Mehr militärische Verantwortung Neue Bundeswehr-Missionen in Afrika und Asien geplant

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer fordert mehr militärische Verantwortung für Deutschland. Nach SPIEGEL-Informationen wird in ihrem Ministerium bereits an zwei neuen Einsätzen gearbeitet.

Bundeswehr im Norden Malis im Jahr 2018
Michael Kappeler/ DPA

Bundeswehr im Norden Malis im Jahr 2018

Von und


Die Bundeswehr bereitet sich auf zwei neue Auslandsmissionen in Afrika und Asien vor. Frankreich hat nach SPIEGEL-Informationen Deutschland gebeten, sich am Aufbau einer neuen Kommandoeinheit in Mali zu beteiligen. Im Zuge der Mission "Tacouba" ("Säbel") sollen ab dem kommenden Jahr malische Soldaten zu Spezialkräften ausgebildet werden.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 47/2019
Von Watergate bis Trump - Macht und Tragik der Whistleblower

Die französischen Pläne sehen vor, dass die Ausbilder die von ihnen trainierten Einheiten auch bei militärischen Operationen begleiten. Dieses sogenannte Mentoring gilt als weitaus gefährlicher als die bisherigen Trainingsmissionen der Bundeswehr.

Für den deutschen Beitrag im Kampf gegen den Terrorismus in Mali könnten bis zu 500 deutsche Soldaten der Bundeswehr entsandt werden, darunter auch Trainer des "Kommandos Spezialkräfte".

Noch umstritten ist der Plan, eine deutsche Fregatte ins Südchinesische Meer oder die 180 Kilometer breite Meerenge zwischen Taiwan und dem chinesischen Festland zu entsenden.

Das Auswärtige Amt hatte die Idee für die maritime Mission nach SPIEGEL-Informationen angeschoben, da Deutschland derzeit als nichtständiges Mitglied im Uno-Sicherheitsrat sitzt und zudem bis Ende des Jahres den Vorsitz im Nordkorea-Sanktionsausschuss übernommen hat.

Die Mission wäre Teil der Sanktionsüberwachung, zugleich aber auch ein Signal an China, das besagte Gewässer größtenteils für sich reklamiert und damit ein Urteil des Internationalen Schiedsgerichtshofs in Den Haag ignoriert.

Das Kanzleramt will den Bundeswehreinsatz nach SPIEGEL-Informationen allerdings zunächst nicht weiter vorantreiben, da man die angespannten Beziehungen zu China nicht weiter belasten will.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hektor2 15.11.2019
1. Möglichkeit
Was wird hier den Soldatinnen und Soldaten zugemutet : Das Material der Bundeswehr ist für solch eine Verantwortung nicht (mehr) geeignet, weil mangelhaft. Darüber hinaus sind die meisten Mandate so schwammig, dass jeder "Soldatende" mit beiden Beinen im Knast steht! Von der Politik und der Gesellschaft gibt es eh keine Rückendeckung. Nicht die Zeit für Großmachtsträume!
max-mustermann 15.11.2019
2.
Erinnert irgendwie an das Streben nach einem Platz an der Sonne. Schluß mit diesem Unsinn, alle Soldaten gehören zurück nach Deutschland und nicht auf irgend welche teure wie sinnlose Auslandsabenteuer nur damit sich unsere Politiker bei ihren ausländischen Kollegen profilieren können.
charly05061945 15.11.2019
3. Akk
Bei allem Respekt - aber hat diese Dame eigentlich noch alle Latten am Zaun?
thequickeningishappening 15.11.2019
4. Die Vaeter Des Grundgesetzes
wuerden sich im Grabe umdrehen !
mcbarby 15.11.2019
5. NIE wieder
soll von deutschem Boden Krieg ausgehen. Aber genau das passiert hier! AKK in ihrer Geltungssucht will unbedingt das Amt des Verteidigungsminister in das eines Kriegsministers wandeln. Diese Frau ist eine Schande für das deutsche Volk!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.