Newsblog Tesla-Besitzer klagt wegen angeblich manipulierter Akkus

Elektropionier Tesla hat Ärger mit einem Kunden: Der Mann wirft dem Unternehmen vor, die Kapazität der Batterien von einigen Modellen per Softwareupdate künstlich limitiert zu haben.

Mit


Michael Kröger
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Michael Kröger beim Start in den Tag.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
Die erste Nachricht kommt mal wieder aus den USA. Dort hat Tesla-Chef Elon Musk Ärger mit einem unzufriedenen Kunden. Der Mann wirft ihm - oder vielmehr seiner Firma - vor, mithilfe eines Software-Updates die Reichweite älterer Fahrzeuge des Typs Model S und Model X künstlich verringert zu haben. Das solle dazu dienen, kostspielige Rückrufe wegen defekter Akkus vermeiden, argumentiert er in seiner Klageschrift, die er jetzt bei einem Gericht einreichte. Wenn er die Vorwürfe beweisen kann, wären Tausende Teslas betroffen. Erik Lesser/dpa 8/9/19 7:13 AM Und damit endet der "Morgen" für diese Woche wieder. SPIEGEL ONLINE wird Sie natürlich weiterhin mit den wichtigsten Nachrichten aus aller Welt informieren - mit Kurzmeldungen, Hintergrundberichten und Analysen. Heute steht noch einmal das Phänomen Wladimir Putin im Mittelpunkt. Wir erklären, wie der ehemalige Geheimdienstmann seine Machtbasis im Kreml ausbaute und sich bei der Bevölkerung einen legendären Ruf erwarb. Spannend wird die Entwicklung in Rom , wo der rechtsnationale Lega-Chef Matteo Salvini mit seiner Forderung nach Neuwahlen eine veritable Regierungskrise ausgelöst hat. Außerdem: Wie Industrie und Politik die Verbesserung der Sicherheit bei Lkw behindern. Ich verabschiede mich und wünsche Ihnen noch einen erfolgreichen Arbeitstag. Bis Montag. 8/9/19 7:04 AM Kurz von dem Ende noch ein paar Informationen zum Wetter : Im Osten und Süden bleibt es weitgehend sonnig. Im Westen wird es zunächst noch einmal schwülheiß (bis zu 34 Grad), bis die Gewitter kommen und für Abkühlung sorgen. Stellenweise sind auch wieder kräftige Gewitter mit Regengüssen möglich. Die Temperaturen liegen um 25 Grad. Monika Skolimowska/dpa 8/9/19 6:58 AM Hightech-Montageriese Foxconn beutete offenbar auch Schulkinder aus. Dokumente belegten, dass 16-Jährige in Nachtschichten Amazons elektronischen Assistenten Alexa montierten, berichtet der "Guardian". Die Teenager würden in den umliegenden Schulen und Colleges rekrutiert - und zwar von ihren Lehrern, die von Foxconn dafür bezahlt würden. Diese sollen sie auch zu Überstunden "überredet" haben, die gesetzlich verboten sind (Allerdings ist es auch verboten Jugendliche in Nachtschichten einzusetzen). Der Stundenlohn ist ebenfalls sehr gering. Aus den Dokumenten gehe hervor, dass das Basistarif bei 1,18 Dollar liege, schreibt die Zeitung. 8/9/19 6:47 AM Die Deutsche Umwelthilfe zieht mit der Forderung , im Streit um Fahrverbote in Stuttgart Beugehaft gegen Mitglieder der baden-württembergischen Landesregierung zu verhängen, weiter Kritik auf sich . Der wirtschaftspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer, forderte im "Handelsblatt", dass die Umwelthilfe "keinerlei staatliche Gelder mehr erhält". "Außerdem sollte ihr sehr zeitnah die Gemeinnützigkeit aberkannt und bestehende Klagebefugnisse entzogen werden, um ihren dubiosen Praktiken im Abmahn- und Klagegeschäft einen Riegel vorzuschieben", fuhr Pfeiffer fort. Die Deutsche Umwelthilfe führe sich zunehmend auf "wie ein Staat im Staate". Dabei scheine ihr jede Provokation recht zu sein. Die Grünen äußerten ebenfalls Kritik am Vorgehen der Umwelthilfe. "Genauso wie die Umwelthilfe will auch ich, dass die Grenzwerte rasch eingehalten werden", sagte der Verkehrspolitiker Stephan Kühn dem "Handelsblatt". "Doch dieser Antrag auf Beugehaft dient nicht der Sache." 