Newsblog Mount Everest völlig überlaufen

Der Aufstieg auf den Mount Everest wird immer mehr zur Massenveranstaltung. Weil das Wetter am höchsten Berg der Erde derzeit gut ist, herrscht großer Andrang am Gipfelgrat - zuletzt starben zwei Bergsteiger.

Schlange stehen am höchsten Berg der Erde: Alpinisten am Mount Everest
Project Possible/AFP

Schlange stehen am höchsten Berg der Erde: Alpinisten am Mount Everest

Mit


Michael Kröger
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Michael Kröger beim Start in den Tag.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
Die erste Meldung führt uns weit weg von den politischen Kabalen in Europa: Ins Himalaja . Dort treten sich derzeit die Gipfelstürmer auf dem Weg zum Mount Everest auf die Füße. Auf dem schmalen Grat zum Gipfel ist es so eng, wie in den Straßen von Venedig, wenn gerade ein Kreuzfahrtschiff eingelaufen ist. Anders als in der Lagunenstadt ist der Rummel auf dem höchsten Berg der Erde jedoch lebensgefährlich. Zwei Bergsteiger sind in den vergangenen Tagen bereits ums Leben gekommen. Erste Hilfe ist zwar schnell zur Stelle, bei so vielen Leuten. Doch die medizinischen Möglichkeiten sind arg limitiert. (Foto: Project Possible/ AFP) 5/24/19 6:59 AM Und damit endet der "Morgen" für diese Woche wieder. SPIEGEL ONLINE wird sie aber weiterhin über alle wichtigen Ereignisse auf der Welt informieren - mit Berichten Hintergründen und Reportagen. Heute dürfte die Zukunft der britischen Premierministerin Theresa May im Mittelpunkt stehen - zumindest so lange, wie sie mit der Bekanntgabe ihrer Rücktritts noch hinter dem Berg hält. Und natürlich die Europawahl : Mein geschätzter Kollege Claus Hecking hat sich auf den Weg gemacht, um die unterschiedlichen Lebensverhältnisse in der Gemeinschaft zu erkunden. Im Laufe des Vormittags können Sie seinen Bericht lesen. Das Sportressort beschäftigt sich noch einmal mit der Eishockey-WM , die nach dem Ausscheiden der deutschen Mannschaft zumindest für den peripheren Fan als beendet gilt. Doch keine Sorge: Unsere Experten sind überzeugt , dass die Mannschaft bärenstark zurückkommt und ihre nächste Chance auf der Weltbühne nutzen wird . Ich verabschiede mich und wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende. Gehen Sie wählen!! Bis Montag. 5/24/19 6:49 AM Kurz vor dem Ende noch ein Blick auf das Wetter am Wochenende . Zusammengefasst: Es wird wärmer, sonniger und Regen fällt nur noch vereinzelt. Nur der äußerste Norden muss noch eine Weile bibbern. Sonst erreicht das Thermometer vielerorts angenehme 24 Grad. An den Mittelgebirgen sind im Verlauf des Samstags verstärkt Gewitter möglich und nördlich davon ist es wolkig. Der Süden bekommt dagegen mehr Sonne ab. (Foto: Frank Rumpenhorst/dpa) 5/24/19 6:42 AM Quentin Tarantinos neuer Film "Es war einmal in Hollywood" hat ein gemischtes Echo in der Gilde der Kinokritiker hervorgerufen. Nun haben die Experten ihren ganz eigenen Maßstab, nach dem sie solche Kunstwerke beurteilen, weshalb die Kritiken oft wenig mit dem zu tun haben, was der normalsterbliche Cineast bei der Betrachtung empfindet. Ein anderer Maßstab für die Beurteilung eines Films hat sich bei den Filmfestspielen in Cannes herausgebildet, der womöglich volksnäher ist: Die Dauer des Applauses nach dem Abspann. Tarantino kam diesmal auf sieben Minuten stehende Ovationen. Was gar nocht sooo schlecht ist, aber auch nicht rekordverdächtig (seine "Glorreichen Bastarde" schafften elf Minuten). Den längsten Applaus schaffte 2006 "Pans Libyrinth" von Guilermo del Toro. Damals standen die Zuschauer 22 Minuten lang in den Reihen und klatschten... 