Newsblog Und Tusk hat's wieder mit der Hölle

EU-Ratspräsident Donald Tusk begegnet den Verfechtern eines harten Brexits inzwischen mit Galgenhumor - und erntete beim Gipfel Gelächter.

Mit


Michael Kröger
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Michael Kröger beim Start in den Tag.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat während der abschließenden Pressekonferenz gestern Abend einen gewissen Galgenhumor bewiesen, damit aber gleichfalls durchblicken lassen, wie sehr ihm die Kabale mit den Europagegnern zu Herzen geht. Auf die Frage, ob die Hölle seiner Meinung nach für jene Abgeordneten vergrößert werden sollte, die kommende Woche erneut gegen den vorliegenden Brexit-Vertrag stimmen sollten, erklärte er: "Unserem Papst zufolge ist die Hölle immer noch leer und das bedeutet, dass es noch viel Platz gibt." Sein Sprecher warf unter dem Gelächter der anwesenden Journalisten ein, dies sei ein guter Moment, die Pressekonferenz zu beenden. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker rief den Anwesenden noch nach: "Gehen Sie nicht in die Hölle." Tusk hatte bereits Anfang Februar mit einem Kommentar zur Hölle für Verärgerung in Großbritannien gesorgt. Damals sprach er von einem "besonderen Platz in der Hölle" für jene Brexit-Verfechter, die keinen Plan für den EU-Austritt hätten. Die verbleibenden 27 EU-Staaten haben sich unter bestimmten Bedingungen zu einem Brexit-Aufschub bis zum 22. Mai bereiterklärt. Dafür müsste das Parlament dem Austrittsvertrag nächste Woche allerdings zustimmen. (Foto: afp) 3/22/19 8:05 AM Und damit endet der "Morgen" für diese Woche wieder. SPIEGEL ONLINE wird natürlich weiterhin über alle wichtigen Ereignisse rund um den Globus berichten - mit Analysen, Hintergründen und Reportagen. Heute dominieren allerdings eher die ernsten Themen: Frage 1: Wie verläuft der nächste Akt im Brexit-Theater? Heute muss sich zeigen, ob die Briten das Angebot aus Brüssel zum Aufschub des Austrittsdatums akzeptieren. Zweite Frage: Was hat Trump mit seinem Vorschlag zu den Golan-Höhen losgetreten? Damaskus widerspricht vehement und auch Moskau zeigt sich empört (dabei dürften dort eher die Champagner-Korken knallen, denn jetzt hat man bessere Argumente für die Annexion der Krim). Frage drei: Wie geht es im Fall Boeing weiter? Der Flugzeughersteller muss sich neuen Vorwürfen stellen. So sollen einige essentielle Sicherheitsfeatures für die 737 Max nur gegen Aufpreis zu haben gewesen sein. Ich verabschiede mich und wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende. Bis Montag. 3/22/19 7:57 AM Und wie immer kurz vor dem Ende noch ein paar Informationen zum Wetter . Sonne und Wolken sind recht ungerecht verteilt heute. Allerdings kommt diesmal der normalerweise eher von der Sonne verwöhnte Nordosten schlechter weg. Hier hält sich hartnäckig eine dichte Wolkendecke, die sich im Tagesverlauf aber allmählich auflöst. Die Temperaturen liegen zwischen frühlingshaften 22 Grad (im Ruhrgebiet!) und neun Grad unter den Wolken. (Foto: dpa) 3/22/19 7:52 AM J oachim Löw setzt bei der Reifeprüfung für seine stark verjüngte deutsche Fußball-Nationalmannschaft zum Auftakt der EM-Qualifikation am Sonntag in Amsterdam beim Erzrivalen Niederlande wieder auf mehr Erfahrung . Kapitän Manuel Neuer wird wie beim 1:1 zum Jahresauftakt am Mittwoch in Wolfsburg gegen Serbien im Tor stehen, davor werden aber einige Veränderungen erwartet. So ließ Löw bereits durchblicken, dass Antonio Rüdiger neben Niklas Süle verteidigen soll. Weil der gegen Serbien gute Debütant Lukas Klostermann (Muskelfaserriss) verletzt