zu retten.

Die Kanzlerin präsentiert sich als Krisenmanagerin. Die Woche der Entscheidung zu den Griechen-Hilfen soll ihre Woche werden. Von niemandem will sie sich die Show stehlen lassen.

Merkels Linie ist klar. Sie will Zuversicht ausstrahlen, ohne den Bürgern zu viel zu versprechen. Wie schon zu Beginn der Finanzkrise 2008 sollen die Deutschen das Gefühl bekommen, seriös und ruhig regiert zu werden. Panik oder Angststimmung soll verhindert werden.

Merkel, die Krisenkanzlerin. Die Regierungschefin hat einen Ruf zu verlieren: Ihr Krisenmanagement nach der Lehman-Pleite im Jahr 2008 wird gemeinhin als gelungen angesehen. Das Image der kühlen Macherin will sie nicht verlieren.

Ihr stehen schwere Zeiten bevor. Die Mehrheit der Deutschen hält gar nichts davon, dass nun sie für die Misswirtschaft der Griechen aufkommen sollen. Weil die Milliarden trotzdem nach Hellas fließen werden, ist Merkel unter Erklärungsdruck, und das in der Schlussphase des nordrhein-westfälischen Wahlkampfs. Am kommenden Sonntag wird im größten Bundesland gewählt, für die CDU läuft es nicht gut, und deshalb startet die Kanzlerin eine beispiellose Kommunikationsoffensive.

Allein an diesem Montagabend folgt ein Fernsehinterview dem anderen: ARD, ZDF, n-tv, RTL, N24, Sat.1. Das ganze Programm.

Banken sollen sich beteiligen, Staaten in geordnete Insolvenz gehen dürfen

Merkel verteidigt den Beschluss. Und fordert unter anderem, die deutschen Banken sollten sich in erheblichem Umfang an der Rettung beteiligen: "Man muss aufpassen, sich jetzt nicht auf kleine Zahlen zu kaprizieren." Banken müssten bei künftigen Finanzkrisen von Staaten stärker eingebunden werden: "Es sollte eine geordnete Insolvenz von Staaten geben, bei der die Gläubiger mit herangezogen werden. Banken werden dann nicht ungeschoren davon kommen." Sätze, die den Fokus der Debatte verschieben sollen, von der Hilfsaktion hin zur Schuldfrage.

Parallel müht sich Merkel, die Opposition zu gewinnen. Am Montagmittag empfängt sie die fünf Fraktionsvorsitzenden aus dem Bundestag im Kanzleramt, wirbt für ihren Kurs. SPD, Grüne und Linke sträuben sich, fordern eine klar geregelte Beteiligung des privaten Bankensektors. "Wir sind nicht beieinander", sagt SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier nachher. Von "grundsätzlichen Konstruktionsfehlern" in Merkels Plan spricht Linken-Vizefraktionschefin Gesine Lötzsch. Und der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin bemängelt, Merkel habe "das alles viel zu lange ausgesessen".

Merkel sagt öffentlich nichts zur Kritik, versucht die Opposition aber rhetorisch zu umarmen. So hat sie es sich auch für die Fernsehinterviews vorgenommen. Kein Deutscher soll ihrer Argumentation entgehen, die da heißt: Kein Kredit ohne Gegenleistung.

"Das kann nicht alles gewesen sein", sagt sie im Kanzleramt und fordert, es müssten Lehren aus der Krise gezogen werden. Nämlich die Verschärfung des Euro-Stabilitätspakts und eine eigene europäische Rating-Agentur, die zwar unabhängig sein, sich aber der sozialen Marktwirtschaft verpflichtet fühlen soll.

Fotostrecke

9  Bilder
Fotostrecke: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise
Ganz bewusst setzt sie sich in die Traditionsspur ihres Vorgängers Helmut Kohl. Dessen Regierung habe einst auf der Einführung des Stabilitätspakts bestanden. "Unsere Aufgabe ist es heute, ihn so auszugestalten, dass er nicht mehr unterlaufen, sondern strikt eingehalten wird."

Merkel drohte schon am Wochenende im Interview mit "Bild am Sonntag" mit Sanktionen im Falle eines erneuten Falls Griechenland: "Es muss künftig möglich sein, einem Land, das seine Verpflichtungen nicht einhält, zumindest vorübergehend das Stimmrecht zu nehmen."

Besonders wurmt Merkel der Vorwurf der Opposition, sie habe in der Krise gezaudert und gezögert, um die unpopulären Hilfen auf einen Tag nach der wichtigen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zu verschieben. Mit der Landtagswahl habe dies alles nichts zu tun, sagt ein Berater der Kanzlerin. Die Annahme sei naiv, man könne eine so große Krise nach Landtagswahlterminen in einem deutschen Bundesland planen. Schon im März sei grundsätzlich klar gewesen, dass Griechenland jede Minute Hilfen beanspruchen könne. Da habe es nicht mehr in der Hand Deutschlands gelegen, sondern es sei allein Sache der Griechen gewesen, den Hilfsmechanismus auszulösen.