8/9/19 6:31 AM https://vimeo.com/257454996 8/9/19 6:28 AM Nach mehreren SPD-Politikern hat auch Michael Hüther, Direktor des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft, ein Abrücken von der schwarzen Null gefordert. Die Schuldenbremse und die Politik der schwarzen Null seien zu starr, um den Investitionsbedarf im Land in vielerlei Bereichen zu decken, sagte Hüther der "Passauer Neuen Presse". "Die Schuldenbremse ist nicht flexibel genug, um alle Investitionsbedarfe, die wir haben im Bereich der Infrastruktur, der kommunalen Ausstattung, des Klimaschutzes, zu bewältigen." Er werbe deswegen für eine "Flexibilisierung". Hüther plädierte für ein milliardenschweres Sondervermögen für Infrastruktur, Innovationen und Klima: "Man ist da sicherlich bei einem dreistelligen Milliardenbetrag", sagte der IW-Direktor. "Aber wir haben eine Kapitalmarktlage, bei der der Bund sogar noch Geld kriegt, wenn er 30-jährige Anleihen ausgibt." 8/9/19 6:24 AM Kurz vor den geplanten Europa-Reisen von US-Präsident Donald Trump verschärfen die USA ihre Drohungen mit einem Teilabzug ihrer Truppen aus Deutschland . "Es ist wirklich beleidigend zu erwarten, dass der US-Steuerzahler weiter mehr als 50.000 Amerikaner in Deutschland bezahlt, aber die Deutschen ihren Handelsüberschuss für heimische Zwecke verwenden", sagte der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell in Berlin. Zuvor hatte die US-Botschafterin in Polen, Georgette Mosbacher, getwittert: "Polen erfüllt seine Zahlungsverpflichtung von zwei Prozent des BIP gegenüber der Nato. Deutschland tut das nicht. Wir würden es begrüßen, wenn die amerikanischen Truppen in Deutschland nach Polen kämen." Trump hatte eine Truppenverlegung von Deutschland nach Polen bereits im Juni bei einem Besuch des polnischen Präsidenten Andrzej Duda in Washington ins Spiel gebracht. 8/9/19 6:22 AM China hat wegen des Taifuns Lekima Alarmstufe Rot ausgelöst. Nach Angaben des Nationalen Meteorologischen Zentrums handelt es sich um den stärksten tropischen Wirbelsturm seit 2014. Es wird erwartet, dass er morgen früh in den Morgenstunden auf das Festland bei der Provinz Zhejiang trifft. Die Warnungen gelten auch für die Millionenmetropole Shanghai. Die Insel Taiwan hat wegen Lekima bereits Flüge streichen lassen und Kreuzfahrtschiffe zum Verlassen der Region aufgefordert. 8/9/19 6:18 AM Alle Proteste und Hoffnungen der Tierschützer waren am Ende umsonst. Nach einer zweijährigen Zwangspause werden Toreros auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca heute Abend erstmals wieder Stiere töten dürfen. Die zuständigen Behörden der Inselhauptstadt Palma gaben am Donnerstag nach einer Inspektion der Arena endgültig grünes Licht für die Veranstaltung. Das umstrittene Comeback war vom spanischen Verfassungsgericht ermöglicht worden. Ende 2018 kippten die Richter in Madrid in Teilen ein balearisches Stierkampfverbot aus dem Jahr 2017. Annulliert