Neuer Parteichef FDP wuchtet Rösler an die Spitze

Er soll die FDP aus der Krise führen: Philipp Rösler ist neuer Chef der Liberalen - über 95 Prozent der Delegierten auf dem Parteitag in Rostock stimmten für ihn. Nun will der 38-Jährige den "Wiederaufstieg der Freien Demokraten" einleiten.


Berlin/Rostock - Es ist ein deutliches Ergebnis - und der Vertrauensvorschuss einer zerrütteten Partei: Mit 95,08 Prozent der Stimmen hat die FDP Philipp Rösler zum Bundesvorsitzenden gewählt. 619 von 651 Delegierten auf dem Bundesparteitag in Rostock gaben Rösler ihre Stimme. 22 Personen votierten gegen ihn, es gab zehn Enthaltungen. Damit ist er der 13. Mann an der Spitze der freien Demokraten.

"Ich bin überzeugt, dass Deutschland auch in Zukunft Parteien braucht, die optimistisch nach vorne blicken. Die FDP soll eine solche Partei bleiben", hatte Rösler in einer kurzen Ansprache vor Bekanntgabe des Wahlausgangs gesagt. Und dann: "Ich verspreche Ihnen: Ab jetzt, ab heute geht der Wiederaufstieg der Freien Demokraten endlich los."

"Wenn sie mich zum Bundesvorsitzenden wählen, machen sie mich zum Mannschaftsführer eines starken Teams", so Rösler weiter. Schon für diese Worte gab es Standing Ovations vom Publikum im Saal.

Zuvor hatte der scheidende FDP-Chef Guido Westerwelle der neuen Parteiführung unter Rösler seine volle Unterstützung zugesagt. "Ich werde meinem Nachfolger nicht ins Lenkrad greifen", sagte Westerwelle in seiner Abschiedsrede.

Fotostrecke

18  Bilder
Eindrücke eines Parteitags: Westerwelle, FDP, ade
Es seien hervorragende Leute, die beim Delegiertentreffen an der Spitze der Partei rückten.

Rösler gab das Kompliment zurück und erklärte die Diskussion um eine Ablösung Westerwelles als Außenminister für beendet: "Das eigentliche Geschenk, dass wir dir schuldig sind, ist der Respekt vor deiner Leistung, deiner Person und deinem Amt als Außenminister." An diesem Amt will Westerwelle festhalten.

Parteiinterne Frauenquote mit großer Mehrheit abgelehnt

Die neue Führungsmannschaft unter Rösler wurde in der zweistündigen Aussprache nach der Rede Westerwelles nicht in Frage gestellt. Erste Stellvertreterin Röslers wird Birgit Homburger, sie erhielt allerdings nur 66,1 Prozent der Stimmen. Im internen Machtkampf hatte sie den Fraktionsvorsitz für Rainer Brüderle geräumt. In ihrer Bewerbungsrede hatte Homburger vor den Delegierten Schwächen in ihrer Arbeit als Fraktionschefin eingeräumt. Die Darstellung der Fraktionsarbeit sei "sicherlich verbesserungswürdig gewesen", sagte sie. Der Verzicht auf den Parlamentsposten sei ihr aber nicht leichtgefallen.

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger erhielt 85,5 Prozent der Stimmen, auch Sachsens FDP-Chef Holger Zastrow wurde zum Stellvertreter gewählt - er kam auf 89,35 Prozent.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner ist mit großer Mehrheit in seinem Amt bestätigt worden. Der 32-Jährige kam auf 87 Prozent der Delegiertenstimmen. Bei seiner ersten Wahl im vergangenen Jahr hatte der Bundestagsabgeordnete aus Nordrhein-Westfalen noch 95,6 Prozent erhalten.

Dagegen hat es der hessische Justizminister und FDP-Landeschef Jörg-Uwe Hahn nur äußerst knapp in die engere Führung der Liberalen geschafft. Er bekam bei der Wahl der Beisitzer für das Parteipräsidium 52,5 Prozent der abgegebenen Stimmen. Der Vize-Ministerpräsident der schwarz-gelben Landesregierung in Wiesbaden war in den vergangenen Monaten immer wieder mit scharfer Kritik an der Parteispitze aufgefallen.

