Neuer Bundestag Wer kommt, wer bleibt, wer geht

Ein Wrestler, eine Judoka, ein prominenter Schauspieler: Im Bundestag sitzen viele Neulinge. Darunter auch ein Bayer, der gegen das "schlechte Einschenken vieler Wirte" kämpft. Dafür ist ein Politiker nicht mehr dabei, der einen gutdotierten Job in der Wirtschaft antritt. Der Überblick.

DPA

Von


Berlin - 631 Abgeordnete treffen sich am Dienstag zur ersten konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags. Darunter alte Hasen, die teils seit Jahrzehnten dabei sind. Darunter 230 Neulinge, die zum ersten Mal auf den blauen Stühlen im Plenarsaal sitzen werden. Und darunter auch etliche Ehemalige, die zum ersten Mal seit langer Zeit nur zuschauen, statt mitzumischen.

Partei-Urgesteine wie Franz Müntefering (SPD) oder Hermann Otto Solms (FDP) werden künftig nicht mehr unter der Kuppel des Reichstags Platz nehmen. Bei einigen Ehemaligen ist das Alter der Grund für den Rücktritt - bei anderen die Aussicht auf einen gutbezahlten Job in der Wirtschaft.

Dafür rücken die Neuen nach. Beispielsweise SPD-Mann Matthias Ilgen, der als "Freiherr von Ilgen" in den Ring stieg, um seine Gegner beim Wrestling zu schlagen. Erfahrung im Nahkampf hat auch seine Parteifreundin Michaela Barbara Engelmeier-Heite: Sie war Mitglied der Judo-Nationalmannschaft.

Und dann gibt es noch die dritte Gruppe: die Altbewährten. Diejenigen, die schon lange im Bundestag sind, dort auch bleiben - und von denen in der kommenden Legislaturperiode viel zu hören sein wird. Anton Hofreiter ist so ein Fall, bisher vor allem Grünen-Insidern bekannt, seit 2005 im Bundestag. Inzwischen als Nachfolger von Jürgen Trittin neuer Fraktionschef.

Wer sind die Neuen im Bundestag - und was wollen sie? Warum verabschieden sich Rita Pawelski und Ilse Aigner aus dem Parlament? Und was wird künftig von Claudia Roth zu erwarten sein? Hier sehen Sie im Überblick: Wer kommt, wer geht, wer bleibt.

Fotostrecke

18  Bilder
Neuer Bundestag: Neulinge, Ehemalige, Altbewährte

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ludwig49 22.10.2013
1. Für die Neuen...
...im Bundestag gilt: Die Rente ist jetzt sicher ! Dann noch brav alles durchnicken, was die Parteichefs befehlen, und schon sind die nächsten vier Jahre sorgenfrei.
Le Commissaire 22.10.2013
2. die großen Rätsel dieser Welt
Zitat von sysopDPAEin Wrestler, eine Judoka, ein prominenter Schauspieler: Im Bundestag sitzen viele Neulinge. Darunter auch ein Bayer, der gegen das "schlechte Einschenken vieler Wirte" kämpft. Dafür ist ein Politiker nicht mehr dabei, der einen gut dotierten Job in der Wirtschaft antritt. Der Überblick. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/neuer-bundestag-diese-abgeordneten-kommen-gehen-bleiben-a-929136.html
Für die SPD kommt also Michaela Barbara Engelmeier-Heite hinzu -- und bestätigt wieder einmal alle Klischees. Diese Partei bleibt ein rätselhaftes Phänomen.
kurswechsler 22.10.2013
3. Und die Roth als Bundestagsvize
Zitat von Le CommissaireFür die SPD kommt also Michaela Barbara Engelmeier-Heite hinzu -- und bestätigt wieder einmal alle Klischees. Diese Partei bleibt ein rätselhaftes Phänomen.
... und dazu der Grüne Alptraum C. Roth als Bundestags-Vize. Zweifel am System sind angebracht. Wenigstens sollte man verlangen können, dass nur Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung zzgl. fünf Jahren Erfahrung in dem betreffenden Job in den Bundestag gewählt werden dürfen. Zumindest die Roth wäre uns so wenigsten erspart geblieben.
phocs 22.10.2013
4. Wolkenkuckucksheim
Von den 631 Abgeordneten sind noch genau 12 Unternehmer - also genau 2%. Ein Drittel sind Beamte, ein Drittel sowas Ähnliches. Insgesamt haben wir jetzt die Garantie, das wir von Leuten regiert werden, die Arbeit oder gar wirtschaftlichen Wettbewerb nur aus der Theorie kennen. Die Entscheidungen des neuen Parlaments werden daher umwerfend sein - in jeder Hinsicht.
kenner07 22.10.2013
5. Wenn ich mir das so ansehe
Zitat von sysopDPAEin Wrestler, eine Judoka, ein prominenter Schauspieler: Im Bundestag sitzen viele Neulinge. Darunter auch ein Bayer, der gegen das "schlechte Einschenken vieler Wirte" kämpft. Dafür ist ein Politiker nicht mehr dabei, der einen gut dotierten Job in der Wirtschaft antritt. Der Überblick. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/neuer-bundestag-diese-abgeordneten-kommen-gehen-bleiben-a-929136.html
wird mir Angst und bange. Von diesen Gestalten sollen wir in Zukunft regiert werden? Ich hatte immer gedacht, es könne nicht schlimmer kommen. Weit gefehlt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.