SPIEGEL ONLINE

Nachfolge von Sahra Wagenknecht Amira Mohamed Ali ist neue Co-Chefin der Linksfraktion

Neue Kollegin für Dietmar Bartsch: Amira Mohamed Ali soll künftig als Co-Vorsitzende die Linksfraktion im Bundestag führen. Sie folgt auf Sahra Wagenknecht, die nicht mehr kandidierte.

Amira Mohamed Ali ist neue Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag. Die Abgeordnete aus Niedersachsen setzte sich im zweiten Wahlgang mit 36 zu 29 Stimmen gegen Caren Lay durch. Bei 68 Anwesenden und drei Enthaltungen entspricht das 52,2 Prozent. Mohamed Ali führt künftig an der Seite von Dietmar Bartsch die Fraktion, der ohne Gegenkandidat mit 44 Stimmen wiedergewählt wurde.

Für Bartsch war das Ergebnis eine deutliche Verschlechterung: Nach Angaben eines Fraktionssprechers entsprach es 63,7 Prozent der Stimmen. 2015 waren es noch rund 80 Prozent gewesen.

Die bisherige Co-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hatte im Frühjahr erklärt, nach vier Jahren im Amt nicht mehr kandidieren zu wollen. Als Grund gab sie Burn-out an. Sie habe den Tag nun auch herbeigesehnt, sagte sie vor der Fraktionssitzung. "Ich wünsche meiner Nachfolgerin und der gesamten neuen Fraktionsspitze, dass sie jetzt eine gute Chance bekommt." Einen Rückzug aus Politik und Öffentlichkeit plant Wagenknecht allerdings nicht.

Mohamed Ali bemängelte "hohe Reibungsverluste" in der Fraktion

Die Rechtsanwältin Mohamed Ali sitzt erst seit 2017 für Die Linke im Bundestag und wird dem linken Flügel der Partei zugerechnet, zu dem auch Wagenknecht gehört. In der Fraktion hat sie sich bisher um Verbraucher- und Tierschutz gekümmert sowie um Recht und Ernährung.

Anfang November hatte sie die Fraktionsmitglieder über ihre Kandidatur informiert. In einer E-Mail schrieb sie, Fraktion und Partei befänden sich "in einer herausfordernden Situation". Es gebe in der Fraktion "immer wieder hohe Reibungsverluste, die mit dafür verantwortlich sind, dass die Wahrnehmbarkeit unserer Arbeit geschwächt wird".

Dies sei ein Grund dafür, dass Die Linke bei vielen Menschen nicht mehr als politische Kraft wahrgenommen würde, die zu den großen gesellschaftlichen Diskussionen etwas beizutragen habe, so Mohamed Ali. "Das ist verheerend."

Die unterlegene Caren Lay gehört zu den prominenteren Linken, war bereits Bundesgeschäftsführerin und Vizeparteichefin. Zuletzt war sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

mes/kev/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.