Mysteriöser Fall Irakischer Polizist verschwindet in Deutschland

Das Verschwinden eines Irakers aus einem Polizei-Lehrgang in Deutschland hat nach Einschätzung der Bundesregierung keinen terroristischen Hintergrund. Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, der Offizier könne mit der Entführung von Susanne Osthoff in Verbindung stehen.


Berlin - Der 32-Jährige werde seit Montag in seinem Ausbildungskurs vermisst, sagte ein Sprecher des Innenministeriums heute in Berlin. Vermutlich werde sich der Polizei-Offizier freiwillig erst wieder melden, wenn der Lehrgang zu Ende gehe, also am 16. oder 20. Dezember. Andernfalls würde er sofort in seine Heimat zurück geschickt.

Der Polizist war nicht zurück in die bewachte und umzäunte Polizeiunterkunft gekommen und ist seither als vermisst gemeldet. Deshalb fahnde die Polizei nach ihm, sagte der Sprecher.

Laut Innenministerium bildet die EU im Rahmen des Projekts Eujust insgesamt 770 hochrangige irakische Polizei- und Justizbedienstete in 21 Lehrgängen auch in Europa aus. Zwei Kurse mit zirka 80 Teilnehmern finden in Deutschland statt. Der Sprecher betonte, dass alle vor der obligatorischen Visaerteilung sicherheitsüberprüft werden.

In Zeitungsberichten war über einen Zusammenhang mit der Entführung der Deutschen Susanne Osthoff im Irak spekuliert worden.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.