Neuer Generalbundesanwalt Range entlastet Verfassungsschutz

Der Jurist Harald Range leitet ab sofort die oberste deutsche Anklagebehörde - er übernimmt das Amt des Generalbundesanwalts mitten in den Ermittlungen zur Neonazi-Mordserie. Der Terrorismus-Experte sieht keine Anhaltspunkte für eine Zusammenarbeit des Verfassungsschutzes mit der rechtsextremen Zwickauer Zelle.

Jurist Range: Nachfolger von Monika Harms in der obersten deutschen Anklagebehörde
dapd

Jurist Range: Nachfolger von Monika Harms in der obersten deutschen Anklagebehörde


Karlsruhe - Sieben Wochen war der Posten des obersten deutschen Strafverfolgers verwaist - nun ist ein neuer Mann im Amt: Der bisherige Celler Generalstaatsanwalt Harald Range leitet ab sofort die Bundesanwaltschaft. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) führte ihn am Donnerstag in das Amt des Generalbundesanwalts ein.

Range will die Zusammenarbeit mit den Staatsanwaltschaften der Länder stärken. Er sagte in Karlsruhe, das sei eine der wichtigsten Aufgaben, gerade wenn man die jüngsten Ermittlungen gegen die rechtsextremistische Terrorzelle betrachte. Leutheusser-Schnarrenberger betonte, es müsse geklärt werden, ob es sich bei den Terroristen um eine kleine, abgrenzbare Gruppe oder um ein weitverbreitetes Netzwerk handle.

Bisher sieht Range keine Anhaltspunkte für eine Zusammenarbeit des Verfassungsschutzes mit der rechtsextremen Zwickauer Zelle. Bei der Durchleuchtung des Umfelds seien bislang keine Anhaltspunkte dafür gefunden worden, sagte Range in Karlsruhe: "Selbstverständlich gehen wir jedem greifbaren Hinweis nach, der uns bei er Aufklärung der Taten und der Ermittlungen möglicher Hintermänner und Helfershelfer weiterbringen könnte."

Range folgt auf die bereits Ende September ausgeschiedene Generalbundesanwältin Monika Harms. Zwischenzeitlich war die Behörde vom stellvertretenden Generalbundesanwalt Rainer Griesbaum geführt worden, dem Leiter der Abteilung Terrorismusbekämpfung.

Range war nicht erste Wahl für den Posten

Ursprünglich wollte die FDP-Politikerin Leutheusser-Schnarrenberger ihren Parteikollegen, den Stuttgarter Regierungspräsidenten Johannes Schmalzl, für den Posten. Doch die Kandidatur scheiterte, weil die SPD-Länder Widerstand im Bundesrat ankündigten. Daraufhin zog Schmalzl seine Kandidatur zurück, obwohl das Kabinett zuvor der Personalie schon zugestimmt hatte.

Range, ebenfalls FDP-Mitglied, steht seit mehr als zehn Jahren an der Spitze der Generalstaatsanwaltschaft im niedersächsischen Celle und ist damit Vorgesetzter aller Staatsanwaltschaften im Bezirk des Oberlandesgerichts Celle. Darüber hinaus engagiert er sich auf europäischer rechtspolitischer Ebene. Der gebürtige Göttinger hat außer Rechtswissenschaften auch Publizistik studiert.

heb/jok/dpa/dapd

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hannowald 17.11.2011
1. Parteiversorgung
Warum werden solche Posten - auch beim Verfassungsgericht u.ä. - immer nach Parteizugehörigkeit besetzt. Steht das irgendwo im Grundgesetz? Oder ist das ein Naturgesetz?
Semjem 17.11.2011
2. noch so ein Würstchen
Der Mann hat den Posten bestimmt bekommen, weil er zugesagt hat sofort den Verfassungsschutz zu entlasten. Oder wie konnte er sich so schnell ein Bild von der Situation machen ? Wer Verbrecher in Uniform ( oder Schlapphüte ) schützt, ist für unseren Staat gefählicher, als alle Terroristen der Welt zusammen. Aber was tut man nicht alles um einen guten Posten zu bekommen. Ich bin mal gespannt, ob der Bürger erfährt woher die gefälschten Ausweise stammen. P.s. Ich bin ab jetzt auch ein Nazi und will mindesten 200.000 Euro als V-Mann bekommen :-D
heuwender 17.11.2011
3. mmm
Zitat von HannowaldWarum werden solche Posten - auch beim Verfassungsgericht u.ä. - immer nach Parteizugehörigkeit besetzt. Steht das irgendwo im Grundgesetz? Oder ist das ein Naturgesetz?
frag nach bei der Fa.Murks und Merkel OHG GmbH KG und Co.
Erich91 17.11.2011
4. Aha
unser Oberster richtet sich auch schon aus.
Erich91 17.11.2011
5. Nein Herr Schlaumeister
Zitat von heuwenderfrag nach bei der Fa.Murks und Merkel OHG GmbH KG und Co.
Das hat ausnahmsweise mal nicht mit denen alleine zu tun. Das gibts und gab's in der Form in allen Regierungen seit 1945. Und alle hätten was regulieren können. Und: Ich bin mir sehr sicher, das auch jetzt nichts reguliert wird. Paar Wochen Bla Bla. Paar Einsätze bei Maischberger und Co. Und weiter geht's.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.