Neuwahl 3648 Kandidaten zwischen 18 und 93 Jahren

Gut 100 Kandidaten mehr als bei der letzten Bundestagswahl wollen am 18. September ins Parlament einziehen. Der jüngste Bewerber ist gerade einmal 18 Jahre, der älteste über 90 Jahre alt.


Wiesbaden - Bundeswahlleiter Johann Hahlen teilte in Wiesbaden mit, dass sich am 18. September 3648 Kandidaten zur Wahl stellen. Das sind gut 100 mehr als bei der Wahl vor drei Jahren, als 3544 Bewerber für ein Abgeordnetenmandat kandidierten.

742 Bewerber treten dabei nur in einem Wahlkreis an, während 1586 ausschließlich auf einer Landesliste kandidieren. 1320 treten sowohl in einem Wahlkreis als auch auf einer Landesliste an.

Der jüngste Bewerber ist den Angaben zufolge 1987 geboren und bewirbt sich als Einzelkandidat im hessischen Wahlkreis 173 (Marburg). Die älteste Kandidatin ist Jahrgang 1912 und steht auf der nordrhein-westfälischen Landesliste der Partei "Ab jetzt ... Bündnis für Deutschland Partei für Volksabstimmung und gegen Zuwanderung ins 'Soziale Netz'". Das Durchschnittsalter aller Kandidaten beträgt 46,0 Jahre.

Den höchsten Frauenanteil bei den Landeslisten-Bewerbern weisen von den im Bundestag vertretenen Parteien die Grünen mit 44,5 Prozent auf, dicht gefolgt von der Linkspartei.PDS mit 44,4 Prozent. Bei der SPD liegt dieser Anteil bei 38,4 Prozent und bei den beiden Unions-Parteien bei insgesamt 32,3 Prozent. Schlusslicht ist die FDP, bei der die Frauen lediglich 21,4 Prozent der Landeslisten-Kandidaten stellen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.