Newsblog In diesen Städten ist das Leben am teuersten

Platz eins der teuersten Städte der Welt teilen sich in diesem Jahr drei Metropolen. Das hat der "Economist" durch den Vergleich von 150 Dienstleistungen und Produkten errechnet.

Eiffelturm in Paris
DPA

Eiffelturm in Paris

Mit


Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Marius Mestermann beim Start in den Tag - hier finden Sie den Autor bei Twitter.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
3/19/19 8:06 AM Der "Morgen" ist damit beendet , ich danke Ihnen für die Aufmerksamkeit. Morgen früh meldet sich hier meine Kollegin Rachelle Pouplier wieder und begleitet Sie drei Stunden lang beim Start in den Tag. Haben Sie einen schönen Tag! 3/19/19 8:03 AM Zum Abschluss noch ein kurzer Blick auf die Themen des weiteren Tages : Drei Jemeniten und ein Somalier haben die Bundesrepublik Deutschland wegen tödlicher US-Drohnenangriffe verklagt – das Oberverwaltungsgericht Münster soll heute Vormittag eine Entscheidung fällen. Die FDP stellt ab 10.30 Uhr ihre Kampagne zur Europawahl vor. Um 11.15 Uhr will der nach Deutschland zurückgekehrte Reporter Billy Six bei einer Pressekonferenz über seine Haftzeit im venezolanischen Geheimdienstgefängnis und die Umstände seiner Freilassung berichten. Die SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus wählt ab 15 Uhr einen neuen Vorstand. Um 16.30 Uhr soll es in Brüssel nach dem EU-Ministertreffen der bleibenden 27 Staaten zum Brexit eine Erklärung geben. Und im Weißen Haus empfängt der echte Trump den Tropen-Trump – mehr dazu hier . Der Tag hält also viel für uns bereit – wir behalten das Geschehen natürlich im Blick und informieren Sie umfassend auf SPIEGEL ONLINE. Anteasern darf ich nun noch einen Gastbeitrag, der heute erscheint: Warum die EU eine Kehrtwende machen und den Briten Zugeständnisse machen sollte. Bleiben Sie dran . 3/19/19 7:51 AM Hier in Berlin scheint gerade schön die Sonne , wir hoffen auf einen frühlingshaften Tag. Und was sagt der Wetterbericht? Überwiegend freundlich! Zwar kann es hier und da mal dickere Wolken geben, es bleibt allerdings weitgehend trocken . Die Temperaturen bewegen sich im einstelligen bis niedrigen zweistelligen Bereich, entlang des Rheins soll es mit zwölf Grad am wärmsten werden. Gute Aussichten 3/19/19 7:43 AM 3/19/19 7:41 AM Die AfD-Fraktion will ihre Abgeordnete Mariana Harder-Kühnel unbedingt als Vizepräsidentin des Bundestags durchsetzen. Sollte die Rechtsanwältin auch im dritten Wahlgang durchfallen, werde man eine Klage anstrengen, hieß es aus der Fraktion. Die Fraktion habe außerdem beschlossen, in diesem Fall in jeder Sitzungswoche "einen neuen Kandidaten zur Wahl zu stellen". Harder-Kühnel hatte am 29. November in geheimer Wahl erstmalig die erforderliche Mehrheit von 355 Stimmen verfehlt. Bei der zweiten Abstimmung am 13. Dezember votierten 241 Abgeordnete für die Kandidatin, 377 Abgeordnete stimmten gegen sie, 41 enthielten sich. Damit reichte es wieder nicht. Im dritten Wahlgang gelten nun andere Regel n. Die AfD-Abgeordnete müsste jetzt nur mehr Ja- als Nein-Stimmen erhalten. Enthaltungen werden nicht mitgezählt. Um dieses Ziel zu erreichen, hatte Harder-Kühnel in den vergangenen Wochen den Kontakt zu Spitzenpolitikern anderer Fraktionen gesucht. Die AfD will beantragen, dass Anfang April erneut gewählt wird . CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX AfD-Politikerin Mariana Harder-Kuehnel 3/19/19 7:38 AM Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider , verbittet sich die Kritik des US-amerikanischen Botschafters Richard Grenell an den Haushaltsplänen von Finanzminister Olaf Scholz. "Herr Grenell ist ein diplomatischer Totalausfall ", sagte Schneider der Nachrichtenagentur