abreisen musste, dürfte auch Matthias Ginter ins Team rücken. Gut möglich, dass Löw dann wie beim jüngsten Treffen mit Oranje im vergangenen November im Rahmen der Nations League in Gelsenkirchen (2:2) mit einer Dreierkette spielen lässt. Im Mittelfeld ist Toni Kroos gesetzt. Neben ihm wird Joshua Kimmich erwartet. Für Leon Goretzka und Ilkay Gündogan wäre dann trotz guter Leistungen in Wolfsburg kein Platz. Den Flankenschutz der defensiven Reihe dürften Thilo Kehrer und Nico Schulz übernehmen. Aus der Offensive sind die gegen Serbien sehr auffälligen Marco Reus und Leroy Sane nicht wegzudenken. Möglich aber scheint, dass Löw anstelle von Timo Werner Serge Gnabry bringt. Nach dem beschämenden 0:3 in Amsterdam im vergangenen Oktober (Nations League), der höchsten Niederlande gegen die Elftal überhaupt, hat Löws Team etwas gutzumachen . . . (Foto: dpa) 3/22/19 7:47 AM Der US-Staat Texas will die heimische Wirtschaft ankurbeln und hat dabei durchaus auch die Belange der jüngsten Unternehmer im Blick. Ein neues Gesetz , dass diese Woche im Repräsentantenhaus und im Senat verabschiedet wurde, sieht eine deutliche Lockerung der strengen Bestimmungen für den Verkauf von Lebensmitteln vor . Damit hätten auch Jugendliche wieder die Möglichkeit hausgemachte Limonade - natürlich alkoholfrei - am Straßenrand zu verlaufen. Der Verkauf von Erfrischungen hat in den USA eine lange Tradition. Allerdings machten Jahre Horrorgeschichten die Runde, die von Kinderarbeit oder Überfällen handelten - oder von rüden Polizisten, die bei geringsten Verletzungen von vorschriften radikal einschritten. 3/22/19 7:33 AM Die russische Regierung hat - wenig überraschend - den Vorschlag von US-Präsident Donald Trump kritisiert, die Annexion der Golanhöhen durch Israel nach 52 Jahren offiziell anzuerkennen. Die Änderung des Status des Gebirgszuges bedeute eine klare Verletzung der Uno-Entscheidung, sagte Außenamtssprecherin Maria Sacharowa. 3/22/19 7:22 AM Die Deutsche Bank zahlt an ihre rund 90.000 Mitarbeiter für das zurückliegende Geschäftsjahr insgesamt 1,9 Milliarden Euro an Boni aus . Das geht aus dem heute Morgen veröffentlichten Geschäftsbericht des größten deutschen Geldhauses hervor. Für 2017 hatte die Belegschaft, die damals allerdings noch um einiges größer war, 2,3 Milliarden Euro bekommen. 2018 hatte der Konzern einen Gewinn von 341 Millionen Euro eingefahren, im Jahr zuvor hatte der Verlust 735 Millionen Euro betragen. Das Top-Management um den seit April amtierenden Bank-Chef Christian Sewing verzichtete dieses Mal wegen des erreichten Gewinns nicht auf seinen Bonus. Die Vorstände bekommen zusammen 55,7 Millionen Euro von ihrem Arbeitgeber überwiesen. 2017 hatte die Vergütung der Top-Manager bei 29,8 Millionen Euro gelegen. 3/22/19 7:18 AM Ein Gassenhauer aus den achtziger Jahren feiert ein Comeback: Rapper Capital Bra hat den Modern-Talking-Hit "Cheri Cheri Lady" neu aufgenommen. (Jetzt kann man das tatsächlich einige Sekunden lang anhören, ohne Ausschlag zu bekommen). Das Musikvideo zu "Cherry Lady", das seit der Nacht zu Freitag online zu sehen ist, sammelte innerhalb weniger Stunden rund eine halbe Million Klicks. Vorausgegangen war ein medienwirksames Geplänkel zwischen dem Berliner Rapper und Produzent Dieter Bohlen. Der hatte vergangene Woche angekündigt, im Sommer mit den Hits seines früheren Duos ein Comeback-Konzert zu geben - und äußerte in der "Bild"-Zeitung, er finde die Texte von Rappern "stark bedenklich". Bohlen sagte: "Jeder rappt da über seinen Maybach, und am Ende des Tages fahren die mit ihrem Fahrrad in ihre Zwei-Zimmer-Wohnung." Daraufhin zeigte der in Sibirien geborene Hip-Hopper Capital Bra auf Instagram sein Haus und seinen Luxuswagen. Wenige Tage später zeigten sich beide zusammen und gut gelaunt in einem Video. 