Suche nach neuem Bundespräsidenten Linken-Politiker plädiert für Lammert

Das gibt es auch nicht so oft: Linken-Politiker Bodo Ramelow schwärmt von CDU-Mann Norbert Lammert - und wünscht sich ihn als neuen Bundespräsidenten.

Norbert Lammert
DPA

Norbert Lammert


Der Linken-Politiker Bodo Ramelow plädiert bei der Suche nach einem neuen Bundespräsidenten für den CDU-Politiker Norbert Lammert. Er würde sich den Bundestagspräsidenten als Staatsoberhaupt wünschen und würde sich freuen, "wenn er bereit wäre zu kandidieren", sagte der Thüringer Ministerpräsident der "Passauer Neuen Presse".

"Seine Rede am Tag der Deutschen Einheit in Dresden hat mich tief beeindruckt und berührt", sagte Ramelow. "Er hat die Kraft des Wortes, die wir eigentlich bräuchten." Ramelow gehört innerhalb der Linken zum pragmatischen Flügel, der Regierungsbeteiligungen gegenüber offen ist.

Die Grünen würden dagegen Lammert nicht mit wählen, sollte er trotz seines angekündigten Rückzugs aus dem Bundestag für das Präsidentenamt zur Verfügung stehen. "Norbert Lammert hat sich als Bundestagspräsident Verdienste erworben - einem aktiven CDU-Politiker könnten wir Grüne aber keine Unterstützung anbieten", sagte die Grünen-Vorsitzende Simone Peter der "Rheinischen Post". Sie würden lieber eine Frau wählen, "die für Weltoffenheit und den Zusammenhalt unserer Gesellschaft steht".

Lammert hatte am Montag überraschend angekündigt, kommendes Jahr nicht erneut für den Bundestag zu kandidieren. Der 67-Jährige, der seit 1980 ununterbrochen dem Parlament angehört, verwies zur Begründung auf sein Alter. Der Bochumer CDU-Politiker wird seit der Ankündigung von Bundespräsident Joachim Gauck im Juni, nicht für eine zweite Amtszeit zur Verfügung zu stehen, als möglicher Nachfolger gehandelt. Ob er kandidieren würde, ist aber offen und gilt als eher unwahrscheinlich.

cte/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derhey 19.10.2016
1. Leider jetzt verbrannt
vermute ich. Wohl gut gemeint und auch ein ausgezeichneter Kandidat, eigenständiger Kopf und auch unbequem. Das gefällt aber nicht allen.
giwi21 19.10.2016
2. Ein vernünftiger Mann.
Nach 36 Jahren im Parlament und im Alter von 67 Jahren ist es auch Zeit aufzuhören. Da sollten sich andere Politiker mal ein Beispiel dran nehmen. Die bleiben an ihren Stühlen kleben.
jan07 19.10.2016
3.
Er wäre in meinen Augen von allen bisher genannten Kandidaten der geeignetste.
dawson78 19.10.2016
4. Verbohrte Grüne
Wenn ich Nonsense wie ?einem aktiven CDU-Politiker könnten wir Grüne aber keine Unterstützung anbieten? lese, sehne ich mich zurück nach der Zeit, als die Grünen noch frisch, alternativ und nicht von parteipolitischen Machtspielchen zerfressen waren. Armutszeugnis!
Meconopsis 19.10.2016
5.
Derzeit der einzige, den ich akzeptieren würde. Ausser vielleicht noch Gregor Gysi.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.