Müntefering-Comeback Beck will K-Frage noch in diesem Jahr klären

Die Rückkehr von Franz Müntefering lässt SPD-Mitglieder wieder auf eine bessere Zukunft für die Sozialdemokraten hoffen. Der unter Druck stehende Parteichef Kurt Beck kündigte an, noch im Jahr 2008 werde entschieden, wer als Kanzlerkandidat gegen Angela Merkel antritt.


Berlin - Wer der Kanzlerkandidat der SPD sein wird, ließ Kurt Beck offen. Aber "mit hoher Wahrscheinlichkeit" werde dieses Jahr darüber eine Entscheidung fallen. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident schloss nicht aus, selbst für den nächsten Bundestag zu kandidieren. "Die Sache wird entschieden, wenn es an der Zeit ist", sagte Beck der "Bild am Sonntag".

Müntefering und Beck: Was bringt das Comeback des Vizekanzlers der SPD?
DDP

Müntefering und Beck: Was bringt das Comeback des Vizekanzlers der SPD?

Der SPD-Chef hatte zuvor Berichte dementiert, er werde auf dem SPD-Landesparteitag von Rheinland-Pfalz am 13. September seine Bundestagskandidatur verkünden.

Becks politisches Schicksal könnte auch durch die wahrscheinliche Rückkehr von Franz Müntefering nach Berlin beeinflusst werden. Müntefering werde im September seine Arbeit als Bundestagsabgeordneter wieder in vollem Umfang aufnehmen, berichtete die "Rheinische Post" unter Berufung auf die SPD-Bundestagsfraktion.

Müntefering sei zunehmend unzufrieden mit der Entwicklung der SPD, hieß es.

Zahlreiche SPD-Politiker begrüßten die mögliche Rückkehr Münteferings auf die politische Bühne. Denn mit seinem Comeback verbinde sich in Teilen der Sozialdemokratie die Hoffnung auf ein stärkeres Eingreifen des 68-Jährigen bei der Bewältigung der derzeitigen Führungskrise der Partei. Erst kürzlich hatte SPD-Umweltminister Sigmar Gabriel erklärt, Müntefering fehle der SPD.

Ende Juli war Münteferings Frau Ankepetra nach einem langen Krebsleiden gestorben. Der SPD-Politiker hatte 2007 mit Ausnahme des Bundestagsmandats alle politischen Ämter aufgegeben, um seine todkranke Frau zu pflegen.

SPD-Wirtschaftsexperte Rainer Wend sagte in der "BZ am Sonntag", gerade "in diesen für die SPD schwierigen Zeiten können wir einen erfahrenen Fahrensmann wie ihn bestens gebrauchen". Der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises, Johannes Kahrs, hob hervor, Müntefering werde "als Urgestein von uns allen geschätzt, er hat viel mit der Seele der Partei zu tun". Zwischen Parteichef Kurt Beck, dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Peter Struck und ihm "wird sich etwas finden, das uns weiterbringt".

Er ist für die Partei eine Integrationsfigur und für viele Wähler einfach unverzichtbar." SPD-Innenexperte Sebastian Edathy hofft, Müntefering könne "einen Beitrag dazu leisten, das Stimmungstief der SPD zu überwinden".

Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner warnte derweil seine Partei vor einer Diskussion um neue Spitzenposten für Müntefering. "Der Respekt vor Franz Münteferings Lebensleistung verbietet es, ihn aus taktischen Erwägungen gegen andere Mitglieder der Parteiführung in Position zu bringen", sagte er in der "Bild am Sonntag". Wer Müntefering jetzt aus der dritten und vierten Reihe für neue Spitzenposten ins Gespräch bringe, schade sowohl Müntefering als auch der SPD. Stegner fügte hinzu: "Es wäre zu begrüßen, wenn sich Franz Müntefering wieder stärker in der SPD engagieren würde. Ich weiß aber nicht, ob er das nach dem schweren Schicksalsschlag, den er zu verkraften hat, überhaupt will."

Nach SPIEGEL-Informationen wird Müntefering von den SPD-Linken als Chef der parteinahen Friedrich-Ebert-Stiftung ins Gespräch gebracht, auch, um einem Anspruch Münteferings auf wichtige Parteiämter zuvorzukommen. Der SPD-Linke Björn Böhning dementierte im "Tagesspiegel am Sonntag", "ein solcher Plan existiert nicht".

als/ddp/AFP



insgesamt 968 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bonbox 18.08.2008
1. eher nicht
Zitat von sysopFranz Müntefering strebt nach dem Tod seiner Frau an, wieder aktiv in die Politik zurückzukehren. Was denken Sie - kann er die SPD wieder zusammenführen und aus dem Umfragetief herausholen?
O - Ton : vor der Wahl,: mit uns sind keine höheren MWST zu machen in 8 Wochen hatten wir 19 % - wer nicht arbeitet braucht auch weniger zu essen usw . Alles schon vergessen ? Der Mann ist 68zig was will er schon wuppen außer zu beraten , innerparteilich !
off_road 18.08.2008
2.
Noch ein Hü-Hott-Mitte-Linker wird die SPD kaum stabilisieren.
baiatul, 18.08.2008
3. Besser er kümmert sich um eine andere
Zitat von sysopFranz Müntefering strebt nach dem Tod seiner Frau an, wieder aktiv in die Politik zurückzukehren. Was denken Sie - kann er die SPD wieder zusammenführen und aus dem Umfragetief herausholen?
Dass er sich um seine Frau gekümmert hat, war gut. Ich glaube allerdings nicht, dass er nochmal in die Politik zurückkommen sollte. Man verbindet seinen Namen mit Schröder, Clement, den Stones und all den anderen Fräcken und Feixern, welche ihre eigenen Wähler verschaukelt haben nach Strich und Faden. Das kommt beim SPD-Volk nicht wirklich gut an. Er bleibt besser zu Hause. Die wenigen Menschen, die überhaupt der SPD noch irgendwie die Stange halten, brauchen seine schnorrige Art, die Leute an der Nase herum zu führen, nicht. Er gehört zu dem Teil der SPD, den niemand will. Diejenigen, die eine solche Politik wollen, wählen lieber die CDU.
Angelus Merkel 18.08.2008
4. Münte...
... komm zurück, bewahre und vor dem bösen Oskar und seinen Freunden und hilf den Genossen, auf das sie sich für immer an die CDU binden! Auch wenn die große Koalition immer kleiner wird, für eine Mehrheit wird es noch lange reichen.
Paradoxin, 18.08.2008
5. Die Todessehnsucht der sPD
Was hat Müntefering in den letzten Jahren für die sPD geleistet...? Er hat die Agenda-Wende Gerhard Schröders bedingungslos unterstützt und gegenüber der sPD durchgedrückt. Er hat die Kanzlerschaft eines Sozialdemokraten um ein Jahr verkürzt und so mit dafür gesorgt, dass es zur Großen Koalition kam. Er hat die Rente mit 67 eingeführt und damit Tausende aus der sPD getrieben. Er hat die Reklame für die Privatvorsorge perfektioniert. Er hat über Heuschrecken geredet und damit den Paravent geschaffen, hinter dem die Heuschrecken mit Steuergeschenken gepflegt werden können … und jetzt rufen sie nach ihm. Das kann man Todessehnsucht nennen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.