Reaktionen Staeck verteidigt Grass

"Man muss ein klares Wort sagen können": Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste, hat Günter Grass in Schutz genommen. Es dürfe keine "reflexhafte Verurteilung" geben. Negativ bewerten dagegen viele Politiker und Zeitungen die Israel-Schelte des Schriftstellers.
Schriftsteller Grass (im Oktober 2011): "Reflexhafte Verurteilungen"

Schriftsteller Grass (im Oktober 2011): "Reflexhafte Verurteilungen"

Foto: dapd
jok/dpa/dapd/Reuters