5/24/19 6:29 AM Einer Umfrage zufolge können inzwischen rund vierzig Prozent der Amerikaner den Ideen des Sozialismus etwas abgewinnen . Dieser Trend hat auch die Protagonisten eines ungehinderten Kapitalismus erfasst. "Der Kapitalismus in seiner extremen Ausprägung hat eine selbstzerstörerische Kraft entwickelt", erklärte Ray Dalio jüngst, der einen er profitabelsten Hedgefonds an der Wall Street gegründet hat. "Er muss sich weiterentwickeln, oder er wird untergehen". 5/24/19 6:23 AM Popmusik hat nach Einschätzung von Experten längst seinen Charakter als fröhlicher Rhythmusgeber von ausgelassenen Feierbiestern verloren . Popstars beschäftigen sich in ihren Stücken vielmehr mit ernsten Inhalten, blenden Depressionen nicht aus - oder die Angst, verrückt zu werden. "I Don't care" von Ed Sheeran und Justin Bieber ist nur das jüngst Beispiel dafür, dass solche Songs ein großes Echo bei den Zuhörern finden. Oder Ella Mai's "Boo'd Up": 5/24/19 6:10 AM Der Bund ist an 109 Unternehmen beteiligt. Das geht aus dem Beteiligungsbericht des Bundesfinanzministeriums für 2018 hervor, der dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt. Im Jahr zuvor waren es 106 unmittelbare Beteiligungen. Die Beteiligungen reichen demnach von der Deutschen Telekom, der Deutschen Post und der Deutschen Bahn über Flughafengesellschaften bis hin zu kulturellen Einrichtungen und wissenschaftlichen Forschungsinstitutionen. Die Beteiligungen würden nicht in erster Linie gewinnorientiert geführt, heißt es dem RND zufolge in dem Bericht. Das gilt auch für die Deutsche Bahn, die 2017 knapp 5,6 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt erhielt. 5/24/19 5:59 AM In einem dramatischen Einsatz hat die Feuerwehr in Bochum 16 Menschen aus einem brennenden Haus gerettet . Zehn von ihnen, darunter eine Schwangere, hätten bei dem Brand am frühen Morgen eine Rauchvergiftung erlitten, teilte ein Sprecher der Einsatzleitung mit. Um kurz nach drei Uhr sei das Feuer im Treppenhaus ausgebrochen. Als die Rettungskräfte kurz darauf eintrafen, schlugen den Angaben zufolge bereits Flammen aus der Tür. 5/24/19 5:55 AM Auch nach wochenlangem Wahlkampf sind die deutschen Spitzenkandidaten für die Europawahl noch relativ unbekannt. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sagten 38 Prozent, dass sie keinen einzigen der neun Kandidaten kennen, die für die sieben im Bundestag vertretenen Parteien antreten. Am weitesten reicht noch der Ruf von SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley (die allerdings auch Bundesministerin ist). Aber auch mit ihrem Namen kann eine knappe Mehrheit von 51 Prozent nichts anfangen. Nur jedem Dritten (36 Prozent) ist Manfred Weber ein Begriff, der als Spitzenkandidat sowohl für CDU und CSU in Deutschland als auch europaweit für die Parteienfamilie EVP antritt. 