dpa. Grenell hatte kritisiert, dass sich Deutschland mit der Finanzplanung vom Nato-Ziel entferne , zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben. Schneider sagte, der Botschafter pflege seit längerem einen zwischen engen Verbündeten nicht akzeptablen Umgangston und Stil . "Das alles erinnert eher an das Gehabe eines Flegels." Der Botschafter wolle offenbar nicht anerkennen, dass Deutschland im Rahmen seiner Bündnisverpflichtungen, etwa in Afghanistan , einen großen Beitrag leiste. Der Anteil der Verteidigungsausgaben am BIP soll nach den Plänen von Scholz zwar leicht auf 1,37 Prozent steigen . Die mittelfristige Finanzplanung sieht dann aber vor, dass er bis 2023 wieder auf 1,25 Prozent sinkt. Grenell sagte der dpa: "Dass die Bundesregierung es auch nur in Erwägung zieht, ihre ohnehin schon inakzeptablen Beiträge zur militärischen Einsatzbereitschaft auch noch zu reduzieren, ist ein beunruhigendes Signal Deutschlands an seine 28 Nato-Verbündeten." 3/19/19 7:35 AM Hier die Auflösung: Es war der neue Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban. Im ARD-"Morgenmagazin" warnte er vor der Einführung einer Grundrente . Diese "können wir uns absolut nicht leisten." "Wir werden 2030 doppelt so viele Rentenempfänger wie Beitragszahler haben. Und da müssen wir uns schon ernsthaft die Frage stellen, ob wir immer weiter neue Leistungen draufsatteln können auf unser Rentensystem." Schon jetzt werde ein Drittel der gesetzlichen Rente durch Steuergelder finanziert . Bei einer schlechteren Konjunkturlage "werden wir damit erhebliche Probleme bekommen", warnte Kuban. "Wenn wir uns immer nur darüber unterhalten, welche Leistungen wir noch oben draufsatteln können, dann wird unsere Generation reich groß, aber arm alt." Kuban lehnt vor allem eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung ab. Er halte die entsprechenden Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für einen "absolut fatalen Fehler", sagte der JU-Vorsitzende. Kuban schlägt vor, stattdessen deutlich mehr vorzusorgen , die betriebliche Altersvorsorge zu stärken und über eine "Dynamisierung" des Renteneintrittsalters und Zuverdienstmöglichkeiten im Alter zu sprechen. ALEXANDER BECHER/EPA-EFE/REX Tilman Kuban 3/19/19 7:31 AM Neue Folge des beliebten Ratespiels "Wer hat's gesagt?" : Er gönne zwar jeder Mutter und jedem Geringverdiener, "etwas mehr im Alter zu haben", sagte die gesuchte Person. "Aber am Ende muss es jemand bezahlen." Die Auflösung gibt es in wenigen Minuten. 3/19/19 7:29 AM Netflix schwimmt nicht mit dem Stream : Der führende Anbieter von Video-Streaming will beim neuen TV- und Videoangebot von Apple nicht mitmachen. Netflix wolle seine Angebote weiterhin nur über seinen eigenen Dienst verbreiten, sagte Konzernchef Reed Hastings. Es wird erwartet, dass Apple seinen neuen TV- und Video-Dienst am 25. März vorstellt und damit den Wettbewerb in der Branche verschärft. 3/19/19 7:25 AM John Oliver liefert mal wieder grandios ab: In diesem Video widmet sich der britische Comedian und Moderator dem Thema "Public Shaming". Einen großen Teil des Clips nimmt ein Interview mit einer Frau ein, die selbst zu einem der bekanntesten Opfer des öffentlichen Prangers wurde – und sich davon befreit hat. 3/19/19 7:21 AM Angesichts der heute beginnenden Versteigerung von Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G hält das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) weitere Forschungen über die gesundheitlichen Folgen elektromagnetischer Strahlung für nötig. Deutlich höhere Datenübertragungsmengen , neue und zusätzliche Sendeanlagen und höhere Frequenzen veränderten die Strahlungsintensitäten, sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini der "Passauer Neuen