Geiz als erste Kanzlerpflicht

Merkels Vertraute sagen seit Wochen, es habe zu ihrem Vorgehen keine Alternative gegeben. Die Kanzlerin habe auf eine Unterstützung durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) drängen müssen, weil allein diese Organisation über die nötige Erfahrung verfüge, um Krisen in Pleitestaaten zu beherrschen. Außerdem schreibe der Amtseid der Kanzlerin vor, alles zu tun, um vorschnelle Zahlungen von deutschem Steuergeld für Rettungsaktionen dieser Art zu verhindern. Mit anderen Worten: Merkel sieht im Geiz die erste Kanzlerpflicht.

Ihre wichtigsten Minister springen ihr an diesem Montag bei. Im Falle eines vorschnell ausgestellten Blankoschecks wäre das ambitionierte Konsolidierungsprogramm der Griechen nicht zustande gekommen, sagt Vizekanzler Guido Westerwelle (FDP) an Merkels Seite im Kanzleramt. Und selbst Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der in der Vergangenheit auf mehr Eile gedrängt hatte, hält zu Merkel: Die "gründliche Beratung" habe sich gelohnt.

Für die Kanzlerin geht es nun ums Ganze. Bis zur Wahl am Sonntag muss sie nicht nur die Parlamentarier, sondern vor allem die Bürger von der Richtigkeit ihres Tuns überzeugen. Sonst droht die Rache der Wähler. Eine Niederlage von Union und FDP wäre zwar in erster Linie Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) und seinen Affären zuzuschreiben. Doch auch die Kanzlerin müsste in den eigenen Reihen heftige Kritik einstecken.

Ihr Dauerwidersacher, der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU), hat die Melodie für eine unionsinterne Merkel-Debatte vorgegeben. Vor wenigen Tagen mahnte er per Interview ein entschlossenes Krisenmanagement an: "Je schneller eine Entscheidung getroffen wird, umso weniger Schäden entstehen."

insgesamt 8512 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
donnerbalken 24.04.2010
1. Ach was!
Zitat von sysopNun ist es doch dazu gekommen: Griechenland hat beim Internationalen Währungsfonds einen Kreditantrag gestellt. Das bedeutet auch Kosten für den EU-Partner Deutschland. Können die deutschen Steuerzahler die Griechen retten?
Ach was! Papalapap! Die Renten werden für einige Jahre eingefroren und Europa ist gerettet...
ingrid wild 24.04.2010
2. Na aber selbstverständlich
auf die paar Griechen kommt es auch nicht mehr an, wir retten ja schließlich schon einen erklecklichen Teil der Welt. Kommt es da vielleicht noch auf den mickrigen Rest an?
Roueca 24.04.2010
3. Nein...
...und wir wollen es auch nicht. Solange, wie gestern in den Nachrichten gezeigt wird, daß die griechische Presse unser Land so sieht: Brandenburger Tor mit Hakenkreuz drauf, solange sollen die anderen EU-Länder den Karren aus dem Dreck ziehen. Eine öffentliche Rüge für dieses Land wäre die richtige Antwort, aber nicht unsere Steuergelder
Volker Gretz, 24.04.2010
4.
Zitat von sysopNun ist es doch dazu gekommen: Griechenland hat beim Internationalen Währungsfonds einen Kreditantrag gestellt. Das bedeutet auch Kosten für den EU-Partner Deutschland. Können die deutschen Steuerzahler die Griechen retten?
Ich glaube nicht, dass uns Deutschen die Wirtschaft noch so viel Wohlstand gelassen hat, um in Griechenland die Sozialsyteme und Kaufkraft zu erhalten. Im Gegenteil - wir bezahlen die Finanzwirtschft und die Rüstingsindustrie mit dem weiteren Abbau unserer Sozialsysteme, mit dem weiteren verscherbeln unseres Tafelsilbers, mit maroden Staraßen, sinkenden Bildungsausgaben, geschlossenen Schwimmbädern und Bücherien, ... dafür, die Griechen auf unser Niveau herabzuwürgen. Die Griechen retten, hieße dort den Wohlstand, Sicherheit und Daseisnsvorsorge mindesten beizubehalten. Und das will ja niemand mehr. Unserere Regierenden haben die Marschrichtung seit mindesten 12 Jahren in die andere Richtung vorgegeben. Nicht der Wohlstand der Menschen ist das Ziel, sondern die Gewinne der Wirtschaft.
echter_demokrat 24.04.2010
5. Retten
Zitat von sysopNun ist es doch dazu gekommen: Griechenland hat beim Internationalen Währungsfonds einen Kreditantrag gestellt. Das bedeutet auch Kosten für den EU-Partner Deutschland. Können die deutschen Steuerzahler die Griechen retten?
Was heißt Griechenland? Wir werden die gesamte EU retten. Das war nur der erste Stein, der ins Rollen gekommen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.