3/22/19 7:12 AM Viele Briten scheinen inzwischen das Gezerre um den EU-Austritt satt zu haben. Mehr als 1,7 Millionen Menschen unterzeichneten bis gestern zum späten Abend eine ans Unterhaus gerichtete Online-Petition , in der gefordert wird, den Brexit einfach abzusagen und in der Europäischen Union zu bleiben. Zeitweise war die Webseite wegen des Ansturms nicht zu erreichen. "Die Regierung behauptet immer wieder, der Austritt aus der EU wäre der "Wille des Volkes"", heißt es in dem Petitionstext. Diese Behauptung müsse widerlegt werden, indem die Stärke der öffentlichen Unterstützung für einen Verbleib deutlich gemacht werde. Das Parlament muss den Inhalt jeder Petition mit mehr als 100.000 Unterzeichnern für eine Debatte berücksichtigen. Großbritannien kann die Erklärung zum EU-Austritt theoretisch einseitig zurückziehen. Den Weg hat der Europäische Gerichtshof in einem Urteil im Dezember bestätigt. Das Land bliebe dann wie bisher Mitglied der EU. Ein weiterer Austrittsantrag wäre damit nicht ausgeschlossen. Trotzdem gilt es als äußerst unwahrscheinlich, dass es dazu kommt. 3/22/19 7:06 AM Der britische Prinz Charles und seine Ehefrau Camilla werden am Sonntag in der kubanischen Hauptstadt Havanna erwartet . Für das Ehepaar ist es die erste Reise in den sozialistischen Inselstaat. Auf dem Programm stehen unter anderem ein Treffen und ein Abendessen mit Präsident Miguel Díaz-Canel. Auch ein Rundgang in der historischen Altstadt von Havanna und verschiedene Besuche in Kulturzentren sind geplant. Díaz-Canel war im vergangenen November für einen kurzen Besuch in London. Der Besuch des königlichen Ehepaars fällt in eine neue Eiszeit zwischen Kuba und den USA, des engen Verbündeten von Großbritanniens. Washington hatte zuletzt die Bestimmungen für das jahrzehntealte Handelsembargo gegen Havanna weiter angezogen. Der Besuch zeige die wachsende Partnerschaft zwischen Großbritannien und Kuba, sagte der britische Botschafter Antony Stokes in einer Video-Botschaft auf Twitter vor dem Besuch. Man stimme zwar nicht in allen Belangen überein, aber das zeige, wie wichtig gute Diplomatie sei. (Foto: dpa) 3/22/19 6:59 AM Völlig unverhofft ist der Goldzug-Jäger Piotr Koper aus dem niederschlesischen Waldenburg doch noch auf einen Schatz gestoßen . Statt des sagenumwobenen Nazi-Panzerzugs, brachte er bei Renovierungsarbeiten eines Schlosses jahrhundertealte Gemälde böhmischer und deutscher Herrscher ans Licht. "Plötzlich blickte ich einem Kaiser direkt ins Gesicht", lacht Koper, als er von seinem Zufallsfund erzählt. Der Bauunternehmer ist seit etwa elf Jahren mit der Renovierung von Schloss Adelsbach in Struga betraut. Allerdings wurde er vielmehr für seine aufsehenerregende, aber bislang erfolglose Suche nach dem Goldzug bekannt. (Foto: dpa) 3/22/19 6:53 AM Die Fitness-Video-Firma Peloton hat ein Problem mit Pop-Stars . Die nämlich wollen es nicht weiter hinnehmen, dass ihre Musik für die rhythmische Untermalung der vorgeführten Übungen dient, ohne dass sie dafür bezahlt werden. Peloton ist bekannt dafür - und gründet möglicherweise auch seinen Erfolg darauf -, dass die Playlisten in ihren Videos immer auf dem neuesten Stand sind. Mit Stücken von Lady Gaga, Ed Sheeran oder Wiz Khalifa. Die US-Künstlervereinigung fordert jetzt 150 Millionen Dollar Schadenersatz. Der Ärger kommt für Peloton zur Unzeit. Das Unternehmen plant seinen Börsengang. Experten taxieren den Wert auf vier Milliarden Dollar. 