Presse". Diese müssten untersucht werden. Der neue 5G-Standard nutze mittelfristig auch "höhere Frequenzen", erklärte . " Hier haben wir noch wenige Erkenntnisse und werden mittelfristig weitere Forschung betreiben", kündigte Paulini an. Ferner sei aus ihrer Sicht offen, was geschehe, wenn etwa unterschiedliche Betreiber am gleichen Ort Sendeleistung aufbauten. "Das werden wir beobachten und bewerten", sagte die BfS-Chefin und mahnte weitere Untersuchungen über die Auswirkung der Strahlung durch zusätzliche Sendemasten an. Gleichzeitig warnte Paulini vor vorschneller Panikmache . Für 5G gelte, "was auch für vorherige Mobilfunkstandards gilt: Unterhalb der geltenden Grenzwerte sind keine gesundheitlichen Auswirkungen nachgewiesen ." 3/19/19 7:17 AM Ungarn liefert noch in dieser Woche den durch die "Football Leaks" bekannten Whistleblower Rui Pinto an sein Heimatland Portugal aus. Das berichtet die regierungsnahe Budapester Tageszeitung "Magyar Nemzet". Das Berufungsgericht in Budapest hatte gestern das entsprechende Auslieferungsurteil des Städtischen Gerichts in Budapest von Anfang des Monats bestätigt. Pinto ist der Mann hinter den "Football Leaks" , die mit ihren Enthüllungen seit 2015 für Aufsehen im Weltfußball gesorgt hat. Der Portugiese war Mitte Januar in Budapest verhaftet worden. Dabei waren bei ihm auch zehn Festplatten sichergestellt worden. Einen Großteil der darauf befindlichen Daten habe er bislang nicht mit den Medien geteilt, hatte Pinto wenig später im Gespräch mit dem SPIEGEL, dem NDR und der französischen Online-Plattform "Mediapart" erklärt. Laut portugiesischer Polizei wird Pinto unter anderem "der unzulässigen Aneignung und Verbreitung von Daten sowie der versuchten Erpressung" verdächtigt. Diese Vorwürfe wies Pinto zurück . Bei den Ermittlungen der Behörden in Portugal geht es weniger um "Football Leaks" als um Infolecks, die über den TV-Kanal des FC Porto und in Blogs veröffentlicht wurden. Das SPIEGEL-Gespräch mit Pinto von Anfang Februar zum Nachlesen (SPIEGEL+): 3/19/19 7:11 AM US-Außenminister Mike Pompeo hat sich über die Angewohnheit seines Chefs lustig gemacht, Menschen per Twitter zu entlassen. Bei einem Termin in seinem Heimatstaat Kansas sagte Pompeo, er werde sein Ministeramt so lange innehaben, bis Donald Trump ihn per Tweet feuere . "Ich bin hier, bis er mich aus dem Amt twittert," sagte der Außenminister vor lachendem Publikum, "aber damit rechne ich nicht, jedenfalls nicht heute." Pompeo spielte damit auch auf seinen Vorgänger Rex Tillerson an. Nach mehrfachen Meinungsverschiedenheiten hatte Trump Tillersons Entlassung über Twitter verkündet. Anschließend ließ das Weiße Haus durchsickern, Tillerson habe von seinem Rauswurf auf der Toilette erfahren. JIM LO SCALZO/EPA-EFE/REX Ist noch im Amt: Mike Pompeo 3/19/19 7:05 AM Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat die Nöte von Pendlern in seinem Land am eigenen Leib erleben müssen: Zwei Monate vor der Parlamentswahl wartete der Staatschef gestern in Begleitung eines Pulks von Journalisten zunächst eine Stunde auf einen Zug im Township Mabopane, der ihn nach Pretoria bringen sollte . Anschließend benötigte der Zug knapp drei Stunden für die in der Regel 45-minütige Fahrt. Die Journalisten, die Ramaphosa im Schlepptau hatte, teilten in Online-Netzwerken Bilder eines lächelnden Präsidenten, der sich mit Passagieren unterhielt. Auf Twitter kommentierten Pendler die Odyssee des Staatschefs: "Willkommen in unserer Welt!" Zugverspätungen sind in Südafrika an der Tagesordnung, auch Entgleisungen sind keine Seltenheit. Ramaphosa kündigte nach seiner persönlichen Zug-Erfahrung ein schnelles Treffen mit Vertretern des Bahnbetreibers Prasa an, um dieses "nationale Problem" zu lösen: "Wir werden mit Prasa reden, um die Dinge in den Griff zu bekommen, andernfalls werden Köpfe rollen." 