Newsblog Vietnam weist Doppelgänger von Kim Jong Un aus

Vor dem Gipfeltreffen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump sind die Gastgeber in Hanoi bemüht, jede Verstimmung zu vermeiden. Sie entfernten einen Doppelgänger Kims kurzer Hand aus der Stadt.

Mit


Michael Kröger
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Michael Kröger beim Start in den Tag.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
2/25/19 8:05 AM Und damit endet der "Morgen" für heute wieder. SPIEGEL ONLINE wird Sie aber weiterhin über alle wichtigen Ereignisse rund um den Globus informieren. Heute richtet sich die Aufmerksamkeit auf die Gipfel in Scharm El Scheich . Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Eindämmung der illegalen Migration und der Kampf gegen den Terrorismus. Auch die Konflikte in Syrien, Jemen und Libyen sowie den stockende Nahost-Friedensprozess werden ein Thema sein. EU-Vertreter wollen auch die Menschenrechte ansprechen. In Venezuela suchen nach einem von Gewalt überschatteten Wochenende die Gegner des umstrittenen Machthabers Nicolàs Maduro neue Wege aus der Krise . US-Vizepräsident Mike Pence reist nach Bogotá, um mit dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó nächste Schritte gegen Maduro zu besprechen. Und in Barcelona beginnt der Mobile World Congress - mit der Präsentation der neuesten Mobilfunk-Trends. Die Veranstalter versprechen eine Unzahl neuer Gadgets . Ich verabschiede mich für heute und wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag. Morgen wird Sie an dieser Stelle mein Kollege Marius Mestermann begrüßen. 2/25/19 7:53 AM Kurz vor dem Ende noch ein paar Informationen zum Wetter. Ein kräftiges Hochdruckgebiet sorgt für frühlingshaftes Wetter mit für die Jahreszeit viel zu hohen Temperaturen. Im Rheinland und an der Mosel wird es heute bis zu 18 Grad warm, sonst bis zu 11 Grad. In den kommenden Tagen soll es so bleiben. (Foto: dpa) 2/25/19 7:48 AM Uli Hoeneß hat seinen FC Bayern mal wieder in Position gebracht. Auch wenn der Ausgang des Titelduells mit Borussia Dortmund völlig offen ist, prophezeit der Präsident den Herausforderern um den BVB in der Fußball-Bundesliga während einer Plauderstunde am Fußball-Stammtisch schon mal eine neue Phase Münchner Dominanz. "Wenn Sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die kommende Saison...", sagte Hoeneß mit einem vielsagenden Gesichtsausdruck zur Münchner Transferoffensive im Sommer. Stuttgarts Weltmeister Benjamin Pavard (22) und HSV-Talent Jann Fiete Arp (19) sind schon fix. Weltmeister Lucas Hernandez (23) von Atlético Madrid scheint den Bayern tatsächlich die Rekordablöse von 85 Millionen Euro wert zu sein. Heiß sind sie auch auf Englands Juwel Callum Hudson-Odoi (18) vom FC Chelsea und auch Nationalstürmer Timo Werner (22), der RB Leipzig nur noch in diesem Sommer eine hohe Ablöse einbringt. Denn Werners aktuelles Arbeitspapier in Leipzig läuft 2020 aus. "Wir hatten beschlossen, nicht diese, sondern nächste Saison zu klotzen", sagte Hoeneß auch gestern in der Talksendung "Doppelpass" des TV-Senders Sport1. Zu den neuen Stars äußerte er sich allerdings nur vage, weil die aktuellen Profis noch gebraucht und nicht verärgert werden sollen. (Foto: Getty Images) 2/25/19 7:42 AM US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit China die am kommenden Freitag auslaufende Frist verlängert. Auf Twitter sprach Trump gestern von "bedeutenden Fortschritten" bei den Handelsgesprächen mit Peking. Angesichts der "sehr produktiven Gespräche" verschiebe er die Frist, nach deren Ablauf Strafzölle auf chinesische Waren drastisch erhöht werden könnten. Ein neues Datum nannte Trump nicht. Fortschritte habe es unter anderem beim Schutz geistigen Eigentums, bei Technologietransfers, Währungsfragen und Agrargütern gegeben, schrieb Trump. Sollte so weitergehen, wolle er bei einem Gipfeltreffen mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping in seinem Luxusressort Mar-a-Lago ein Abkommen besiegeln. 