wurde vor allem ein seitdem geltendes Verletzungs- und Tötungsverbot. Die Begründung der Richter: Da der Stierkampf 2013 zum nationalen Kulturgut erklärt worden sei, könne nur der Staat über ein komplettes Verbot entscheiden. Die einzelnen Regionen dürfen demnach nicht eigenmächtig solche Beschlüsse fassen. Alberto Martin/dpa (Archivbild) 8/9/19 6:08 AM Erst Freispruch, dann Schadensersatzforderungen: Ein bundesweit aufsehenerregender Prozess um einen Organspendeskandal endete 2015 mit einem Freispruch für den früheren Leiter der Transplantations-Chirurgie an der Göttinger Universitätsklinik . Jetzt verlangt der Mediziner Schadensersatz in Millionenhöhe . Ein entsprechendes Zivilverfahren beginnt heute am Braunschweiger Landgericht. Die Forderung: gut 1,2 Millionen Euro vom Land Niedersachsen unter anderem als Ausgleich für den erlittenen Verdienstausfall. Der damals vom Dienst suspendierte Chirurg begründet die Summe auch damit, dass er wegen der fast ein Jahr andauernden Untersuchungshaft eine gute dotierte Stelle in Jordanien nicht habe antreten können. Das Landgericht Göttingen hatte ihn nach 64 Prozesstagen vom Vorwurf des elffachen versuchten Totschlags und der dreifachen Körperverletzung mit Todesfolge freigesprochen. 8/9/19 6:02 AM Mit einem neuerlichen Appell zur weltweiten Abschaffung der Atomwaffen ist in der japanischen Stadt Nagasaki der Opfer des Atombombenabwurfs vor 74 Jahren gedacht worden. Nagasakis Bürgermeister Tomihisa Taue rief heute Morgen bei einer Gedenkzeremonie die rechtskonservative Regierung seines Landes auf, dem Uno-Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 beizutreten. Dies hatte drei Tage zuvor schon sein Kollege in Hiroshima gefordert; die Stadt war ebenfalls Opfer einer US-Atombombe geworden. Doch Ministerpräsident Shinzo Abe ging in seiner Rede am Gedenktag auf den Vertrag erneut nicht ein. Japan, das sich vom Atomwaffen- und Raketenprogramm Nordkoreas bedroht fühlt, steht unter dem atomaren Schutzschild seines heutigen Sicherheitspartners USA. 8/9/19 5:56 AM Nach Malu Dreyer hat sich auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil offen für eine Koalition mit der Linkspartei auf Bundesebene gezeigt. "Nach der nächsten Bundestagswahl wird es sicher Debatten über politische Mehrheiten und Konstellationen jenseits der Großen Koalition geben", sagte Klingbeil der "Passauer Neuen Presse". "Dazu gehört auch Rot-Rot-Grün. In Bremen hat gerade erst ein solches Bündnis seine Arbeit begonnen. Da schauen wir jetzt auch hin." Die kommissarische SPD-Chefin Dreyer hatte zuvor den Zeitungen der Funke Mediengruppe gesagt, sollte es künftig eine Mehrheit links von der Union geben, "müssen wir das Gemeinsame suchen und das Trennende analysieren". Zwar vertrete die Linkspartei "teilweise Positionen, die wir nicht teilen". "Einige sind für uns auch nicht verhandelbar, aber Koalitionspartner sind nie das Gleiche wie man selbst. Dann muss man sich eben verständigen." 8/9/19 5:53 AM Wohl kaum jemand hat die grauenvollen Attentate von El Paso und Dayton so eindrücklich in einen Zusammenhang mit der großen Anzahl von Gewaltorgien dieser Art in Zusammenhang gebracht, wie Late-Night-Talker James Corden. Eine Erklärung dafür, warum die Waffenlobby in den USA trotz der unzähligen Todesfälle durch Schießereien noch einen solchen Einfluss hat, habe ich auch nicht . . . 