5/24/19 5:51 AM Das Bild hätte gegensätzlicher kaum sein können: In aller Ruhe und Gelassenheit sprach Trainer Urs Fischer vom 1. FC Union Berlin nach dem Relegations-Hinspiel beim VfB Stuttgart von einem "tollen Resultat" und einem "sehr guten Spiel" seines Teams. Nicht mal zwei Meter neben ihm saß VfB-Interimscoach Nico Willig nach dem aus seiner Sicht enttäuschenden 2:2 und lauschte den Worten seines Schweizer Kollegen mit ernster Miene: "Wir haben uns das sicher anders vorgestellt", sagte der 38-Jährige anschließend. "Wir wollten den ersten Schritt zum Gewinnen dieser Relegation machen." Stattdessen könnte es im Rückspiel am Montag im Stadion an der Alten Försterei ganz anders kommen. Dem VfB droht der nächste Absturz in die Fußball-Zweitklassigkeit nach 2016. (Foto: Robin Rudel/Imago) 5/24/19 5:45 AM Als einen der ersten Schritte auf dem Weg zurück zum Mond will die US-Raumfahrtbehörde Nasa 2022 ein Antriebsmodul in die Umlaufbahn des Erdtrabanten bringen. Für Entwicklung und Bau des Moduls ist nach Angaben der Nasa die Firma Maxar Technologies aus dem US-Bundesstaat Colorado ausgewählt worden - und nicht Elon Musks Raketenfirma SpaceX. 5/24/19 5:42 AM Der scheidende EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel gelobt. Besonders ihre Flüchtlingspolitik hob er hervor. "Angela Merkel hat im Herbst 2015 richtig gehandelt, die Geschichte wird ihr recht geben. Hätte sie die deutschen Grenzen geschlossen, wären Österreich und Ungarn unter der Last der Flüchtlinge zusammengebrochen. Das ist die Wahrheit", sagte Juncker der "Bild"-Zeitung. Auf die Frage, ob Merkel die Europäische Union geführt oder gespalten hat, antwortete Juncker: "Von Berlin aus kann man in Europa sehr viel bewirken. Aber eine einzelne Person kann die EU weder führen noch spalten." 5/24/19 5:38 AM Er hat auch eine recht sensible Seite, der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland. Das zeigt die Begründung seiner Kritik an der Veröffentlichung des Strache-Videos. "Das Video hätte man nicht veröffentlichen müssen", sagte Gauland gestern Abend in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner". "Die Art, wie man hier einen Menschen vorgeführt hat, geht über das politische, öffentliche Interesse hinaus." Aus Gaulands Sicht hätten die Erkenntnisse aus den Aufnahmen auch diskreter genutzt werden können: "Man hätte das, was an politischen Informationen in dem Video drin ist, veröffentlichen können und das Video als Beleg dafür, dass das die Wahrheit ist, aufheben können." An der Partnerschaft mit der österreichischen Schwesterpartei will Gauland festhalten. "Ich kann doch nicht das Fehlverhalten eines Menschen der Partei anlasten." ( Hier können Sie noch weitere Details zu Gaulands Auftritt bei "Maybritt Illner" lesen.) 5/24/19 5:31 AM Der britische Sänger Sting empfiehlt Optimismus im Angesicht von Krisen . "Wir sehen gerade sehr existenzielle Krisen, den Klimawandel zum Beispiel. Aber wir müssen optimistisch bleiben, um Dinge zu ändern", sagte der 67-Jährige dem Radiosender SWR3. Pessimismus bringe nichts: "Damit wirst du nur versagen." Die Probleme der heutigen Zeit seien zu bewältigen - "wenn wir sie jetzt angehen". Auch in seiner Arbeit als Musiker verfolgt Sting nach eigenen Angaben einen eher positiven Ansatz. Er werde von Neugier und Leidenschaft getrieben, sagte der Musiker, der mit bürgerlichem Namen Gordon Matthew Thomas Sumner heißt. "Ich werde geleitet von meinem Bedürfnis nach Neuem, nach Überraschung, Aufregung. Das hilft einem als Künstler." 