3/19/19 6:57 AM Im US-Bundesstaat Texas steht ein Chemiewerk in Flammen . Seit zwei Tagen kämpfen Einsatzkräfte gegen eine Ausbreitung des Feuers – mehr Infos und ein Video gibt es hier . 3/19/19 6:48 AM Der konservative Jurist Christopher Landau wird neuer US-Botschafter in Mexiko. US-Präsident Donald Trump gab die Nominierung von am Montagabend bekannt. Der Botschafterposten in Mexiko-Stadt war seit Mai vergangenen Jahres vakant , als die noch von Ex-Präsident Barack Obama ernannte Botschafterin Roberta Jacobson zurückgetreten war. Landaus Nominierung muss noch vom US-Senat bestätigt werden. Landau, der für zwei konservative Richter am Obersten Gerichtshof der USA und dann als Anwalt arbeitete, hat keine diplomatische Erfahrung . Er beschäftigte sich aber in seinem Studium in Harvard mit Lateinamerika und spricht Spanisch. Sein Vater George Landau war US-Botschafter in Chile, Paraguay und Venezuela. 3/19/19 6:40 AM 3/19/19 6:35 AM 150 Produkte und Dienstleistungen von 133 Städten weltweit hat die "Economist Intelligence Unit" verglichen, um zu folgendem Ergebnis zu kommen: In Paris, Hongkong und Singapur ist das Leben am teuersten. Die drei Städte teilen sich Platz eins im neuen Ranking des britischen "Economist". Zuletzt hatte Singapur die Spitzenposition alleine inne, Paris lag im vergangenen Jahr auf Platz zwei. Steigende Neben- und Transportkosten seien die größten Preistreiber, heißt es in dem Bericht. Dass sich die Kosten in traditionell teureren Städten angleichen, führt die Autorin des Reports, Roxana Slavcheva , auf die Globalisierung und die Änhlichkeit von Geschmack und Shoppingverhalten zurück. Hinter dem Trio auf Platz eins folgen im Ranking Zürich, Genf und Osaka , während Städte wie Istanbul und Moskau wegen hoher Inflation oder Währungsverfalls abgerutscht sind. Am unteren Ende der Liste liegen unter anderem Caracas, Damaskus und Neu-Delhi. Allerdings kann die Platzierung trügerisch sein: Der Krise in Venezuela etwa macht das Leben dort natürlich nicht automatisch erschwinglicher für die Menschen. Ein gutes Beispiel für den Vergleich ist aber ein Frauenhaarschnitt : Während der in Paris im Schnitt (hihi!) gut 119 US-Dollar (das ist die Vergleichswährung) kostet, sind es in Zürich "nur" knapp 74 Dollar und in Osaka gut 53. Leseempfehlung: Die BBC hat die Top 10 der laut "Economist" teuersten und günstigsten Städte hier schön zusammengefasst. 3/19/19 6:25 AM Natürlich versorge ich Sie auch heute wieder zuverlässig mit Tiercontent . 3/19/19 6:20 AM Oft ist das Problem mit dem Wein ja, dass die Flasche irgendwann leer ist. Die Winzer haben aktuell allerdings andere Sorgen: Nach der reichen Ernte im vergangenen Herbst kommt es bei der Belieferung mit Glasflaschen zu Engpässen. Allenthalben höre man diese Klagen, sagte Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut in Bodenheim bei Mainz. Es sei allerdings nicht die Erntemenge allein, die zu dieser Situation geführt habe, heißt es beim Flaschen-Großhändler Wittmer im rheinland-pfälzischen Kirrweiler. " Die Nachfrage nach Glas wird allgemein größer, viele Getränkekonzerne gehen vom PET-Kunststoff zurück auf Glas", sagte Wittmer-Geschäftsführer Sascha Wlodarczyk. Der zusätzliche Bedarf am Markt könne mit den vorhandenen Kapazitäten nicht abgedeckt werden. Ähnlich wird die Situation beim Kellereiartikel-Händler Klein im fränkischen Kitzingen eingeschätzt: "Die Glashütten sind einfach leer." 3/19/19 6:12 AM Dirk Nowitzki spielt für eins der schwächsten NBA-Teams und bekommt kaum noch Spielminuten. Das hält den 40-Jährigen aber nicht davon ab, eine weitere Legende seines Sports im ewigen Scorer-Ranking zu überholen: