Neuer Bundespräsident Wulff reist zuerst nach Frankreich

Kaum ist Christian Wulff ins Schloss Bellevue eingezogen, tritt der neue Bundespräsident bereits seine erste Auslandsreise an. Sie führt ihn nach Frankreich, wo Treffen mit wichtigen EU-Politikern geplant sind. Doch auch dem östlichen Nachbarland Polen stattet Wulff bald einen Besuch ab.
Bundespräsident Wulff: Erste Auslandsreise nach Frankreich

Bundespräsident Wulff: Erste Auslandsreise nach Frankreich

Foto: JOHANNES EISELE/ AFP

Christian Wulff

Berlin - Bereits wenige Tage nach seinem Amtsantritt als Bundespräsident will seine erste Auslandsreise antreten. Ziel ist Frankreich. Zunächst werde Wulff nach Straßburg reisen, teilte das Präsidialamt am Dienstag mit. Dort ist am Mittwoch ein Treffen mit dem Präsidenten des Europaparlaments, Jerzy Buzek, geplant. Anschließend reist der Bundespräsident nach Paris weiter, wo er im Élysée-Palast den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy trifft.

Wulffs Reise soll ihn am Donnerstag weiter nach Brüssel führen, wo Termine bei der EU und Nato geplant sind. So steht ein Treffen mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sowie mit Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen auf dem Programm. Zudem will der Bundespräsident mit dem belgischen Ministerpräsidenten Yves Leterme sprechen, der seit dem 1. Juli den EU-Ratsvorsitz hat.

Kommende Woche steht dann bereits die zweite Auslandsreise für Wulff an. Am kommenden Dienstag will er in Warschau den künftigen polnischen Präsidenten Bronislaw Komorowski treffen.

mmq/dpa/apn

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.