Nach Schill-Eklat Hamburger SPD bietet CDU große Koalition an

Hamburg - Die Hamburger SPD hat nach dem von Innensenator Ronald Schill ausgelösten Eklat im Bundestag der regierenden CDU eine große Koalition angeboten. "Wir haben in vielen Gesprächen deutlich gemacht, dass der Bürgermeister die Hilfe der Sozialdemokraten in Hamburg bekommt, wenn er sie braucht. Da werden wir keine parteipolitischen Suppen kochen, sondern ihm helfen, damit die Stadt Hamburg nicht weiteren Schaden nimmt", sagte SPD-Landeschef Olaf Scholz der Tageszeitung "Die Welt".

"Der Bürgermeister kann sich sicher sein, dass wir nicht unseren Vorteil maximieren werden, sondern ihm helfen, dass die Stadt weiter regiert werden kann - ohne Herrn Schill", erklärte Scholz.

Der Hamburger Bürgermeister Ole von Beust hatte sich am Freitag gegen einen Koalitionsbruch ausgesprochen. Schill habe einen gravierenden Fehler gemacht. "Ein noch gravierender Fehler wäre es, deswegen die erfolgreiche Regierungsarbeit zu beenden."

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.