3/22/19 6:44 AM Der Geologe Arjan Dijkstra hat ein iPhone in einen Mixer geworfen. Die spektakulär anmutende aktion diente einem ernsthaften Anliegen: Der Wissenschaftler wollte analysieren, welche Stoffe in dem Smartphone verarbeitet sind. Die Angaben der Hersteller sind seiner Überzeugung nach nämlich alles andere als exakt. Ergebnis der Untersuchung: 900 mg Wolfram und 70 mg Kobalt - beide Stoffe werden häufig in Minen abgebaut, die in Konfliktgebieten liegen. Rebellengruppen nutzen die Erlöse dann, um Waffen zu kaufen. 3/22/19 6:34 AM Nach einem Aufruf in sozialen Medien ist es gestern auf dem Berliner Alexanderplatz zu einer Massenschlägerei gekommen. "Am frühen Abend versammelten sich auf dem Platz rund 400 Leute", sagte ein Sprecher der Polizei heute Morgen. Die meisten von ihnen waren nach den Angaben Jugendliche oder junge Erwachsene. Später gerieten etwa 50 von ihnen in Streit und gingen mit Faustschlägen, Fußtritten und Pfefferspray aufeinander los. Die Beamten nahmen neun Menschen vorläufig fest. Die Polizei war mit rund 100 Beamten im Einsatz und versuchte, die Jugendlichen zu trennen. "Dabei setzten die Beamten auch Reizgas ein", sagte der Sprecher weiter. Eine Polizistin wurde verletzt. Außerdem versuchten die Jugendlichen nach den Angaben, einen Beamten in die Menge zu ziehen. Etwas später zerstreuten sich die Menschen. "Etwa 20 von ihnen rannten in den U-Bahnhof und sprangen ins Gleisbett, wo sie sich mit Schottersteinen bewarfen", sagte der Polizeisprecher. Hintergrund könnte nach Medienberichten ein Streit zwischen rivalisierenden YouTubern sein. Die Polizei ermittelt noch. 3/22/19 6:30 AM Ethiopian Airlines wehrt sich gegen den Verdacht, die Piloten der abgestürzten Boeing 737 Max seien ungenügend vorbereitet für den Flieger gewesen. Der Chef der Fluglinie, Tewolde Gebremariam, betonte gestern, alle Verantwortlichen hätten die von Boeing vorgeschriebenen Trainingseinheiten absolviert. Sie seien auch auf die Besonderheiten des Balance-Systems MCAS hingewiesen worden. Mehrere Indizien sprechen dafür, dass die Maschine der Ethiopian Airlines ebenso wie die Lion Air vor rund sechs Monaten wegen einer Fehlfunktion des MCAS abstürzte. Womöglich hätten beide Unglücke verhindert werden können, wenn Sicherheitsfunktionen an Bord gewesen wären, die Boeing als Sonderausstattung gegen Aufpreis anbietet, wie die New York Times schreibt. Eine davon ist eine Warnlampe, die im Cockpit aufleuchtet, wenn die Anstellwinkel-Sensoren unterschiedliche Daten liefern. Die Andere stellt die Daten der Sensoren optisch auf einem Bildschirm dar. Damit hätten die Piloten die abweichenden Angaben erkennen können. Beide Funktionen sind von den Luftfahrtbehörden nicht vorgeschrieben. Viele Fluggesellschaften bauen sie aus Kostengründen nicht in ihre 737 Max ein. (Foto: Reuters) 3/22/19 6:12 AM Der britische Historiker Ian Kershaw rechnet damit, dass das Unterhaus den Brexit-Deal von Premierministerin Theresa May in der kommenden Woche zum dritten Mal ablehnen wird , falls es zu einer neuen Abstimmung kommen sollte. "Ich vermute, dass es zum dritten Mal nicht durchgeht", sagte Kershaw gestern Abend bei der Lit.Cologne in Köln. Möglicherweise werde die britische Regierung dann einen wesentlich längeren Aufschub des Brexits bei der EU beantragen, um einen ungeregelten Austritt am kommenden Freitag zu verhindern. Nach Einschätzung Kershaws wäre dann "ein Rücktritt von Theresa May möglich, vielleicht sogar wahrscheinlich". Der Deal müsse dann noch einmal ganz neu durchdacht werden. 