Den US-Amerikaner Wilt Chamberlain. Wie er das geschafft hat, lesen Sie hier. AP Dirk Nowitzki mit Anthony Davis von den New Orleans Pealicans 3/19/19 6:05 AM Zeit für einen kurzen Überblick – das sind die wichtigsten Meldungen der Nacht auf SPIEGEL ONLINE: – Trump nennt Kritik an Äußerungen zu Christchurch "lächerlich" – Indien-Pakistan-Konflikt: Neue Gefechte in Kaschmir – Italienisches Schiff rettet 49 Flüchtlinge im Mittelmeer – Fifa-Skandal: Marketing-Unternehmen zu Millionenstrafe verurteilt – "Aufstehen"-Bewegung: Lafontaine sondierte bei der SPD Wenn Sie sich durchgeklickt haben, kommen Sie gerne wieder – im "Morgen" geht es natürlich gleich weiter. 3/19/19 6:00 AM Juan Guaidó, der selbsternannte Interimspräsident Venezuelas, will die Botschaften und Konsulate im Ausland unter seine Kontrolle bringen. Den Anfang machten Vertraute des Oppositionsführers gestern bei zwei venezolanischen Niederlassungen des Militärattachés in der US-Hauptstadt Washington und dem Konsulat in New York . "Das ist Teil unserer Kampagne zum Schutz der Vermögenswerte der Republik", sagte der von Guaidó ernannte Botschafter in den USA, Carlos Vecchio. Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza, der Staatschef Nicolás Maduro die Treue hält , forderte die US-Regierung dazu auf, die aus seiner Sicht illegale Besetzung der diplomatischen Niederlassungen zu unterbinden. "Sollte die US-Regierung ihre internationale Verpflichtungen weiterhin nicht erfüllen, behält sich die venezolanische Regierung ähnliche Schritte im venezolanischen Staatsgebiet vor." 3/19/19 5:52 AM Der "Pate des Raps" ist tot: Laut seiner Plattenfirma Pravda Records ist der US-Sänger, Produzent und Songschreiber Andre Williams im Alter von 82 Jahren gestorben. Er hatte unter anderem für die legendäre Plattenfirma Motown Records gearbeitet. Sein erster großer Hit war 1956 der Song "Bacon Fat", der ihm wegen des Sprechgesangs den genannten Spitznamen einbrachte. Später arbeitete er mit Bands wie The Temptations, aber auch Solokünstlern wie Stevie Wonder. "Er hat unser Leben berührt und das zahlloser anderer. Wir lieben Dich, Dre ", hieß es in der Mitteilung der Plattenfirma. Williams' Manager Kenn Goodman sagte dem Musikportal "Billboard.com", der R'n'B-Sänger sei am Sonntagnachmittag im Kreise seiner Familie in einem Hospiz in Chicago gestorben. Zwei Wochen zuvor sei bei ihm Darmkrebs festgestellt worden, der in Lunge und Gehirn gestreut habe. Kenn Goodman/Pravda Records Archive/AP/dpa Andre Williams, undatierte Aufnahme 3/19/19 5:45 AM Einer der reichsten Männer Thailands muss für 16 Monate ins Gefängnis, weil er in einem streng geschützten Nationalpark gewildert hat. Der Bauunternehmer Premchai Karnasuta wurde von einem Gericht in der Stadt Kanchanaburi für schuldig befunden, im Februar 2018 unter anderem einen schwarzen Leoparden getötet zu haben. Der 64-Jährige ist bislang gegen Kaution auf freiem Fuß. Wann er seine Haftstrafe antreten muss, steht noch nicht fest. Der Nationalpark Thungyai Naresuan an der Grenze zum Nachbarland Myanmar gehört wegen seiner Vielfalt an Tieren und Pflanzen seit mehr als einem Vierteljahrhundert zum Weltnaturerbe der Vereinten Nationen . Premchai, Chef des Baukonzerns Ital-Thai, war vergangenes Jahr von Parkwächtern zusammen mit anderen Wilderern auf frischer Tat ertappt worden. Dabei wurden zahlreiche Schusswaffen sichergestellt. Die Wilderer versuchten auch, die Ranger zu bestechen . 