2/25/19 7:36 AM 2/25/19 7:32 AM Die traditionsreiche Kroatische Bauernpartei (HSS) verlässt die konservative Europäische Volkspartei (EVP) . "Mit der Zeit hat sich diese Gruppierung verändert", hieß es in einer Stellungnahme des HSS-Präsidiums vom gestern Abend. Hintergrund ist offenbar die Empörung über das Gebaren von Geschäftsleuten, die dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban nahestehen und über Medienhäuser, die sie in Kroatien aufgekauft haben, "Hass verbreiten". Die HSS kritisierte zudem, dass in der EVP nur die Stimme der größten kroatischen rechten Partei, der regierenden Kroatischen Demokratischen Gemeinschaft (HDZ), gehört werde. Orban hatte in der Vorwoche in Ungarn eine Plakataktion gestartet, die den EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker als angeblichen Förderer der illegalen Migration angreift. Die Plakate, die Juncker und den liberalen US-Milliardär George Soros in unvorteilhafter Pose zeigen, hatten in den Reihen der EVP Empörung ausgelöst und Rufe nach einem Ausschluss der rechts-nationalen ungarischen Regierungspartei Fidesz laut werden lassen. 2/25/19 7:25 AM Angela Merkel hat sich am Rande des Gipfels von EU und Arabischer Liga im ägyptischen Scharm el Scheich mit Theresa May zu einem Gespräch getroffen . Die beiden Regierungschefinnen wollten über den Stand der verfahrenen Diskussion zu den Modalitäten des Ausstiegs Großbritanniens aus der EU beraten. Details wurden zunächst nicht bekannt. Es war allerdings nicht erwartet worden, dass Merkel neue Vorschläge zur Lösung der Lage machen würde. Schon gestern endete ein Gespräch Mays mit EU-Ratspräsident Donald Tusk ohne konkretes Ergebnis. Aus EU-Kreisen hieß es im Anschluss, Tusk habe May darin erinnert, dass sich die Staats- und Regierungschefs bei einem Treffen am 21. und 22. März nur dann mit einem neuen Lösungsvorschlag beschäftigen würden, wenn dieser absehbar auch in Großbritannien mehrheitsfähig sei. 2/25/19 7:21 AM Seine Anblick raubt einem den Atem, sein Gestein erzählt eine uralte Geschichte: Der Grand Canyon ist einer von Amerikas beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten. Morgen wird der Nationalpark im Bundesstaat Arizona 100 Jahre alt. Der damalige US-Präsident Theodore Roosevelt riet im Jahr 1903 jedem Amerikaner, einmal im Leben an diesen Ort zu reisen. 1919 machte Präsident Woodrow Wilson den Ort schließlich zum Nationalpark. (Foto: GETTY IMAGES) 2/25/19 6:54 AM Zwei Tage vor dem Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump in Vietnam muss ein Doppelgänger von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un Platz machen . Howard X wurde am Montag von drei Männern in seinem Hotel in Hanoi abgeholt und zum Flughafen gebracht. Nach einem Polizeiverhör sei ihm mitgeteilt worden, dass sein Visum "ungültig" sei, sagte der Mann aus Hongkong vor seiner Abschiebung. Der echte Kim trifft sich am Mittwoch und Donnerstag in Hanoi mit US-Präsident Trump. Ihre beiden Doppelgänger waren bereits in der vergangenen Woche in die vietnamesische Hauptstadt gereist. X und der stark mit Bräunungscreme geschminkte Trump-Darsteller Russell White ließen sich am Freitag auf den Stufen des Opernhauses von Hanoi fotografieren. Der Kim-Doppelgänger wurde noch am Freitag von der vietnamesischen Polizei befragt und über die geplante Abschiebung informiert. Trump-Doppelgänger White darf in Hanoi bleiben. Er wurde aber aufgefordert, nicht mehr kostümiert in der Öffentlichkeit aufzutreten. (Foto: Reuters) 2/25/19 6:44 AM Torhüter Kepa Arrizabalaga vom FC Chelsea kämpft gegen seinen absehbaren Karriereknick : Nach dem Wechsel-Eklat vor dem Elfmeterschießen