Newsblog Das war Der Morgen @SPIEGELONLINE am 5.7.2017

Die Nachrichten, Themen und die Presseschau aus Deutschland und der Welt - hier zum Nachlesen.

Mit


Armin Himmelrath
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Armin Himmelrath beim Start in den Tag - hier finden Sie den Autor bei Twitter.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
7/5/17 7:01 AM Und damit geht der heutige "Morgen" auch schon wieder zu Ende. Danke, dass Sie dabei waren - und danke für Ihre Zuschriften ("Alter wie geil bist du den drauf. Danke für den versüßten morgen", Rechtschreibung im Original)  und Hinweise (auf Tippfehler). Wenn Sie wissen wollen, was heute sonst noch passiert, dann schauen Sie ab und zu hier bei SPIEGEL ONLINE vorbei, wir halten Sie jederzeit aktuell auf dem Laufenden. Und wenn Sie sich schon auf morgen vorbereiten wollen - dann küssen Sie jemanden . Denn morgen ist der Tag des Kusses, auf den sich dieses Paar in China schon einstimmt.     Ich wünsche Ihnen einen guten Mittwoch und einen kreativen und erfolgreichen Tag - bis bald! Ihr Armin Himmelrath Foto: dpa 7/5/17 6:38 AM Eine schlimme Meldung kommt gerade von den Philippinen : Islamisten haben dort zwei Geiseln enthauptet . Wie die Armee mitteilte, fanden Soldaten die Leichen der entführten vietnamesischen Seeleute heute Morgen. Demnach hatte die Dschihadistengruppe Abu Sayyaf die beiden Geiseln seit November auf der Insel Basilan im Süden des Landes festgehalten und nach ausbleibenden Lösegeldzahlungen getötet. Nach Behördenangaben halten die Extremisten immer noch drei weitere vietnamesische Seeleute fest. Insgesamt seien 22 Geiseln in der Hand von Abu Sayyaf, darunter 16 Ausländer. 7/5/17 6:34 AM Da kommt er immer so sanft schwäbelnd daher, aber in Wirklichkeit ist Joachim Löw ein ganz Harter : In der "Sport Bild" hat er heute nochmal bekräftigt, dass er seine Weltmeister ("Weltmeischter") mit Blick auf die Plätze für die Fußball-WM 2018 in Russland einem harten Konkurrenzkampf aussetzen will. "Ganz klar: Selbst die Weltmeister müssen sich dem Leistungsprinzip unterziehen ", sagte Löw: "Wir wollen nicht bequem werden. 2014 ist vorbei."     Spätestens seit dem Confed-Cup-Gewinn der jungen deutschen Mannschaft ist klar, dass Löw bei der Suche nach dem bestmöglichen Team für die Titelverteidigung aus dem Vollen schöpfen kann. Für die Etablierten ist eine Nominierung keine Selbstverständlichkeit ("Selbschtverschtändlichkeit") mehr. "Wir verfügen über Weltklasse-Spieler, die eine ganze Menge gewonnen haben", so Löw, "wenn wir dieses Niveau halten und uns sogar verbessern wollen, dann ist der Konkurrenzkampf auch für die Weltmeister unumgänglich." Löw weiter: "Nur wenn sie spüren, dass der interne Druck da ist, gehen sie permanent an die Leistungsgrenze." Foto: Getty Images 7/5/17 6:30 AM Und natürlich gibt es auch heute wieder ein Wetter . Das fällt im Norden etwas verhalten, im Süden deutlich freundlicher aus.     Übersetzt in Temperaturen heißt das: im Norden 18 bis 23 Grad, im Süden kann es dagegen 25 bis 32 Grad warm werden. Wenn Sie herausfinden möchten, ob Sie zum Norden oder zum Süden gehören, können Sie das ganz einfach mit Hilfe Ihrer Postleitzahl hier ermitteln . 7/5/17 6:11 AM Nochmal eine internationale Pressestimme zum Nordkorea-Konflikt , diesmal vom britischen "Guardian" : "Peking und Moskau müssen eine nützliche Rolle spielen. Ebenso Japan sowie Südkorea, wo der neue Präsident Moon Jae In bessere Beziehungen zu Nordkorea anstrebt. Doch Pjöngjang geht es vor allem um die USA und dabei insbesondere um die Möglichkeit einer Sicherheitsgarantie. Der Norden ist während des Koreakriegs von amerikanischen Bomben plattgemacht worden; und der Irakkrieg hat Nordkoreas Entschlossenheit, sein Waffenprogramm zu verwirklichen, noch angefacht. Die Rakete wurde zum Unabhängigkeitstag der USA gestartet, nicht am Nationalfeiertag Chinas. Kim Jong Un geht es nicht um ein Festessen mit Xi Jinping, sondern um einen Platz am Tisch mit Donald Trump. Informelle Gespräche auf niedriger Ebene zu echten Verhandlungen zu entwickeln, wäre sehr schwierig. Doch wie ein früherer US-Regierungsbeamter sagte, wäre die Eröffnung eines Dialogs weder eine Belohnung für Nordkorea, noch eine Konzession. Es wäre einfach der einzige realistische Weg, die wachsenden Gefahren zu reduzieren."   