3/19/19 5:38 AM Wissenschaftler haben im Mittelmeer vor der Küste Italiens erstmals eine spezielle Art eines Korallenriffs ausgemacht. Es liegt in der Adria vor der Stadt Monopoli in Apulien in 30 bis 55 Metern Tiefe und ist 2,5 Kilometer lang , wie die Forscher um Giuseppe Corriero von der Universität Bari Aldo Moro im Fachmagazin "Scientific Reports" schreiben. "Korallen sind im Mittelmeer weit verbreitet, es gibt aber unter den 33 dort beheimateten Steinkorallenarten nur wenige riffbildende Arten ", erklärte Claudio Richter, Meeresbiologe am Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut der Nachrichtenagentur dpa. Er war an der Studie nicht beteiligt. Von der weiten Verbreitung der in der Studie vorgestellten Korallenarten habe man zwar gewusst, "nicht aber, dass sie dreidimensionale Riffstrukturen ausbilden können". Insofern sei die Entdeckung wissenschaftlich neu. Auch das nun entdeckte Korallenriff liegt einem Bereich, in dem deutlich weniger Sonnenlicht ankommt. Corriero beschreibt die Farben der Korallen als "gedämpft" statt strahlend : Sie reichten von Orange über Rot bis Violett, wie er der "Gazzetta del Mezzogiorno" sagte. Cataldo Pierri/Universita degli Studi di Bari/dpa Ein Teil des Korallenriffs in der Adria 3/19/19 5:32 AM Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit haben keinen dauerhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser. Besonders betroffen sind dabei ohnehin schon diskriminierte Gruppen, wie aus dem neuen UN-Weltwasserbericht hervorgeht. Demnach haben Menschen, die aufgrund ihres Geschlechts, Alters, sozioökonomischen Status oder ihrer ethnischen, religiösen sowie sprachlichen Identität benachteiligt sind, seltener Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Anlagen. Dem Bericht zufolge kann mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung keine sicheren Sanitäranlagen nutzen . "Die Situation hier in Deutschland ist sehr gut: Fast 100 Prozent aller Haushalte sind an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen und haben Zugang zu sicheren sanitären Anlagen", erklärt Ulla Burchardt, Vorstandsmitglied der Deutschen UNESCO-Kommission laut Mitteilung. Allerdings hätten selbst in Europa und Nordamerika 57 Millionen Menschen keine Wasserleitungen in ihren Häusern. 3/19/19 5:29 AM So kann man das natürlich auch sehen. 3/19/19 5:25 AM Der Sparkurs von Finanzminister Olaf Scholz betrifft nicht nur internationale Zusagen für Rüstungsausgaben und Entwicklungshilfe , auch die Länder müssen sich offenbar auf Kürzungen einstellen. Ende 2019 laufen mehrere Regelungen aus : die 670-Euro-Pauschale für Ausländer im Asylverfahren, die Integrationspauschale und die Übernahme der Unterkunftskosten für anerkannte Flüchtlinge. Stattdessen plant das Finanzministerium nach Informationen der "Bild"-Zeitung eine Pauschale pro Flüchtling für die ersten fünf Jahre nach der Ankunft. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) kritisierte Scholz (SPD) dafür scharf. "Der Vorschlag des Bundesfinanzministers ist indiskutabel", sagte Laschet der "Rheinischen Post". "Wer den Kommunen die Erstattung der flüchtlingsbedingten Kosten der Unterkunft streichen will, provoziert Steuererhöhungen in den Kommunen wegen der Flüchtlinge - und zündelt damit an dem Konflikt, den wir gerade mühsam befrieden konnten." 3/19/19 5:22 AM Was über den Hauptverdächtigen des Vorfalls in Utrecht bekannt ist, haben wir hier für Sie zusammengefasst. 3/19/19 5:19 AM Die niederländische Polizei hat am Montagabend nach den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht einen dritten Verdächtigen festgenommen. Allerdings sind Medienberichten zufolge noch keine Details zu seiner möglichen Beteiligung bekannt. Unklar ist auch, inwieweit ein zweiter Verdächtiger an der Tat beteiligt war. Der Hauptverdächtige war bereits am frühen Abend nach einer mehrstündigen Fahndung festgenommen worden. Über sein Motiv ist bisher nichts bekannt. 