Nachhilfe Oettinger will sein Englisch aufbessern

Der künftige EU-Energiekommissar Günther Oettinger zieht Konsequenzen aus dem Wirbel um seine Englischkünste: Der CDU-Politiker will nun weitere Nachhilfestunden nehmen. Seine eigentümliche Aussprache ficht ihn aber nicht weiter an: "Ich bekenne mich zu meinem Dialekt."
Politiker Oettinger: "Ich habe nicht jeden Tag Englisch gebraucht"

Politiker Oettinger: "Ich habe nicht jeden Tag Englisch gebraucht"

Foto: Bernd Weißbrod/ dpa

Stuttgart - Ein Video auf YouTube reichte - und der designierte EU-Energiekommissar war blamiert. Doch Günther Oettinger mag die Aufregung um seine Englischkenntnisse nicht recht verstehen. "Ich halte es nicht für verwerflich, dass der Dialekt zu hören ist, wenn ich Englisch spreche. Ich bekenne mich zu meinem Dialekt", sagte er den "Stuttgarter Nachrichten".

Das Video hatte Oettingers Sprachschwächen zutage gefördert. Die Aufnahme zeigt eine Rede, die Oettinger im Dezember vor einem hochrangigen internationalen Publikum in Berlin hielt. Das Zentrum für Kapitalismus und Gesellschaft der Columbia University hatte ihn zu seiner Jahreskonferenz eingeladen. Er las vom Blatt ab, die Aussprache wollte ihm nicht glücken, er holperte sich durch das Manuskript.

Oettingers Erklärung: Er habe im Gymnasium neun Jahre Latein und fünf Jahre Englisch gehabt. "In den vergangenen 30 Jahren habe ich nicht jeden Tag Englisch gebraucht. Jetzt werde ich Sprachtraining nehmen", sagte Oettinger, der einst Englisch als Arbeitssprache der Zukunft postuliert hatte - verbunden mit der Forderung, jeder müsse die Sprache beherrschen.

ffr/apn