8/9/19 5:45 AM Der Bundesrechnungshof kritisiert den Gesetzentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur steuerlichen Förderung forschender Unternehmen. Die Prüfer befürchteten "erhebliche Mitnahmeeffekte" und "spürbarem Mehraufwand" der Finanzverwaltung, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf einen Bericht der Behörde an den Bundestag. Die Finanzhilfen könnten "gezielter ausgerichtet werden, um das Anliegen der Bundesregierung voranzubringen". 8/9/19 5:40 AM Apple lässt sich die Suche nach Sicherheitslücken in seiner Software einiges Kosten . Wenn jemand besonders schwerwiegende Schwachstellen entdeckt - etwa wenn ein Angreifer ohne Zutun des Nutzers auf den Kern des Betriebssystems zugreifen könnte - könnte dafür bis zu eine Million Euro bekommen. Bisher lag die Belohnung bei maximal 200.000 Dollar - während in Hackerkreisen zum Teil Millionen für iPhone-Schwachstellen geboten wurden. Für Sicherheitslücken, die in Vorabversionen neuer Betriebssysteme gefunden werden, legt Apple noch einmal 50 Prozent drauf, wie der zuständige Manager Ivan Krstic in der Nacht zum Freitag auf der IT-Sicherheitskonferenz Black Hat in Las Vegas ankündigte. Zudem sollen Experten vom kommenden Jahr an für ihre Nachforschungen speziell vorbereitete iPhones mit freierem Zugang zum System als in Verbrauchergeräten bekommen können. Für Apple ist die Datensicherheit vor allem bei iPhone ein wichtiges Verkaufsargument. Tatjana Makejewa/Reuters 8/9/19 5:27 AM Der Nutzen von Sharing-Modellen für die Umwelt - etwa bei Autos, Wohnungen oder Kleidung - ist Forschern zufolge gering . "So wie die Plattformen gegenwärtig genutzt werden, kann man nur von moderaten Umweltentlastungen ausgehen", sagte Maike Gossen vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung. Gossen hat mit ihrem Team die Nutzung von Sharing-Modellen, also Teilen, und deren Ökobilanz erforscht. "Das Versprechen, Sharing leiste einen Beitrag zur Entlastung der Umwelt, kann man zwar bejahen - aber die Effekte sind geringer als suggeriert wird." Die Ökobilanz hängt nach Ansicht der Wissenschaftler vor allem davon ab, wie die Angebote genutzt werden. Ein häufiger Fall laut Gossen: "Man spart oder erhält sogar Geld - und das gibt man dann an anderer Stelle wieder aus." In einigen Fällen entstehe durch Sharing-Angebote sogar zusätzlicher Konsum. Als Beispiel nennt Gossen die Unterkunftsplattform Airbnb, durch die möglicherweise erst der Anreiz für manche Reise geschaffen wird - die dann wiederum eine zusätzliche Belastung der Umwelt ist. Ein Aspekt dürfte die Aussage der Forscher noch bekräftigen, der in der Studien nicht benannt ist: Der deutlich höhere Verschleiß, dem zum Beispiel die geteilten Autos oder E-Scooter ausgesetzt sind. Fachleute gehen davon aus, dass die Fahrzeuge nur einen Bruchteil der Lebensdauer erreichen, die möglich ist, wenn sie im Privatbesitz liebevoll behandelt werden. Drive Now/dpa 8/9/19 5:17 AM Die Staatsanwaltschaft will die Ermittlungen wegen Vergewaltigung gegen den brasilianischen Fußballprofi Neymar einstellen. Die leitenden Ermittlerinnen stellten gestern bei dem zuständigen Gericht im Bundesstaat Sao Paulo den Antrag, den Fall zu den Akten zu legen. "Die polizeilichen Ermittlungen haben nicht genug Beweise dafür gebracht, dass es eine Vergewaltigung gab", sagte Staatsanwältin