Nachruf auf Johannes Rau "Argumente haben ihn überzeugt, nicht Trends"

Menschen, die Johannes Rau kannten, rühmen ihn als Ausnahmepersönlichkeit. Auf SPIEGEL ONLINE würdigt ihn der ehemalige Kanzleramtschef Bodo Hombach: Raus "Versöhnen statt Spalten" sei keine politische Floskel gewesen, sondern Konzept und Lebenshaltung.


"Die Nachricht vom Tode dieses großen Humanisten, Christen und Menschenfischers hat mich erschüttert, aber nicht überrascht. Zuletzt sah ich ihn an seinem Geburtstag vor elf Tagen in seinem Berliner Haus. An einer Feier, die im Bundespräsidialamt für ihn ausgerichtet wurde, konnte er nicht mehr teilnehmen. Er empfing Nahestehende bei sich zu Hause.

An seiner Seite als wichtigste Stütze und Aufmuntererin seine unglaublich opferbereite, fürsorgliche und kraftvolle Frau. Auch seine von ihm geliebten Kinder wirkten besorgt, aber unterstützend. Er war auf alles gefasst. Illusionslos, was seinen Gesundheitszustand betraf, aber an Zukünftigem noch interessiert und gesprächsbereit. Eben so wie ich ihn immer kannte.

Mit ihm geht eine Ausnahmepersönlichkeit aus dieser Welt. Wir werden noch Zeit brauchen und manches nachlesen müssen, um das politische Vermächtnis besser zu verstehen, das er hinterlässt. Sein "Versöhnen statt Spalten" war keine politische Floskel, sondern Konzept und Lebenshaltung. Er hat Partei genommen, Stellung bezogen, aber nie im engen parteipolitischen Sinne.

Argumente haben ihn überzeugt, nicht Trends, Mehrheiten oder Machtgehabe. Er selber wollte auch überzeugen und durch Überzeugung gestalten. Sein Satz "Ratschläge sind auch Schläge" war gegen die öffentliche Besserwisserei gewendet. Intern war er immer und gern Ratgeber. Diskret und tiefgründig. Er war Anteilnehmer. Sein Interesse galt dem Menschen und den Menschen, nicht Machtstrukturen oder Politritualen.

Er wird nicht nur seinen Freunden, sondern unserer Gesellschaft fehlen, aber er hinterlässt Botschaften, die wir zum Teil erst noch verstehen müssen. Frei nach Brecht können wir uns trösten: "Er hat Vorschläge gemacht und wir haben sie angenommen - dadurch wären wir alle geehrt."



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.