im Liga-Pokal-Finale gegen Manchester City sprach er von einem Missverständnis. "Es war nicht so, dass ich mich geweigert habe, ausgewechselt zu werden", sagte der 24 Jahre alte Spanier nach der 3:4-Niederlage seiner Mannschaft gestern Abend im Londoner Wembley-Stadiona. Auch Chelsea-Trainer Maurizio Sarri erklärte nachher, alles sei ein "großer Irrtum" gewesen. In der Schlussphase wollte der Coach seinen Keeper vom Platz nehmen und dafür Willy Caballero einwechseln, der im Ligapokal-Finale 2016 - damals noch im Tor von Man City - drei Elfmeter gehalten hatte. Doch Kepa verweigerte den Wechsel, und Sarri tobte an der Seitenlinie. Vor dem Elfmeterschießen musste Deutschlands Nationalverteidiger Antonio Rüdiger seinen Trainer zurückhalten. "Es war zu keinem Zeitpunkt meine Absicht, den Anweisungen des Trainers nicht Folge zu leisten", twitterte Kepa später. "Ich habe großen Respekt vor dem Coach und seiner Autorität." (Foto: Neil Hall/EPA-EFE/REX) 2/25/19 6:28 AM Interessanter Film, der die Geschichte der ersten afroamerikanischen Skifahrer erzählt: 2/25/19 6:23 AM WLAN im Klassenzimmer und andere Neuerungen durch den Digitalpakt Schule sollen nach Erwartungen der Bundesregierung noch im laufenden Jahr bei den ersten Schülern ankommen . "Wenn wir unseren Zeitplan einhalten und unseren Teil vor Ostern abschließen können, könnten die ersten Maßnahmen noch in diesem Jahr an den Schulen starten", sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek in Berlin. In der vergangenen Woche hatte sich der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag im Streit um eine Grundgesetzänderung geeinigt. Diese soll den Weg frei machen für den zwischen Bund und Ländern bereits ausgehandelten Digitalpakt. Fünf Milliarden Euro vom Bund sollen für die digitale Ausstattung der Schulen fließen, obwohl der Bund für Schulen nicht zuständig ist. 2/25/19 6:19 AM Das milde Wetter hat bereits die ein oder andere Mücke ins Freie gelockt . Sie haben in Kellern oder auf Dachböden überwintert und schwärmen aus, sobald die Temperaturen steigen. Explosionsartig werden die für den Menschen lästigen Insekten in absehbarer Zeit allerdings nicht auftreten. Dafür ist es derzeit zu trocken. "Egal, wie viele oder wenige den Winter überleben - entscheidend sind die Witterungsverhältnisse im Frühling", sagt Mücken-Expertin Doreen Walther vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung im brandenburgischen Müncheberg. Die blutsaugenden Insekten bräuchten feuchte Brutplätze, um ihre Eier ablegen zu können. Insofern gilt: Nasser Frühling, guter Start für die Mücken. Ist es hingegen eher trocken, verschiebt sich die Entwicklung. "Die abgelegten Eier können dort auch Jahre überdauern", erklärt Walther - "Bis zum nächsten Hochwasser. Dann schlüpfen die Larven". (Foto: dpa) 2/25/19 6:08 AM Die Grünen haben im vergangenen Jahr so viele Mitglieder hinzugewonnen, wie seit den Jahren ihrer Gründung nicht mehr . Seine Partei habe 10.246 neue Eintritte verbucht und zähle nunmehr 75.311 Mitglieder, sagte Bundesgeschäftsführer Michael Kellner der "Welt". Besonders stark fiel mit einem Plus von 19 Prozent der Zuwachs demnach in den ostdeutschen Bundesländern aus, wo die Grünen bisher große Schwierigkeiten hatten. Bundesweit stieg die Zahl um 15,75 Prozent. Der Frauenanteil, bei den Grünen traditionell höher als bei den anderen Parteien, sei "noch einmal leicht gestiegen, von 39,8 auf 40,5 Prozent", fügte Kellner hinzu. Zudem sei das Durchschnittsalter durch die vielen Eintritte von 49,5 Jahre auf 49 Jahre gesunken. Kellner führte den Zulauf in Ostdeutschland auch auf das Erstarken der Rechtsparteien zurück. "Das Auftauchen von AfD und Pegida hat die Menschen wachgerüttelt. Sie wollen sich für Demokratie, für Weltoffenheit engagieren." 