3/19/19 5:13 AM Der "Morgen" ensteht heute mal wieder in der Bundeshauptstadt . Was mich an dieser Stadt immer wieder beeindruckt: Wie sie ihre eigene Geschichte verarbeitet und sichtbar macht. Die Pflastersteine erinnern an den Verlauf der Berliner Mauer 1961-89. Berliner Regierungsviertel, Kapelleufer, 4:45 Uhr 3/19/19 5:05 AM In den schweren Tagen nach dem Anschlag in Christchurch hat Jacinda Ardern Handlungsstärke bewiesen und viele Menschen durch ihre einfühlsame Art beeindruckt. Jetzt setzt die neuseeländische Premierministerin ein weiteres deutliches Zeichen: Sie will den Namen des Attentäters niemals aussprechen. "Mit seinem Terrorakt wollte er viele Dinge erreichen, eines davon war der Bekanntheitsgrad ", sagte Ardern bei einer Parlamentssitzung, die sie mit der Friedensbotschaft an Muslime "As Salaam Alaikum" eröffnete. "Deshalb werden Sie niemals hören, dass ich seinen Namen nenne." " Er ist ein Terrorist , er ist ein Krimineller, er ist ein Extremist", sagte Ardern. "Aber er wird, wenn ich spreche, namenlos sein", sagte die Regierungschefin über den 28-jährigen Australier, dem vorgeworfen wird, am Freitag in zwei Moscheen in Christchurch auf Gläubige geschossen und 50 Menschen getötet zu haben. "Ich bitte Sie: Nennen Sie die Namen derer, die ihr Leben verloren , statt des Namens des Mannes, der sie auslöschte", sagte die schwarz gekleidete Ardern weiter. Zugleich erklärte sie, der Attentäter habe mit "der ganzen Härte des Gesetzes" zu rechnen. 3/19/19 5:00 AM Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser. Ich begrüße Sie zum heutigen Blog und freue mich auf die kommenden drei Stunden. Gemeinsam wollen wir auf die wichtigsten Nachrichten und besten Geschichten der Nacht und des Morgens schauen – Fragen und Anregungen gerne an marius.mestermann@spiegel.de oder via Twitter übermitteln. Los geht's! Show more Tickaroo Liveblog Software


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
j.lauer 19.03.2019
1. R.Wischt
Über Fr. Arderns Reaktion sollten auch in Deutschland die Medien u.a.auch der SPIEGEL nachdenken!!! Wie häufig wurde z.B. der Name des Berliner Attentäters genannt?! Wem ist mit einer Namensnennung gedient?
OhMyGosh 19.03.2019
2.
"Ich bitte Sie: Nennen Sie die Namen derer, die ihr Leben verloren, statt des Namens des Mannes, der sie auslöschte", sagte die schwarz gekleidete Ardern weiter. Zugleich erklärte sie, der Attentäter habe mit "der ganzen Härte des Gesetzes" zu rechnen. -Zitatende- Eine mehr als angemessene und humane Reaktion der PM. Diesem Unmenschen sollte man ab sofort für juristische und verwaltungstechnische nur noch eine Nummer verpassen, seine bürgerlichen Ehrenrechte hat er selber gelöscht. Richtig und ein deutliches Zeichen an FB und Konsorten finde ich zudem, dass bereits Unternehmen ihre Werbung bei FB und Gockel gecancelt haben. Diese Raffkes kriegt man nur an einer Stelle zu fassen: am Geldbeutel.
c124048 19.03.2019
3.
Kann ich nachvollziehen. Ich kann absolut nicht verstehen, warum Terroristen auch Jahre nach ihrer Tat im TV, z.B. beim Jahrestag des Anschlags, immer unverpixelt und in Großaufnahme gezeigt werden. Jedes Jahr aufs Neue wird mir beispielsweise die hässliche Fratze von Anis Amri in den Nachrichten gezeigt. Warum? Muss man den feiern?
jens109 19.03.2019
4. Tolle Frau!
Menschlich und offensichtlich auch in der Politik ein echtes Vorbild. Ach hätte sie doch nur eine deutsche Schwester... Unsere "Vorbilder" - ohne Worte!
Voth 19.03.2019
5.
Immer schön wenn sich Politiker medienwirksam in die Kamera stellen und moralisch akkurat berichten wie alle happy zusammen leben sollen. Da haben sie wirklich Glück dass sie selbst nie jmd. töten würden (oder den Tod von Menschen in Kauf nehmen) sondern immer nur entscheiden dass es andere für sie zu machen haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.