5/24/19 5:21 AM Facebook hat nach eigenen Angaben immer mehr mit gefälschten Nutzerkonten zu kämpfen . In den ersten drei Monaten 2019 seien fast 2,2 Milliarden solcher "fake accounts" abgeschaltet worden, teilte das soziale Netzwerk gestern mit. In den drei Monaten zuvor seien es noch 1,2 Milliarden gewesen. Hintergrund sei, dass Unbekannte versucht hätten, mit automatisierten Angriffen auf Facebook massenhaft gefälschte Nutzerkonten einzurichten. Trotz der Abwehr dürften fünf Prozent der monatlich aktiven Nutzerkonten gefälscht sein, schätzt Facebook den Angaben zufolge. 5/24/19 5:20 AM Die US-Regierung will mit einem Hilfsprogramm für amerikanische Bauern in Höhe von 16 Milliarden Dollar die Folgen des Handelsstreits mit China lindern. Im inzwischen zehn Monate andauernden Handelskonflikt gehören die US-Landwirte zu den Gruppen, die am stärksten von den Zöllen und Gegenzöllen betroffen sind. Sie waren auch eine der wichtigsten Wählergruppen für Präsident Donald Trump im Wahlkampf 2016. 5/24/19 5:16 AM Donald Trump hat seinem Justizminister William Barr Befugnisse an die Hand gegeben, um den Ursprüngen der Russlandermittlungen nachzugehen . Der US-Präsident habe die Sicherheitsbehörden angewiesen, schnell und umfassend mit Barr zusammenzuarbeiten bei dessen Nachforschungen zu möglichen Überwachungsaktionen während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016, sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders. Barr bekomme dabei umfangreiche Befugnisse, auch geheim eingestufte Dokumente offenzulegen. Hintergrund der Russlandermittlungen war die vermutete Einflussnahme Moskaus auf den Präsidentschaftswahlkampf 2016. Über mehrere Jahre gab es Untersuchungen dazu, ob Trumps Wahlkampflager damals Geheimabsprachen mit Vertretern Russlands traf und Trump die Justizermittlungen dazu behinderte. Trump hatte die Untersuchungen stets als "Hexenjagd" bezeichnet und Ermittlungen gegen die Ermittler gefordert. 5/24/19 5:12 AM Der Bürgermeister eines Dorfes in Frankreich will drohendem Bevölkerungsschwund mit ganz besonderen Methoden entgegenwirken. Er habe vorgeschlagen, in der Gemeinde die Potenzpille Viagra verteilen zu lassen, erklärte der Bürgermeister von Montereau, Jean Debouzy. Die Gemeinden Montereau und La Cour-Marigny im Département Loiret südlich der Hauptstadt Paris hätten nicht genügend Kinder, um künftig alle Schulklassen zu füllen, sagte Debouzy. Wer für die Kosten für das Potenzmittel aufkommen und wie viel die Sondermaßnahme die kleine Gemeinde kosten könnte, werde man sehen, wenn das erste Paar nach einer Schachtel Viagra im Rathaus frage, so der Bürgermeister der 600-Einwohner-Gemeinde. 5/24/19 5:06 AM Vor den neuerlichen Schulstreiks der Klimabewegung "Fridays for Future" hat CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak das politische Engagement von Jugendlichen gewürdigt, eine Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre aber abgelehnt . Das Wahlrecht sei das "höchste Recht, das man als Bürger in einem Land hat", sagte Ziemiak der Nachrichtenagentur AFP. Dieses Recht solle weiter an die Volljährigkeit geknüpft sein. Das Parlament müsse beispielsweise über die Frage entscheiden, "ob wir Soldaten in einen militärischen Einsatz schicken", sagte der Generalsekretär. Zudem dürften 16-Jährige in Deutschland auch nicht Auto fahren, "weil das zu früh ist". Für ihn gelte weiter: "Wer volljährig ist, darf wählen und sich wählen lassen." Angesichts der starken politischen Mobilisierung vieler Jugendlicher waren in letzter Zeit vermehrt Forderungen nach einer Senkung des Wahlalters laut geworden. Zu den Befürwortern gehört Grünen-Chefin Annalena Baerbock, die die "Fridays for Future"-Bewegung quasi als Reifeprüfung betrachtet. Die vergangenen Monate hätten gezeigt, wie politisch die Jugend sei, sagte Baerbock den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Aber die Jugendlichen hätten das Gefühl, nicht gehört zu werden, ihnen fehle die politische Stimme. 