3/22/19 6:07 AM 3/22/19 6:04 AM Der EVP-Spitzenkandidat für die Europawahl, Manfred Weber, hat eine Zusammenarbeit mit rechtspopulistischen Parteien ausgeschlossen . Stattdessen will der Spitzenkandidat der christdemokratischen EVP-Fraktion in der politischen Mitte eine Mehrheit finden. Sein Angebot gelte "all jenen, die Europa voranbringen wollen, also auch den Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen", sagte er in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Nach der Entscheidung der EVP, die Fidesz-Partei von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán zu suspendieren, forderte er die Sozialdemokraten und ihren Spitzenkandidaten Frans Timmermans auf, sich ebenfalls von populistischen Parteien in ihrer Fraktion abzugrenzen: "Ich sehe nicht, dass er einen Finger krumm macht gegenüber den Sozialdemokraten in Rumänien, die auf dem Weg sind, Korruption teilweise zu legalisieren. Genauso schlimm sind die Entwicklungen in Malta, wo eine sozialdemokratische Regierung äußerst zwielichtig agiert." 3/22/19 6:01 AM Indonesiens staatliche Fluggesellschaft Garuda hat eine Milliarden-Bestellung über 49 Passagiermaschine des Typs Boeing 737 Max rückgängig gemacht. Die Fluglinie begründete dies mit verlorenem Vertrauen nach den Abstürzen von zwei baugleichen Flugzeugen innerhalb der vergangenen sechs Monate, bei denen mehr als 340 Menschen ums Leben kamen. Eine der abgestürzten Maschinen gehörte der indonesischen Lion Air, die andere der äthiopischen Ethiopian Airlines. Garuda ist die größte Fluggesellschaft des südostasiatischen Landes. Der Wert der jetzt stornierten Bestellung liegt nach Listenpreis bei mehr als vier Milliarden Euro. Bislang hat Garuda nur eine einzige solche Maschine des US-Konzerns Boeing in ihrer Flotte. Vermutet wird, dass das Flugzeug jetzt verkauft oder an Boeing zurückgegeben wird. Der Auftrag über insgesamt 50 Maschinen stammte aus dem Jahr 2014. 3/22/19 5:53 AM Klassiker-Spezialist John Degenkolb würde im Kampf für einen sauberen Radsport auch nächtliche Dopingkontrollen in Kauf nehmen. "Ich weiß nicht, ob Kontrollen nachts um zwei Uhr den Unterschied ausmachen. Aber wenn das der Preis ist, wäre ich auch bereit, ihn zu bezahlen. Wenn es Indizien gibt, dass dort vielleicht getrickst wird, muss man halt nochmal genauer hinschauen", sagte Degenkolb vor dem Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo am Samstag . Ihm sei nicht bewusst gewesen, dass der Biologische Pass so viele Schlupflöcher habe. Wenn im Umkehrschluss nun mehr und enger gestrickte Kontrollen nötig seien, wäre er bereit, mehr Privatsphäre aufzugeben. "Ich will mit gutem Beispiel vorangehen", sagte Degenkolb, der in diesem Jahr auf die Wiederholung seiner Siege bei Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix aus dem Jahr 2015 hofft. (Foto: dpa) 3/22/19 5:47 AM Nach einer schweren Explosion in einem Chemiepark in Ostchina ist die Zahl der Opfer deutlich gestiegen : 47 Menschen kamen bei dem Unglück in der Stadt Yancheng ums Leben, 90 Menschen wurden schwer verletzt, von denen sich viele in einem kritischen Zustand befinden. Das teilte die Lokalregierung von Yancheng heute Morgen mit. Unmittelbar nach dem Unglück gestern war zunächst von sechs Toten die Rede. Die Druckwelle der Explosion in einem Chemiepark der Stadt beschädigte auch Hausfassaden in der Umgebung und zerstörte zahlreiche Fenster, wie auf den Videoaufnahmen zu erkennen ist. 640 Menschen zogen sich nach Behördenangaben Schnittwunden und andere Verletzungen zu und begaben sich zur Behandlung in Krankenhäuser. 