Reaktion auf Nahles' Gesangseinlage "Pippilotta hat in der Bundesregierung viele Fans"

Das Pippi-Langstrumpf-Lied von Andrea Nahles hat die Linken-Politikerin Sabine Zimmermann "maßlos geärgert". Sie forderte eine Stellungnahme von der Bundesregierung - und bekam eine mit viel Sinn für Humor. Damit ist das Kapitel für Zimmermann jedoch nicht abgehakt.

Andrea Nahles bei ihrer Gesangseinlage im Bundestag: "Jaaa, so ist es doch!"
bundestag.de

Andrea Nahles bei ihrer Gesangseinlage im Bundestag: "Jaaa, so ist es doch!"


Berlin - Sabine Zimmermann wollte Klarheit. Wollte wissen, wie die Bundesregierung zu dem "melodischen Redebeitrag" von Andrea Nahles steht. Die Linken-Politikerin Zimmermann selbst hat sich nämlich "maßlos geärgert", dass die Generalsekretärin der SPD während ihrer Gesangseinlage in einer Sitzung des Bundestags "die Bundesregierung mit Pippi Langstrumpf verglichen hat", sagt sie. Am Mittwoch bekam sie nun ihre Antwort.

"Pippilotta Viktualia Rollgardine Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf hat in der Bundesregierung viele Fans", heißt es in dem Schreiben von Staatsminister Eckart von Klaeden, das SPIEGEL ONLINE vorliegt und aus dem die "Süddeutsche Zeitung" zuerst zitierte. Pippi Langstrumpf gelte als literarisches Vorbild für die Frauenbewegung und den Feminismus, schließlich zeige es ein Mädchen, das mit seiner gesellschaftlich vorgegebenen Geschlechterrolle bricht.

Auf dieser Seite ist von Verärgerung also keine Spur. Im Gegenteil. "Die Bundesregierung dankt der Abgeordneten Andrea Nahles für das möglicherweise unbeabsichtigte Kompliment und sieht weder den Ruf von Pippi Langstrumpf noch den der Bundesregierung durch die Gesangseinlage beeinträchtigt."

Nahles hatte sich in der jüngsten Generaldebatte des Bundestags über das Eigenlob der Kanzlerin geärgert. Die Selbsteinschätzungen der Koalition hätten sie an das Gute-Nacht-Lied erinnert, das sie ihrer Tochter in diesen Wochen häufig vorsinge, sagte Nahles. "Da-da-di-da-daa...", trällerte sie und sang dann weiter: "Ich mach' mir die Welt, wide wide wie sie mir gefällt...". Das Video der schrägen Gesangseinlage wurde ein Hit, von der politischen Konkurrenz gab es Spott und Häme.

Zimmermann ist auch nach der Antwort der Bundesregierung noch nicht zum Lachen zumute. "Es grenzt an Satire, wenn nun die Bundesregierung sich mit Berufung auf Pippi Langstrumpf als Vorkämpferin für Frauenrechte sieht", sagt sie. Die Förderung von Minijobs und die Verweigerung der Frauenquote hätten wohl kaum etwas mit Emanzipation zu tun.

Sie fordert: "Schluss mit der Märchenstunde." Die Figur Pippi Langstrumpf stelle die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse in Frage. "Wenn, dann darf sich die Linke auf sie berufen!"

aar



insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
trick66 12.09.2013
1. Naja
Eine verbiesterte Linke ohne Sinn für Humor. Eigentlich kaum eine Meldung wert.
maggi1947 12.09.2013
2. verkniffen
Mon dieu, warum muss man denn so verkniffen reagieren auf einen amüsanten Gesangsbeitrag? Pipi gehört doch nicht den Linken allein, sondern allen Menschen.
bichsel 12.09.2013
3. Humorlosigkeit kommt nicht gut an.
Ich fürchte, die bierernste Kritik Sabine Zimmermanns MdB kommt nicht gut bei den Wählerinnen und Wählern an. Der Punkt geht also an deren Kollegin Andrea Nahles – und an die Bundesregierung.
spon-facebook-596094625 12.09.2013
4. In Ordnung
Gut, ab jetzt wird niemand mehr die Bundesregierung in die Nähe von Pipi Langstrumpf rücken. Nur noch Frau Zimmermann und ihre Parteifreunde. Die Linke befasst sich wenigstens mit schwerwiegenden Themen - etwa dem Vermächtnis von Pipi Langstrumpf! Sattelt die Rösser und Affen, Genossen!
Der_Widerporst 12.09.2013
5.
Ja was ist denn bloß mit den Rechten los? Springen die humorvoll über's Fettnäpfchen und lassen sich nicht provozieren. Heutzutage ist aber auf gar nix mehr Verlass !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.