Flávia Merlini. "Die polizeilichen Ermittlungen können aber jederzeit wieder aufgenommen werden, sobald neue Beweise vorliegen." Ein brasilianisches Model hatte Neymar vorgeworfen, sie Mitte Mai in Paris in angetrunkenem Zustand und "mit Anwendung von Gewalt" zum Sex gezwungen zu haben. Der Stürmer des französischen Meisters Paris Saint-Germain räumte zwar ein, die Frau getroffen zu haben, wies die Vergewaltigungsvorwürfe allerdings stets zurück. "Es gab eine Liebesbeziehung. Was nicht bewiesen werden konnte, ist, dass es beim Sex zur Gewalt kam", sagte Staatsanwältin Estefânia Paulin. 8/9/19 5:14 AM Goliathfrösche wirken auf den ersten Blick furchteinflößend, zählen jedoch zu den besonders fürsorglichen Eltern. Die riesigen Tiere, die über drei Kilo auf die Waage bringen können, richten kleine Felstümpel an Flussufern ein, bevor sie laichen, schreiben Forscher des Berliner Naturkundemuseums im "Journal of Natural History". Die Qualquappen seien dort später sowohl vor Strömungen als auch vor Fressfeinden gut geschützt. "Die Frösche bewegen manchmal Steine mit einem Gewicht von bis zu zwei Kilogramm", berichtet Marvin Schäfer, Mitautor der Studie. Die Bestände von Goliathfröschen sind allerdings gefährdet. Nach Angaben der Wissenschaftler gingen sie in den vergangenen zehn Jahren um rund die Hälfte zurück - wegen Abholzung im Regenwald und Jagd. Marvin Schäfer/dpa 8/9/19 5:06 AM Facebook will einen eigenen virtuellen Zeitungskiosk einrichten. Er solle bis Ende des Jahres starten, sagte eine Sprecherin dem US-Sender CNBC in der vergangenen Nacht. Kurz davor hatte das "Wall Street Journal" berichtet, Facebook biete Medienunternehmen bis zu drei Millionen Dollar pro Jahr dafür an, Schlagzeilen und Auszüge aus Artikeln zu platzieren. Unter den angesprochenen Medienhäusern seien die "Washington Post", der Finanzdienst Bloomberg und die "Wall Street Journal"-Mutter Dow Jones. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte den separaten News-Bereich im April ins Gespräch gebracht. Das Online-Netzwerk wolle stärker "hochwertige und vertrauenswürdige News" hervorheben, sagte er in einem Gespräch mit dem Chef des Medienkonzerns Springer , Mathias Döpfner. Dabei schloss Zuckerberg auch Lizenzzahlungen an teilnehmende Medienunternehmen nicht aus. 8/9/19 5:02 AM Hundert Tage nach der Ausrufung des Klimanotstands in der ersten deutschen Kommune haben sich bundesweit Dutzende Städte angeschlossen - und teils weitreichende Umweltschutzmaßnahmen angeschoben. Dazu zählen der Umbau von Autospuren zu Radwegen, höhere Parkgebühren in Innenstädten, klimaneutrale Gebäude sowie mehr Solaranlagen und das Pflanzen zusätzlicher Bäume, wie eine Umfrage der Deutschen Presseagentur in einigen Städten und Gemeinden zeigt. In einigen Kommunen, die den Klimanotstand erklärt haben, stehen Entscheidungen über konkrete Maßnahmen aber noch aus. Am 2. Mai hatte Konstanz als erste deutsche Kommune den Klimanotstand ausgerufen. Die Anregung dazu kam von der lokalen Gruppe von "Fridays for Future". 8/9/19 4:59 AM Immer weniger Menschen ziehen aus einer Mietwohnung in eigene vier Wände. Lag die Zahl der sogenannten Ersterwerber in den Jahren 1998 bis 2002 noch bei durchschnittlich rund 700.000 Haushalten jährlich, lag der Wert in den Jahren 2013 bis 2017 nur noch bei rund 450.000 Haushalten. 