5/24/19 5:02 AM 5/24/19 5:01 AM Der Frust ist groß im deutschen Eishockeyteam nach dem WM-Viertelfinal-Aus gegen Tschechien. Auch wenn das 1:5 am Ende deutlich war, hatten die deutschen Spieler bis ins letzte Drittel fest mit dem Halbfinaleinzug gerechnet. "Es ist sehr enttäuschend gerade. Ich glaube, dass so viel mehr drin war in dem Turnier", sagte NHL-Verteidiger Korbinian Holzer nach dem Viertelfinale gestern Abend in Bratislava. "Es ist bitter jetzt, weil ich gedacht hätte, dass wir bis zum Schluss dabei sind." Ein Halbfinaleinzug wie zuletzt 2010 blieb der Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) aber verwehrt, weil die Tschechen im letzten Drittel eines bis dahin ausgeglichenen Spiels etwas glücklich in Führung gingen und danach notgedrungen mehr Raum bekamen. Den nutzten die Einzelkönner des zwölfmaligen Weltmeisters konsequent aus und trafen am Ende noch ins leere deutsche Tor, als Torhüter Philipp Grubauer zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis gegangen war. (Foto: Monika Skolimowska/dpa) 5/24/19 4:55 AM 5/24/19 4:55 AM Nach der Europawahl beginnt das Rennen um den Posten des neuen EU-Kommissionspräsidenten. Wer Nachfolger von Amtsinhaber Jean-Claude Juncker werden will, braucht eine doppelte Mehrheit: Erst müssen ihn die Staats- und Regierungschefs vorschlagen und dann muss das Europaparlament mehrheitlich zustimmen. Für den Vorschlag der Staats- und Regierungschefs ist eine "verstärkte qualifizierte Mehrheit" notwendig. Dies sind mindestens 72 Prozent der 28 Mitgliedstaaten, die gleichzeitig für wenigstens 65 Prozent der EU-Bevölkerung stehen. Mindestens müssen sich also 21 Mitgliedstaaten mit entsprechender Bevölkerung hinter einen Kandidaten stellen. Für eine Sperrminorität wären umgekehrt mindestens acht EU-Länder nötig, darunter mehrere große. Enthaltungen gelten als Gegenstimme. Das EU-Parlament muss den vorgeschlagenen Kandidaten dann "mit der Mehrheit seiner Mitglieder" wählen. Bei 751 Abgeordneten sind das mindestens 376 Abgeordnete. Wird der Kandidat abgelehnt, müssen die Staats- und Regierungschefs dem Parlament "innerhalb eines Monats" einen neuen Kandidaten vorschlagen. Danach stimmen die Abgeordneten erneut ab. Auch hier ist eine Mehrheit der Mandate im Parlament nötig. 5/24/19 4:50 AM Lehrermangel und vollgestopfte Lehrpläne machen sich auch beim Schüleraustausch bemerkbar. Es werde immer schwieriger, Lehrer zu finden, die mitfahren, sagte der Leiter der Initiative Austausch macht Schule, Bernd Böttcher, in Hamburg. Oft könne es sich eine Schule schlicht nicht leisten, zwei Lehrkräfte für eine Woche Schüleraustausch abzustellen. Zudem sei der zeitliche Druck für die Pädagogen sehr groß. Die Vorbereitung einer solchen Fahrt erfordere viel Zeit und nach der Rückkehr in ihren Klassen müsse im Unterricht viel aufgearbeitet werden. Auch die mit der Reise verbundenen Kosten spielen oft eine Rolle. "Für die Schüler ist es ein gutes Erlebnis und das tragen die Familien auch sehr gern", erklärte Böttcher. Aber viele Lehrer müssten etwa ihre Unterkunft persönlich bezahlen. "Nicht alle Förderungen sehen es vor, dass