7/5/17 6:05 AM Das ist mal eine Ansage: Volvo will ab 2019 nur noch neue Modelle mit Elektro- oder Hybridantrieb auf den Markt bringen . Herkömmliche Verbrennungsmotoren würden dann nur noch in ältere Modelle eingebaut, kündigte der schwedische Autobauer an. Damit ist Volvo die erste große Traditionsmarke, die sich ein Datum für das Ende der Verbrennungsmotoren gesetzt hat. Geplant sei, von 2019 bis 2021 fünf neue Fahrzeuge mit Elektroantrieb einzuführen. 7/5/17 6:00 AM   8 Uhr - und was ist los in der Welt ? • China hindert den krebskranken Nobelpreisträger und Dissidenten Liu Xiaobo zwar an der Ausreise, lässt jetzt aber erstmals Ärzte aus dem Ausland zu ihm . • Der US-Autoindustrie geht es wieder schlechter, sie verliert Tausende Jobs . • In Hamburg ist es nach den Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Gipfelgegnern in der vergangenen Nacht wieder ruhig .   7/5/17 5:52 AM Wir könnten heute glatt eine Rubrik aufmachen unter dem Titel " Der Mensch und sein Hobby ". Hier also der nächste Teil: Nur mit Badeshorts, Kappe und Schwimmbrille will der 30-jährige Joseph Heß die Elbe fast 600 Kilometer weit allein herunterschwimmen , von der tschechischen Grenze bis nach Hamburg. Der Wirtschaftsingenieur aus Sachsen hat dafür zehn Tage eingeplant. Der Mitarbeiter der Technischen Universität Chemnitz hatte vor der Aktion etliche Genehmigungen einholen müssen, er stand dafür mit rund 15 Institutionen in Kontakt. Bevor er am 4. August beim sächsischen Bad Schandau in die Elbe springt, plant er als Vorbereitung auf die Tour noch eine Querung des Bodensees . Durch Deutschlands größten See will er eine Strecke von rund 40 Kilometern absolvieren - vorbei an Österreich und der Schweiz. "Dieses Durchbeißen, das fasziniert mich", sagte der 30-Jährige. Und was haben Sie so vor in diesem Sommer? 7/5/17 5:37 AM Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un dreht frei und hat - mal wieder - eine Rakete abgeschossen, dieses Mal angeblich eine atomwaffenfähige Interkontinentalrakete.   Die niederländische Zeitung "de Volkskrant" kommentiert das so: "Mit dem Raketentest hält Nordkorea nicht allein Washington zum Narren. Auch Südkoreas Präsident Moon Jae In steht blamiert da. Er hatte in den vergangenen Wochen zum Dialog mit Nordkorea aufgerufen und brachte selbst Trump dazu, seine Dialogpolitik zu unterstützen. Doch diese Pläne kann er nun wohl auf Eis legen."   Die "Neue Züricher Zeitung" aus der Schweiz nimmt in ihrer Analyse dagegen die Großmächte China und USA in den Blick: "Trump steckt im selben Dilemma wie seine Vorgänger: Wirksamen Druck auf Nordkorea könnte nur China ausüben, doch Peking spielt seit Jahren ein Doppelspiel und sorgt dafür, dass die internationalen Sanktionen für das Kim-Regime nicht existenzbedrohend werden. Will sich Trump einen Rest Glaubwürdigkeit bewahren, muss er nun den Chinesen demonstrieren, dass er ihnen auf dem geopolitischen Schachbrett unangenehm werden kann. Kostproben dafür haben die USA in den letzten Tagen durchaus geliefert, etwa mit der Annäherung an Indien, einen strategischen Rivalen Chinas, mit der Bewilligung von Waffenlieferungen an Taiwan und der demonstrativen Fahrt eines amerikanischen Kriegsschiffs durch von China illegal beanspruchte Gewässer im Südchinesischen Meer. Der stärkste Hebel wären jedoch Sanktionen gegen chinesische Banken, die nordkoreanische Gelder waschen und mit Firmen Geschäfte machen, die dem kommunistischen Bruderstaat militärisch nutzbare Güter liefern. Setzt Trump hingegen weiterhin vor allem auf leere Worte (und Tweets), so wird er als Präsident in die Geschichte eingehen, unter dem Nordkoreas Atombomben für Amerika erstmals zur konkreten Gefahr wurden." 7/5/17 4:45 AM Ein 18-Jähriger ist bei einem Streit mit einem Gleichaltrigen in Hessen tödlich verletzt worden. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten , gerieten die beiden in der vergangenen Nacht in eine heftige Auseinandersetzung. Kurz nach dem Streit in Hünfeld sei das Opfer dann gestorben, hieß es ohne Angabe näherer Details. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. 