2016 und 2017 waren es sogar weniger als 400.000 pro Jahr. Das zeigt eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln im Auftrag der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Die wichtigste Ursache liegt womöglich in den drastisch gestiegenen Preisen für Immobilien. "Faktisch finden junge Haushalte, die dann auch entsprechend mehr Zeit für die Rückzahlung ihrer Kredite hätten, kaum noch Zugang zum Immobilienmarkt", heißt es in der Untersuchung. Diejenigen, die den Sprung schafften (oder wagten) konnten auf ein deutlich höheres Haushaltseinkommen zurückgreifen. Lag es 2010 noch bei durchschnittlich 3000 Euro netto, waren es 2017 schon knapp 4000 Euro. 8/9/19 4:51 AM Auf dem Ozean hat Greta immerhin die Möglichkeit, ein wenig Abstand zu der von ihr initiierten Bewegung "Fridays for Future" zu gewinnen. Nach dem stressigen Treffen der Bewegung im schweizerischen Lausanne scheint das mehr als nötig. Denn dort zeigte sich, dass die Bewegung keineswegs ungefährdet ist. Denn einigen Medienberichten zufolge wurde offensichtlich, dass nicht wenige den derzeitigen Zuspruch nutzen wollen, um nicht nur die Umwelt, sondern auch gleichzeitig auch die kommunistische Revolution zu retten. Einige riefen im Plenarsaal in Lausanne zu Gesetzesbruch und sogar Gewalt auf - ganz nach dem Vorbild von extremistische Gruppen wie „Extinction Rebellion“ oder „Ende Gelände“. Einige junge Franzosen solidarisierten sich offen mit der Gelbwesten-Bewegung und forderten den Kampf gegen die „neoliberale Agenda der Macron-Regierung“. In Deutschland soll sich nach Informationen der "Welt" eine „antikapitalistische Plattform“ innerhalb von "Fridays for Future" gebildet haben. Jean-Christophe Bott/dpa 8/9/19 4:32 AM Kurz vor ihrem gemeinsamen Segeltörn über den Atlantik hat sich der Profisegler Boris Herrmann lobend über die der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg geäußert . "Sie ist bereit, das Unbekannte und ein Stück weit auch Unkontrollierbare für ihre Mission in Kauf zu nehmen. Das zeigt, wie weit Greta für ihre Botschaft bereit ist, zu gehen", sagte Herrmann. Die Tour auf der Hochseejacht "Malizia" sei keinesfalls ein Zuckerschlecken, sagte der Segelprofi. "Eine Rennjacht ist nie komfortabel, sondern bietet im Bestreben um Leichtigkeit nur die minimalste Ausstattung." Herrmann und sein Co-Skipper Pierre Casiraghi werden Thunberg, ihren Vater und einen Filmemacher voraussichtlich ab kommendem Mittwoch von einem Hafen im Süden Englands aus über den Atlantik bringen. Andreas Lindlahr/Team Malizia/Reuters 8/9/19 4:23 AM Die Grünen haben in letzter Zeit gegenüber der CDU wieder ein paar Prozentpunkte verloren. Ihrem Selbstbewusstsein hat das jedoch nicht im Geringsten geschadet. Selbst Winfried Kretschmann , sonst eher zurückhaltend mit Selbstlob, bezieht offensiv Position, wenn es um höchste Staatsämter geht. "Natürlich können wir den Kanzler stellen - genauso wie andere auch" , sagte der baden-württembergische Ministerpräsident in Stuttgart. Man habe mit Joschka Fischer bereits einen ausgezeichneten Vizekanzler gestellt. In mehr als der Hälfte der Länder arbeite man verlässlich in Landesregierungen. In Baden-Württemberg stelle man seit acht Jahren den Regierungschef. "Also Führungskompetenz auch für Spitzenpositionen kann man uns wohl nicht absprechen." Die Frage nach dem Kanzlerkandidaten müsse man aber