Eine Frauenquote bei der Besetzung der Parteiämter wird es weiterhin in der FDP nicht geben. Die Delegierten lehnten mit sehr großer Mehrheit einen entsprechenden Antrag der parteiinternen Bundesvereinigung Liberaler Frauen ab. Sie wollte erreichen, dass mindestens 40 Prozent der Parteiämter von Frauen besetzt werden müssen. Für diesen Vorstoß votierten 105 Delegierte, 407 lehnten ihn ab. Die FDP hat mit knapp 23 Prozent auch im Vergleich zu anderen Parteien einen besonders niedrigen Frauen-Anteil.

Wichtige Rede am Samstag erwartet

Der nächste große Auftritt des neuen Parteivorsitzenden Rösler wird am Samstag erwartet: Dann will Rösler in einer Grundsatzrede den künftigen Kurs der FDP abstecken. Inhaltlich wird der Parteitag die Positionen der FDP zur Energiewende, zur Euro- Stabilität und zur Bildungspolitik festlegen.

Eine Kurskorrektur hat die Partei dringend nötig, die Umfrageergebnisse sind ernüchternd. Die Ergebnisse des jüngsten ARD-"Deutschlandtrend" spiegeln ein tiefes Misstrauen in die Kompetenz der Regierenden wider: 61 Prozent der Deutschen der Meinung, dass mit der FDP verlässliche Politik nicht mehr möglich ist.

Ein Drittel der Bürger glaubt zudem nicht, dass Schwarz-Gelb bis 2013 hält; 34 Prozent der Bundesbürger glauben nicht daran, dass die Regierungskoalition bis zu den nächsten Bundestagswahlen 2013 hält. 62 Prozent hingegen glauben, dass die Koalition bis 2013 bestehen bleibt.

jok/dpa/Reuters/AFP

insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
daniellaun 13.05.2011
1. -
Diese Schlaftabletten von der FDP sind schon seit der Ära Westerwelle verzichtbar und werden es auch mit Rösler bleiben. Die Partei wird weiter an Bedeutung verlieren und irgendwann nur noch eine kleine Randschichtenpartei sein.
zynik 13.05.2011
2. neuanfang ...schonwieder...nochmal
Ein sozialistisches Wahlergebnis :-) Aber wer mal einen Blick auf den durchschnittlichen FDP-Parteitagsteilnehmer wirft, wundert wirklich garnichts mehr. Da findet man bei einem Betriebsausflug von McKinsey mehr Individualität. Ach nochwas: Der wievielte "Neuanfang" der FDP soll das jetzt eigentlich sein? Der 7? Und warum muss diese therapeutische Selbstfindung in Ministerämtern vom Steuerzahler finanziert werden? Wo sitzt Silvana? Und wen interessiert dieser ganze Politikersatz eigentlich? Fragen über Fragen. Eines allerdings muss man dieser Lobby-Truppe lassen: Mehr Politikverdrossenheit hat in der deutschen Geschichte wohl noch niemand produziert.
Mülheimer, 13.05.2011
3. Daumen runter!
Zitat von sysopEr soll die FDP aus der Krise führen: Philipp Rösler ist neuer Chef der Liberalen - über 95 Prozent der Delegierten auf dem Parteitag in Rostock stimmten für ihn. Nun will der 38-Jährige den "Wiederaufstieg der Freien Demokraten" einleiten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,762462,00.html
ICh wünsche ihm als Parteivorsitzender der FDP nichts Gutes, denn ein Ende der unerträglichen korrupten Lobbypartei (Hotelsteuer, ständiges Einwirken auf Senkung des Spitzensteuersatzes) wäre für Deutschland ein riesiger Gewinn. Mit der FDP ist schon lange keine Politik mehr möglich die nicht vorher in irgendwelchen Hinterzimmern gekauft wurde. Daumen runter für die KPD KorruptesteParteiDeutschlands
DJ Doena 13.05.2011
4. .
Dazu müssten sie erstmal ein Thema abseits von "Keine Steuern für Reiche" haben.
resimmbe 13.05.2011
5. FDP wuchtet Rösler an die Spitze
Zitat von sysopEr soll die FDP aus der Krise führen: Philipp Rösler ist neuer Chef der Liberalen - über 95 Prozent der Delegierten auf dem Parteitag in Rostock stimmten für ihn. Nun will der 38-Jährige den "Wiederaufstieg der Freien Demokraten" einleiten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,762462,00.html
Je höher man den wuchtet und vergißt ihn aufzufangen,schlägt er aber verdammt hart auf.Oder er fliegt über den FDP Tellerrand ins "Niemandsland".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.