Nach Abwahl Sauerland bekommt zunächst mindestens 11.500 Euro

Sein Amt ist er los, sein Gehalt behält er: Duisburgs Oberbürgermeister Sauerland wird auch nach seiner Abwahl weiterhin gut bezahlt. Wäre er freiwillig zurückgetreten, hätte er diese Ansprüche verloren.

Abgewählter Adolf Sauerland: auch künftig gut bezahlt
dapd

Abgewählter Adolf Sauerland: auch künftig gut bezahlt


Duisburg - Der abgewählte Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland fällt weich. Zumindest finanziell muss er sich keine Sorgen um seine Zukunft machen. Wie viel Gehalt der CDU-Politiker nach seinem erzwungenen Rücktritt bekommt, ist in mehreren Gesetzen geregelt. Zunächst erhält er bis Mai sein normales Gehalt als "Übergangsgeld". In Sauerlands Besoldungsgruppe B 11 wären das laut NRW-Innenministerium monatlich rund 11.500 Euro plus Zulagen wie beispielsweise eine Familienzulage.

Auch danach bleiben seine Bezüge ansehnlich: Die nächsten dreieinhalb Jahre bis zum Ende seiner regulären Amtszeit als Oberbürgermeister bekommt Sauerland dann noch 71,75 Prozent seines Gehalts - mindestens rund 8700 Euro pro Monat. Hätte er den Chefsessel freiwillig geräumt, wäre ihm dagegen sein Anspruch auf dieses Gehalt bis zum Ende seiner regulären Amtszeit verloren gegangen.

Vom Sommer 2015 an greifen Sauerlands normale Pensionsansprüche als Beamter, die er unter anderem aus seiner Zeit als Berufsschullehrer und möglicherweise auch aus den Jahren als Oberbürgermeister habe, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums.

Die Duisburger hatten sich am Sonntag überraschend deutlich gegen den 56-Jährigen ausgesprochen. Für die Abwahl stimmten 129.833 Wähler. Das waren wesentlich mehr als die für den Schritt notwendigen rund 92.000 Stimmen.

Im Zusammenhang mit der Love-Parade-Katastrophe wird nicht gegen Sauerland ermittelt. Gleichwohl haben ihn die Behörden im Visier. Derzeit laufen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Duisburg wegen Korruptionsverdachts. Es besteht der Anfangsverdacht, dass der CDU-Politiker Bau-Großprojekte nach einer Spende an seine Partei vergeben hat.

Ein Nachfolger für Sauerland muss per Gesetz innerhalb von sechs Monaten gewählt werden. Als Termin kommt Angaben der Stadtverwaltung zufolge der 17. Juni in Frage. In der Stadt verbreitet sich inzwischen Hoffnung auf ein Ende der Grabenkämpfe. Für die Nachfolge Sauerlands bringen sowohl dessen CDU als auch seine Gegner einen gemeinsamen Kandidaten ins Spiel.

ler/dpa/dapd

insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pedro1000 13.02.2012
1. Ich liebe Beamte!
Ich liebe Beamte!
Kaworu 13.02.2012
2. wie ging einst das Lied?
"Was kann schöner sein auf Erden, als Politiker zu werden..." Nach der Diätenerhöhung in NRW passt es auch in diesem Fall wieder mehr als trefflich.
oberallgaeuer 13.02.2012
3. Sauerland und sein Gehalt
Zitat von sysopdapdSein Amt ist er los, sein Gehalt behält er: Duisburgs Oberbürgermeister Sauerland wird auch nach seiner Abwahl weiterhin gut bezahlt. Wäre er freiwillig zurückgetreten, hätte er diese Ansprüche verloren. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,815031,00.html
Wen überrascht es da noch, dass Herr Sauerland nicht zurückgetreten ist. Schliesslich geht es um sehr viel Geld. Das ist bei Herrn Wulff wahrscheinlich nichts anders.
wrdlprnpfd 13.02.2012
4.
Zitat von sysopdapdSein Amt ist er los, sein Gehalt behält er: Duisburgs Oberbürgermeister Sauerland wird auch nach seiner Abwahl weiterhin gut bezahlt. Wäre er freiwillig zurückgetreten, hätte er diese Ansprüche verloren. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,815031,00.html
Das ist ihm zu gönnen, nach dieser üblen Hetze von Parteisüppchenkochern.
mm01 13.02.2012
5. Wobei..
Zitat von Pedro1000Ich liebe Beamte!
mir verbeamtete Politiker fast noch lieber sind....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.