beantworten, wenn sie anstehe. "Das Amt muss zum Mann und zur Frau kommen - jedenfalls bei mir war es so." Konkret nach dem Grünen-Bundesvorsitzenden Robert Habeck gefragt, sagte Kretschmann: "Na sicher könnte der das." Es gebe "nun mal gar nix, warum er das schlechter können sollte als etwa Kramp-Karrenbauer oder wer jetzt alles so im Gespräch ist", so der Ministerpräsident. "Im Gegenteil." Marijan Murat/dpa 8/9/19 4:04 AM 8/9/19 4:03 AM Guten Morgen verehrte Leserinnen und Leser. Ich begrüße Sie zum "Morgen" auf SPIEGEL ONLINE. Es sieht so aus, als ob heute allein die Frühaufsteher im Osten Deutschlands noch einen klaren Himmel genießen können. Noch bevor der Arbeitstag beginnt, soll es sich zuziehen. Es bleibt aber weitgehend trocken, versprechen die Meteorologen. Also - kommen wir zu den Nachrichten . . . Show more Tickaroo Liveblog Software


insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
touri 09.08.2019
1.
Ähm soweit ich weiß limitiert Tesla ganz offen die Reichweite seiner Akkus? Da gab es doch sogar vor einiger Zeit einen Artikel darüber, das Tesla diese Sperre kurzzeitig aufgehoben hat um in den USA Menschen die vor einem Sturm geflüchtet sind noch etwas mehr saft zu geben! Grund für die Softwaresperre ist zum einen um den Akku zu schonen und zum anderen wird wohl immer der größte Akku verbaut, auch wenn der Kunde nur einen kleineren bezahlt hat, einfach weil es A) kostspielieger wäre mehrere Produktionslinien für unterschiedliche Akkugrößen laufen zu lassen und b) der Kunde in nachhinein den größeren Akku noch freischalten lassen kann, wenn er sich zum Kauf entschließt.
timtom2222 09.08.2019
2.
Das die erste Meldung wieder mal aus den USA kommt ist ja aufgrund der Zeitumstellung jetzt nicht so aufregend wie angekündigt!
mimas101 09.08.2019
3. Hmm Tja
eAutos werden mittels Akku angetrieben. Diese haben nur eine begrenzte Anzahl von Ladezyklen und lassen im Laufe der Zeit leistungsmäßig gesehen nach. Sprich - Akkus sind Verschleißteile und beim Auto besonders teuer. Sollte man schon berücksichtigen wenn man sich so ein Auto kauft.
AirSeal 09.08.2019
4. Friday for Future in Lausanne
Es ist schon Einmal lobenswert das zumindest mit eine paar Zeilen über diese Treffen und den aufgetreten Problemen leicht versteckt erwähnt wird . Ansonsten ist man ja ganze Artikel über die Aktivitäten von FFF und Greta gewohnt . was natürlich in er Kürze der Mitteilung nicht zum Ausdruck kommt , ist die Tatsache , das Greta und anders den Saal verlassen haben und die Pressevertreten des Saales verwiesen wurden ........ So zumindestens kann man es in den ausländischen Presseorganen lesen . Aber da ist natürlich ein Kunde der sich in den USA über Tesla beschwert eine wesentlich wichtigere Information , das die Welt bewegt und die USA mal wieder in einem ganz schlechten Licht dastehen lässt ! Sorry Spiegel , aber langsam kann ich nur noch den Kopf schütteln Ich wunder mich das der Spiegel das weder erwähnt noch in Form eines Artikel bringt, denn der Verweis von Pressevertretener von Veranstaltungen ist doch sonst auch immer eine richtig großer Aufhänger , der nicht selten mit der Kritik der Missachtung der Pressefreiheit einhergeht ?
antilobby 09.08.2019
5.
Mit Software betrügen können nicht nur VW & Co., sondern amerikanische Firmen auch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.