ein Lehrer im einfachen Hotel übernachten kann." Beim Gegenbesuch in Deutschland gelte eine andere Praxis: "Oft ist der deutsche Lehrer automatisch derjenige, der den Lehrer der Partnerklasse bei sich zu Hause aufnimmt." Vielen Lehrern sei es aber zu viel, persönlich so stark eingebunden zu sein. 5/24/19 4:45 AM Die evangelische Theologin Margot Käßmann wünscht sich einen flexibleren Umgang in Deutschland mit dem Ruhestand . "Wir sollten wegkommen von den bei uns geltenden starren und absoluten Regeln, die wenig Raum für individuelle Entscheidungen geben", sagte Hannovers Ex-Bischöfin in Freiburg. "Wir sollten damit aufhören, das Arbeitsleben mit einem gesetzlich vorgegebenen Alter von Hundert auf Null zu setzen." Menschen sollten eigenständiger und freier entscheiden dürfen, wann und wie sie im Alter Arbeitszeit reduzieren oder in Rente gehen, ohne dabei große finanzielle Einbußen befürchten zu müssen. Woher das Geld kommen soll, um den vorgezogenen Ruhestand zu bezahlen, darüber sagte die Kirchenfrau nichts. 5/24/19 4:41 AM Mit dem Ringen um das beste Argument hat die politische Auseinandersetzung in den USA schon lange nichts mehr gemein. Inzwischen dominiert in den Wortgefechten von US-Präsident Donald Trump und Nancy Pelosi, der Frontfrau der Demokraten, die persönliche Attacke. Pelosi beklagte gestern in Washington, Trump habe am Vortag bei einem Treffen mit ihr und anderen Demokraten einen Wutanfall bekommen und sei aus dem Raum gestürmt. "Ich bete für den Präsidenten der Vereinigten Staaten", sagte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses und schob nach, sie wünschte, Trumps Familie, dessen Administration oder Mitarbeiter würden einschreiten - zum Wohle des Landes. Trump reagierte erzürnt. Bei einem Auftritt im Weißen Haus am Donnerstag (Ortszeit) nannte der Präsident Pelosis Aussage "böse" und warf ihr vor, das Geschehen vom Vortag völlig falsch darzustellen. Trump betonte mehrfach, er sei bei dem Treffen mit den Demokraten am Mittwoch vollkommen ruhig gewesen. Vor Reportern forderte er diverse Mitarbeiter auf, die Angaben zu seiner Gemütslage zu bestätigen. Der Präsident bezeichnete Pelosi als "verrückte Nancy" und sagte: "Ich glaube, sie hat eine Menge Probleme." Trump unterstellte Pelosi etwa, sie sei schlicht nicht im Stande, das Handelsabkommen der USA mit Kanada und Mexiko zu verstehen. "Sie ist eine Katastrophe." (Foto: Andrew Harnik/AP) 5/24/19 4:35 AM Die US-Flugaufsicht FAA rechnet offenbar damit, dass das Flugverbot für Boeing-Maschinen des Typs 737 Max ab Ende Juni aufgehoben werden könnte. Diese Erwartung hätten FAA-Vertreter gegenüber der Uno-Behörde für Zivile Luftfahrt (ICAO) geäußert, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Einen festen Zeitplan gebe es allerdings nicht. Vertreter der FAA und von Boeing waren gestern zu einem Informationsgespräch mit der ICAO im kanadischen Montreal zusammengekommen. Die Boeing 737 Max wurde im März nach einem zweiten Absturz innerhalb von fünf Monaten weltweit aus dem Verkehr gezogen. In beiden Fällen gilt eine Fehlfunktion der Steuerungssoftware MCAS als Ursache. Bei den Abstürzen starben insgesamt 346 Menschen. 