2/25/19 5:59 AM Auf der Prachtstraße Newski Prospekt in St. Petersburg hat ein 30 Jahre alter Mann mehrere Fußgänger überfahren . Ein US-Bürger und eine Frau aus Moskau seien bei der Tragödie gestorben, wie Medien in der Millionenstadt berichteten. Drei weitere Menschen seien verletzt worden, teilte die Polizei mit. Hinweise auf einen Anschlag gab es nicht. Der Fahrer, der vor einigen Monaten seine Fahrerlaubnis verloren hatte, sei festgenommen worden. Medien veröffentlichten Videoaufnahmen davon, wie das Auto mit sehr hohem Tempo auf den Bürgersteig fährt und dort mehrere Menschen erfasst. 2/25/19 5:48 AM Wegen des Tarifstreits zwischen Ver.di und den öffentlichen Arbeitgebern in den Ländern müssen sich Patienten heute auf lange Wartezeiten in einigen Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen einstellen. Ver.di hat Beschäftigte der Kliniken in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Essen und Köln aufgerufen, die Arbeit niederzulegen und sich an einem Demonstrationszug und einer Kundgebung in Köln zu beteiligen. Die Gewerkschaft rechnet mit rund 1000 Teilnehmern. Bereits Mitte des Monats hatte es an den Unikliniken Warnstreiks gegeben. Morgen soll auch in anderen Bereichen der Landesverwaltung die Arbeit ruhen. Die Gewerkschaften wollen mit den Aktionen den Druck in den Gesprächen für bundesweit rund eine Million Beschäftigte der Länder erhöhen. Die nächste Verhandlungsrunde ist am kommenden Donnerstag in Potsdam geplant. (Foto: dpa) 2/25/19 5:42 AM Die Bayer-Tochter Monsanto muss sich wegen vermuteter Krebsrisiken ihres Unkrautvernichters mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat erneut vor einem US-Gericht verantworten . Heute soll in San Francisco der Prozess beginnen. Kläger Edwin Hardeman macht das Mittel namens Roundup für seinen Lymphdrüsenkrebs verantwortlich. Er wirft dem US-Saatgutriesen vor, die Risiken des Produkts verschwiegen zu haben. Der Konzern weist die Anschuldigungen energisch zurück. Für Bayer ist der Rechtsstreit brisant, denn es handelt sich um einen so genannten "Bellwether Case", einen Musterfall in einem Massenverfahren, der richtungsweisend für viele weitere Klage ist. Insgesamt ist Bayer mit rund 1300 US-Klägern konfrontiert, Hunderte Klagen sind bei Richter Vince Chhabria im nördlichen Bezirk von San Francisco gebündelt. 2/25/19 5:36 AM Oscar-Preisträger Spike Lee hat seine Dankesrede für ein politisches Statement genutzt. "Vor der ganzen Welt erweise ich unseren Vorfahren, die dieses Land aufgebaut haben, meine Ehre", sagte der Regisseur, der in der Nacht für sein adaptiertes Drehbuch zur Polit-Satire "BlacKkKlansman" ausgezeichnet wurde. Vor 400 Jahren seien ihre Vorfahren aus Afrika geraubt und versklavt worden. Es sei wichtig, von den Vorfahren zu lernen, sagte er. "Dann erlangen wir unsere Menschlichkeit wieder." Lee blickte auch schon voraus auf die kommenden Präsidentschaftswahlen. "2020 ist nicht mehr weit weg. Lasst uns aktiv werden und auf der richtigen Seite der Geschichte stehen", sagte er. Das sei eine moralische Wahl zwischen Liebe und Hass. Unter stehendem Beifall beendete er seine Rede mit den Worten: «Lasst uns das Richtige tun!» als Anspielung an seinen gleichnamigen Film von 1989 ("Do The Right Thing"). (Foto: AP) 2/25/19 5:30 AM Der Arbeitsmarkt scheint unberührt von allen Widrigkeiten der Handels-Kabale und der sich daraus ergebenden Abkühlung der Wirtschaft. Noch sind zwar nur Tendenzen zu erkennen, doch nach Einschätzung von Experten dürfte die Zahl der Jobsucher am deutschen Arbeitsmarkt auch im Februar leicht gesunken sein. Im vergangenen Monat seien rund 2,39 Millionen Menschen ohne Job gewesen, schätzten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage. Dies wären rund 16.000 weniger als im Januar und etwa 156.000 weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres. "Der Arbeitsmarkt