7/5/17 4:36 AM Rechtsextremismusalarm : Die Stellvertreterin von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke, Steffi Brönner, hat ihren Rückzug aus der Landesspitze der Partei angekündigt. Wie die " Thüringer Allgemeine " heute berichtete, wirft sie der AfD in Thüringen vor, rechtsextremes Gedankengut "salonfähig" werden zu lassen. Die AfD besetze in Thüringen zentrale Funktionen mit Personen, die in ihrer Vergangenheit tief im rechtsextremistischen Bereich tätig gewesen seien, sagte Brönner der Zeitung. Keiner ihrer Vorstandskollegen könne in der Sache von Unwissenheit sprechen. "Eine ganz normale zweiminütige Internetrecherche zeigt die entsprechende Vergangenheit auf", sagte Brönner. "Es drängt sich für mich unweigerlich der Verdacht auf, dass diese Personen bewusst in entsprechende Funktionen berufen worden sind." 7/5/17 4:26 AM Mit  Wasserwerfern gegen Protestanten : Die Hamburger Polizei hat mit drastischen Maßnahmen auf Anti-G20-Demonstranten reagiert, die sich zum "hedonistischen Massencornern" verabredet hatten - auf Deutsch: biertrinkend an der Straße stehen und damit gegen den Gipfel demonstrieren . 7/5/17 4:25 AM Wasserwerfer werden eingesetzt. #G20hh #hardcornern #nog20 7/5/17 4:14 AM   Nachrichten der Nacht : • Säbelrassen rund um die koreanische Halbinsel : Erst ballert Kim Jong Un mit einer angeblichen Interkontinental-Atomrakete herum, dann reagieren Südkorea und die USA ebenfalls mit Raketenabschüssen . Heute wird sich der UN-Sicherheitsrat mit der Entwicklung beschäftigen . • Die Berliner Party-Polizisten , die noch vor dem G20-Gipfel wegen exzessiver Feierei aus Hamburg wieder zurück nach Hause geschickt wurden, haben keine disziplinarischen Strafen zu befürchten. Das Ganze sei medial aufgebauscht worden, argumentiert die Berliner Polizei nach internen Ermittlungen . • Tour-Aus für Mark Cavendish : Der britische Radprofi muss die Tour de France nach einem Bruch des Schulterblatts beenden. Den hatte er sich zugezogen, weil er Konkurrent ihn absichtlich zu Fall brachte . Der heißt Peter Sagan und wird die Tour ebenfalls nicht zu Ende fahren - aus disziplinarischen Gründen. 7/5/17 4:04 AM Leichte Hoffnung: Die 15-jährige Bivsi aus Duisburg soll zusammen mit ihren Eltern wieder zurück nach Deutschland kommen . Das hat der Petitionsausschuss des NRW-Landtags gestern Nachmittag beschlossen – doch die Entscheidung ist erst einmal nur symbolisch. "Wir empfehlen und unterstützen die Stadt Duisburg darin, die Einreisesperre für die Familie wieder auf null zu setzen", sagte Wolfgang Jörg, Vorsitzender des Petitionsausschusses, direkt nach der Sitzung. Ausschlaggebend seien humanitäre Gründe. Bivsi solle möglichst schnell wieder zurückkehren, um zum neuen Schuljahr in ihrer alten Klasse starten zu können .   Bivsi, die in Duisburg geboren wurde und dort auch ihr gesamtes Leben verbracht hat, war Ende Mai direkt aus dem Unterricht heraus zusammen mit ihrer Familie nach Nepal, ins Heimatland ihrer Eltern, abgeschoben worden . Das hatte für Empörung und für  dramatische Szenen an ihrer Schule geführt. Ein Notarzt und eine Notfallseelsorger mussten den verstörten Schülern helfen. Die hatten anschließend öffentlichkeitswirksam protestiert und auch den Petitionsausschuss des Landtags angerufen.     Eine andere Entscheidung als das Plädoyer für eine Rückkehr sei gar nicht möglich gewesen, hieß es gestern im Petitionsausschuss. Um die Einreisesperre aufzuheben, hat der Duisburger Oberbürgermeister bereits Außen- und Innenministerium angeschrieben; das Auswärtige Amt muss entsprechende Visa für die Familie ausstellen. Die Stadt Duisburg tritt aber auf die Euphoriebremse, berichtet der WDR : Die Hürden für eine Rückkehr seien „hoch“, wiegelt die Behörde ab und verweist auf die Zuständigkeit des Bundes. Eine Sprecherin erklärte außerdem: "Wir haben als Behörde nicht die Möglichkeit, geltendes Recht (bis zur Härtefallkommission bestätigt) in Frage zu stellen. Solange sich an der derzeitigen rechtlichen Situation nichts ändert, werden wir und andere Städte immer wieder vor solchen Situationen stehen, wie sie aktuell bei Bivsi und ihrer Familie eingetreten sind. Wir werden Dinge umsetzen müssen, die uns als gefühltes Unrecht vorkommen - und dabei doch gültiges Recht anwenden. Das ist die traurige Wahrheit. " Show more Tickaroo Liveblog Software


insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Grummelchen321 05.07.2017
1. Die Abschiebung war
rechtlich nicht zu beanstanden.Menschlich ist es wohl anderes.Die Berichterstattung war ja nicht besonders objektiv.Warum haben die Eltern für Ihre hier geborene Tochter nicht die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt?Hat die städtische Behörde einen Ermessensspielraum?Nur zwei der offenen Fragen. Wäre mal schön alle Hintergründe zu beleuchten. Straftäter werden nicht mit aller Härte festgesetzt und abgeschoben.Da stellt sich schon die Frage der Verhältnismäßigkeit der eingesetzten Mittel.
