Möllemann-Brief an Spiegel "Ich hätte das nicht sagen sollen"


Berlin - Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Jürgen Möllemann hat am Mittwoch dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, folgenden Brief übermittelt:

"Sehr geehrter Herr Spiegel!

Zu unserem Disput der letzten Wochen, der Sie, mich und die Öffentlichkeit beschäftigte, habe ich gestern in einer WDR-Fernseh-Sendung zu einem wesentlichen Streitpunkt erklärt, dass es ein Fehler war, Herrn Friedman für die Entstehung von antisemitischen Ressentiments mitverantwortlich zu machen. Ich hätte das nicht sagen sollen.

Diese Feststellung deckt sich mit einem Beschluss des FDP-Präsidiums, den Sie kennen. Mir liegt daran, Sie über diese Klarstellung zu informieren.

Ebenso liegt mir an der Feststellung, dass ich mich weiterhin mit allem Nachdruck dagegen wehren werde, wegen meiner unverändert Scharon-kritischen Haltung als Antisemit bezeichnet zu werden. Herr Friedman sollte diesen Vorwurf jetzt aus der Welt schaffen.

Dem von Herrn Dr. Westerwelle vorgeschlagenen Gespräch zwischen dem Zentralrat der Juden und dem FDP-Präsidium sehe ich mit großem Interesse entgegen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Jürgen W. Möllemann"



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.