hält sich weiter stabil, die Unternehmen stellen weiter ein", sagte DZ-Bank-Volkswirt Michael Holstein. Auch wenn die Dynamik spürbar nachlasse. Die deutsche Wirtschaft sei wenig schwungvoll in das neue Jahr gestartet. Das liege vor allem an der Industrie, die an internationalen Unsicherheiten zu leiden habe. 2/25/19 5:26 AM Die Zufriedenheit mit Ministerpräsident Armin Laschet hat einer Umfrage zufolge in Nordrhein-Westfalen deutlich abgenommen. Rund eineinhalb Jahre nach Antritt seiner schwarz-gelben Koalition sind demnach noch rund 37 Prozent der Befragten mit seiner Arbeit zufrieden. Das seien 11 Prozentpunkte weniger als im Oktober, teilte der WDR gestern mit. Das Institut Infratest dimap hatte die Umfrage für das WDR-Magazin "Westpol" erstellt. Vergleiche man das Ergebnis mit Umfragen in anderen Bundesländern, sei Laschet der unpopulärste Ministerpräsident mit CDU-Parteibuch. Schlechter schnitt nur SPD-Regierungschef Carsten Sieling in Bremen (35 Prozent) ab. 2/25/19 5:19 AM Die erst Meldung kommt diesmal aus Berlin. Dort grübelt Bundesjustizministern Katarina Barley, wie sie die galoppierenden Immobilienpreise in den Griff bekommen könnte. In dieser Situation hat sie sich offenbar an die Mietpreisbremse erinnert, jenes umstrittene Gesetz, mit dem die SPD schon versucht hat, die Mietkosten zu bremsen. Ein Gesetzentwurf des Ministeriums sieht vor, dass künftig derjenige für die Gebühren aufkommt, der den Makler beauftragt hat, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Bei Immobilienverkäufen zahlen in der Regel die Käufer die Maklergebühr von bis zu 7,14 Prozent der Kaufsumme. "Ein eigenes Zuhause wird gerade für junge Menschen und Familien immer schwerer zu finanzieren", sagte die SPD-Politikerin Zeitung. "Oft müssen Käufer enorme Maklerkosten tragen, obwohl der Verkäufer den Makler beauftragt hat." Das Bestellerprinzip sorge "für einen echten Wettbewerb und faire Preise bei den Maklerkosten", sagte Barley. (Foto: Getty Images) 2/25/19 5:11 AM 2/25/19 5:10 AM Guten Morgen verehrte Leserinnen und Leser. Ich begrüße Sie zum "Morgen" auf SPIEGEL ONLINE. Ein Teil von Ihnen ist wahrscheinlich noch wach wegen der langen Oscar-Nacht. Denjenigen, die erst jetzt den Tag beginnen, sei zugerufen: Es gab einige handfeste Überraschungen. Mehr dazu finden Sie hier . Kommen wir also zu den Nachrichten aus aller Welt. Show more Tickaroo Liveblog Software


insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
olfnairolf 25.02.2019
1. Super Idee
Dadurch werden Immobilien bestimmt deutlich billiger. Das hat bei den Mieten ja auch so gut funktioniert.
st2000 25.02.2019
2. Gut für das Finanzamt
Erst erhöhen die Länder drastisch die Grunderwerbsteuer, nun erhöht die Barley noch die Besteuerungsgrundlage. Klar ist doch: Der Käufer zahlt am Ende alles, ggf. wird es halt eingepreist. Steigt dadurch der Kaufpreis, wird die Grunderwerbsteuer somit auch auf die Provision fällig. Derzeit nur auf den puren Kaufpreis. Der Makler nimmt dem Verkäufer übrigens viel lästige Arbeit ab: Hatte mal versucht, eine ETW ohne zu verkaufen: Auf Internetinserate kamen nur Spinner ohne echte Kaufabsicht, viele Anreisen zum Objekt umsonst. So einfach verdient ist die Courtage also meist gar nicht.
apfeldroid 25.02.2019
3.
Was wird das ändern? Dann wird der Kaufpreis um die Maklerprovision erhöht.
AxelSchudak 25.02.2019
4. Maklerkosten...
Makler- und Nebenkosten fallen an. Ob der Käufer sie über den Hauspreis oder direkt zahlt hat dabei keine Auswirkung auf den Endpreis, denn der wird davon bestimmt, was der Markt (also der Käufer) zahlen kann. Hier rumzuschrauben ist reine Kosmetik.
isikat 25.02.2019
5. Haha
Frau Barley, was soll das bringen? Dann steigt eben der Kaufpreis um die Maklergebühr. Jedes Kind weiß es.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.