1966logan 05.07.2017
2. Diesem Einzelfall wird eine viel zu grosse Aufmerksamkeit gewidmet
Die Gründe für die Abschiebung der Familie sind nachvollziehbar und gesetzlich i.O. Dass dieses Mädchen es in die Medien geschafft hat und so viel Unterstützung bekommt ist schon seltsam. in unserem Land halten sich Abertausende Migranten ohne Bleiberecht auf, einige geduldet, andere illegal, manche sogar kriminell... und hier wird um einen Einzelfall gefeilscht. Na, ich weiss nicht...
fesdu2804 05.07.2017
3. Seltsam
Zunächst einmal: die Art und Weise der Abschiebung empfinde ich als inhuman. Eine Schülerin wird vor den Augen ihrer Mitschüler aus der Schulklasse geholt, in den Flieger gesetzt und abgeschoben. Das geht SO gar nicht. Die Abschiebung der Familie an sich ist jedoch rechtlich in Ordnung und m.E. auch richtig. Dazu muss man wissen, dass die Familie bei Stellung des Asylantrages aus fadenscheinigen Gründen bewusst falsche Angaben gemacht hat. Anschließend hat sie sich über Jahre hinweg durch alle Instanzen geklagt und letztlich verloren. Alle Gerichte haben die Zurückweisung des Asylantrages bestätigt. Mithin kam die Abschiebung weder überraschend, noch ist sie, wie von einigen Medien und Schulvertretern dargestellt, willkürlich. Die Abschiebung ist also die Vollstreckung aus einem rechtkräftigen Urteile und daher ein rechtsstaatlicher Akt. Was nun geschieht, also der Versuch, durch eine Petition diesen Akt der Rechtsstaatlichkeit zu unterhöhlen, empfinde ich als fragwürdig. Sollen demnächst alle Urteile, die nicht dem eigenen moralischen Empfinden entsprechen, an den Petitionsausschuss verwiesen werden? Wozu überhaupt noch Gerichte? Für das Mädchen tut es mir ehrlich leid. Anstatt die Schuld beim Staat zu suchen, sollte sie jedoch mal bei den eigenen Eltern anfangen.
Hagbard 05.07.2017
4. Rückkehr muss sein
So lange solch skandalöse Abschiebungen ohne Maß und Ziel stattfinden und die Verantwortlichen sich auf geltende Gesetze berufen können, gehören sämtliche Abschiebungen gestoppt, und das Gesetz grundlegend überarbeitet. Irgendwelchen kriminellen Familienclans schaut man tatenlos zu; aber eine 15 Jährige wird aus dem Schulunterricht heraus verschleppt und in die Fremde abgeschoben. Und wir wollen eine christliche Gesellschaft sein? Wenn diese Vorgehensweise tatsächlich breite Zustimmung in der Bevölkerung erfährt, dann sage ich den "Verteidigern unserer christlich-abendländischen Kultur": Geht nach Hause, es gibt nichts zu verteidigen.
peter.di 05.07.2017
5. Die 15-jährige Bivsi sollte zurück dürfen mit ihren Eltern
Dagegen sollen Kriminelle und alle Islamisten, alle "Gefährder" und alle die einen nicht-liberalen Islam und die dazu gehörige Gesellschaftsordnung propagieren konsequent abgeschoben werden sofern sie nicht die deutsche Staatsbürgerschaft haben. Absolut nicht hinnehmbar, wenn vor allem die abgeschoben werden, die mal leicht abschieben kann und das persönliche Verhalten der jeweiligen Personen keine Rolle spielt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.