5/24/19 4:31 AM Mit Protesten Zehntausender Schüler in Neuseeland ist der sogenannte weltweite Klimastreik in die nächste Runde gegangen. In der Hauptstadt Wellington sowie in mehr als 20 anderen Städten blieben Schüler dem Unterricht fern und gingen stattdessen auf die Straße. Die Sprecherin der Kampagne in Neuseeland, Sophie Handford, forderte die Regierung des Pazifikstaats auf, einen "Klima-Notstand" auszurufen. Zwei Tage vor dem Haupttag der Europawahl plant die Initiative "Fridays for Future" Kundgebungen an mehr als 1600 Orten in rund 120 Ländern weltweit. Mit dabei sind auch Schüler in mindestens 215 deutschen Städten - so viele wie in keinem anderen Land. Größere Protestaktionen sind außerdem in Italien, Großbritannien, den USA und der schwedischen Heimat der Klimaschützerin Greta Thunberg angekündigt. (Foto: David Crosling/AAP/dpa) 5/24/19 4:18 AM 5/24/19 4:16 AM Guten Morgen verehrte Leserinnen und Leser, ich begrüße Sie zum "Morgen" auf SPIEGEL ONLINE. Heute ist der Tag, an dem die Briten gespannt auf den Rücktritt ihrer Premierministerin warten. Experten rechnen damit, dass sich Theresa May im Laufe des Vormittags auf ein Datum für ihren Abschied als Parteichefin festlegen wird. Damit wären wohl auch ihre Tage als Premierministerin gezählt, weil diese Ämter in Großbritannien traditionell verknüpft sind. Derweil läuft in der EU die Wahl zum Europaparlament. Die Ergebnisse werden Sonntag Abend feststehen. Viel Zeit für Erholung bleibt also nicht an diesem Wochenende. Aber kommen wir erst einmal zu den Nachrichten. Show more Tickaroo Liveblog Software


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wathammerjelacht 24.05.2019
1. Gattung Mensch...
will auf den höchsten Gipfel, macht sich die Erde untertan. Es ist die ewige Gier, die den Menschen zum ökologischen Systemfehler macht und den Planeten in den biologischen Kollaps treibt. Der Mount Everest Massentourismus ist ein auffälliges Symbol dafür.
TheFunk 24.05.2019
2. Ach Gauland
dadurch, dass das Video freizugänglich ist, kann sich jeder von der Echtheit und dem Geschehen überzeugen. Das Video nicht zu veröffentlichen und nur die Aussagen wiederzugeben hätte Rufe ala "Lügenpresse" ergeben.
new#head 24.05.2019
3.
Wählen ab 16, jetzt ist in der Politik angekommen dass man Schüler sehr einfach als Masse mobilisieren kann. So viele Stimmen, mit so geringem Aufwand einzuheimsen wäre doch schön. Montag früh wäre noch ein idealer Zeitpunkt für politisch motivierte Schülerstreiks.
Listkaefer 24.05.2019
4. Frau Käßmann ist falsch verstanden worden.
Frau Käßmann hatte gesagt, wir sollten den Ruhestand flexibler gestalten. Es sei nicht angebracht, wegen eines fixen Datums das Arbeitsleben von 100 Prozent auf Null zu schalten. Was meinte Sie damit: Jeder müsste auch länger arbeiten können! Der Lageberichter verstand das als Forderung nach verkürztem Ruhestand, zu dessen *Finanzierung die Kirchenfrau nichts gesagt habe*. Hä, noch nicht ganz wach gewesen?!? Käßmann plädierte für einen flexibleren, insbesondere auch verlängerten Ruhesfand! Der kostet n i c h t s !!
MatthiasPetersbach 24.05.2019
5.
Zitat von Wathammerjelachtwill auf den höchsten Gipfel, macht sich die Erde untertan. Es ist die ewige Gier, die den Menschen zum ökologischen Systemfehler macht und den Planeten in den biologischen Kollaps treibt. Der Mount Everest Massentourismus ist ein auffälliges Symbol dafür.
Nun ja, die paar Fehlgeleiteten jetzt als Beispiel für "ewige Gier des Menschen" heranzuziehen, ist denn doch ein wenig overdosed. Da gibts andere Beispiele. Schauen Sie in Ihren Fernseher oder in den Supermarkt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.