3/22/19 5:42 AM Mit zwei Schweigeminuten hat Neuseeland heute der 50 Todesopfer des Anschlags auf zwei Moscheen in der Stadt Christchurch gedacht . In weiten Teilen des Landes stand von 13.32 Uhr bis 13.34 Uhr Ortszeit das öffentliche Leben still. In Christchurch selbst nahmen Tausende an einer Zeremonie in der Nähe der Al-Nur-Moschee teil. Allein dort starben 42 Menschen. Als mutmaßlicher Täter sitzt ein 28 Jahre alter Rechtsextremist aus Australien in Untersuchungshaft. Ihm droht lebenslange Haft. Viele Neuseeländerinnen trugen als Zeichen der Solidarität mit den muslimischen Gemeinden ein Kopftuch. In vielen Innenstädten blieben Menschen einige Minuten lang schweigend stehen. Die Zeremonie wurde vom Fernsehen im ganzen Land übertragen. Rund um verschiedene Moscheen gab es Menschenketten. Von den knapp fünf Millionen Einwohnern des Pazifikstaats sind etwa 50.000 muslimischen Glaubens. (Foto: dpa) 3/22/19 5:37 AM Nach der neuen Datenschutzpanne bei Facebook hat der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber dem US-Online-Dienst Fahrlässigkeit vorgeworfen. "Es ist zwar traurig, aber Vorfälle dieser Art sind bei Facebook mittlerweile leider keine große Überraschung mehr. Skandalös ist allerdings, dass einer der weltweit größten IT-Konzerne offensichtlich nicht weiß, wie Kundenpasswörter gespeichert werden müssen", erklärte Kelber gestern. "Damit setzt Facebook seine Kunden einem unnötigen Risiko aus." "Das ist in etwa so, wie wenn sich Fahrgäste in einem Taxi nicht anschnallen können, weil der Fahrer nicht weiß, wie ein Sicherheitsgurt funktioniert", erklärte Kelber. Er sei sich jedoch sicher, dass der Fall "penibel" von den Datenschutzaufsichtsbehörden untersucht werden wird. Das Online-Netzwerk hatte zuvor eingeräumt, die Passwörter von hunderten Millionen Nutzern in unverschlüsselter Form auf internen Servern gespeichert zu haben. Die Passwörter seien aber "niemals" für Außenstehende sichtbar gewesen und es gebe "bislang" keinen Hinweis darauf, dass Mitarbeiter sie missbraucht hätten, teilte das Unternehmen gestern mit. Betroffen sind Nutzer der Dienste Facebook, Facebook Lite und Instagram. 3/22/19 5:33 AM In China ist ein Autofahrer mit seinem Wagen in eine Menschenmenge gerast. Sechs Menschen seien bei dem Vorfall in der der Stadt Zaoyang in der Provinz Hubei getötet und sieben weitere Menschen verletzt worden, meldete der staatliche Sender CCTV heute Morgen. Der Autofahrer wurde demnach von der Polizei erschossen. In den vergangenen Monaten war es in China zu mehreren derartigen Vorfällen gekommen. Im September raste ein Mann in eine Menschenmenge in der Provinz Hunan. Dabei kamen elf Menschen ums Leben, dutzende weitere wurden verletzt. Im November rammte ein Wagen eine Gruppe von Schülern in der Provinz Liaoning. Fünf Menschen starben, mindestens 19 weitere wurden verletzt. 3/22/19 5:32 AM Jugendliche wollen bei gesellschaftlichen Zukunftsfragen mehr gehört werden und mehr mitbestimmen können. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Umfrage des Opaschowski Instituts für Zukunftsforschung, bei der 1000 Personen ab 14 Jahren befragt wurden. Danach habe es in den vergangenen fünf Jahren eine starke Zunahme bei den unter 20-jährigen Jugendlichen gegeben, die "viel mehr Volksabstimmungen für die Bürger" fordern (2014: 73 Prozent - 2019: 94 Prozent). Den Grund vermutet Institutsleiter Horst Opaschowski in der zunehmenden Verunsicherung, was die Zukunft betrifft. "Die Jugendlichen vermissen in der Politik klare Vorstellungen darüber, wie unsere Gesellschaft in 20, 30 Jahren aussehen soll". (Foto: dpa) 3/22/19 5:24 AM Die Soldaten der französischen Antiterror-Mission "Sentinelle" sollen eigentlich Anschläge abwehren. Nun hat Präsident Emmanuel Macron ihren Einsatz bei den "Gelbwesten"-Protesten am kommenden Samstag angeordnet. Die Truppe soll die Polizei entlasten, falls es erneut zu Ausschreitungen kommt. Nach dem Willen Macrons sollen die Soldaten öffentliche Gebäude und andere Einrichtungen sichern, während die Polizei gegen Randalierer vorgeht. Frankreichs Rechtspopulisten unter Marine Le Pen kritisieren, die Regierung stelle "Gelbwesten" damit Terroristen gleich. Die konservativen Republikaner und die Linkspartei La France Insoumise fürchten, die Soldaten könnten sich bei Krawallen gezwungen sehen, auf Demonstranten zu schießen. Die Operation "Sentinelle" wurde nach den islamistischen Anschlägen auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" und einen jüdischen Supermarkt im Januar 2015 in Paris ins Leben gerufen. Die Soldaten bewachen unter anderem Synagogen, Flughäfen, Bahnhöfe und Touristenattraktionen wie den Pariser Eiffelturm. Derzeit sind 7000 Soldaten im Inland im Einsatz, rund die Hälfte von ihnen im Großraum Paris. 3/22/19 5:21 AM In den Spargelregionen der Republik hat die Erntesaison begonnen - so früh wie selten zuvor. Nachdem einige Bauern in den vergangenen Wochen schon die ersten Stangen von den Feldern geholt haben, nimmt die Ernte nun deutlich Fahrt auf. In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinhessen sowie der Pfalz gibt es vereinzelte Betriebe, die ihre Spargelfelder künstlich beheizen und so teilweise schon Mitte Februar mit der Ernte beginnen konnten. Während diese Variante noch nicht sonderlich verbreitet ist, setzen viele Landwirte auf den Anbau mit Folie. Unter Tunneln mit zwei- bis dreifacher Abdeckung gedeihen die Pflanzen schneller, sodass der Spargelhunger oft schon im März gestillt werden kann. Der Deutsche Bauernverband führt den frühen Beginn der Ernte auch auf milde Temperaturen zurück. Wie sich der Ertrag entwickelt, hängt nach Angaben von Fachleuten sehr stark vom Wetter ab. Prinzipiell mag es der Spargel gerne sonnig und warm. (Foto: dpa) 3/22/19 5:10 AM 3/22/19 5:10 AM Sie haben schon wieder einen Durchbruch erzielt in Brüssel. Allerdings glauben wohl nur noch außerirdische, die sich zufällig hierher verirrt haben, dass jetzt alles gut wird: Die Briten bekommen jetzt ein paar Wochen mehr Zeit, um einen geordneten Brexit zu organisieren. Doch niemand weiß, wo die Mehrheit im britischen Parlament herkommen soll, die dafür zunächst dem Vertrag mit der EU zustimmen soll. Zumal Premierministern Theresa May mit ihrem Frontalangriff auf die Abgeordneten die Reihen hinter sich nicht eben geschlossen hat . . . Guten Morgen verehrte Leserinnen und Leser. Ich begrüße Sie zum "Morgen" auf SPIEGEL ONLINE. Dem Tag X vor dem Austritt der Briten aus der EU (genau kann man das ja immer noch nicht sagen) Show more Tickaroo Liveblog Software


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chinawoman 22.03.2019
1. Beheizte Spargelfelder???
Spinnen die jetzt vollständig? Da bekommt der Begriff "Erderwärmung" eine ganz neue Bedeutung...
fluxus08 22.03.2019
2. Die Briten scheinen jetzt sogar schon
ihren englischen Humor verloren zu haben: "Tusk hatte bereits Anfang Februar mit einem Kommentar zur Hölle für Verärgerung in Großbritannien gesorgt. Damals sprach er von einem "besonderen Platz in der Hölle" für jene Brexit-Verfechter, die keinen Plan für den EU-Austritt hätten."
TheFunk 22.03.2019
3. Niederlage...
nicht Niederlande gegen die Elftal...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.