Die Lage am Mittwoch Liebe Leserin, lieber Leser,


zu den vornehmsten Aufgaben von Fraktionsvorsitzenden zählt es üblicherweise, aufgeregte Personalstreitigkeiten möglichst zu vermeiden. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus tut genau das Gegenteil. Mit seiner überraschenden Festlegung, dass Annegret Kramp-Karrenbauer die "nächste Kanzlerkandidatin" der CDU werde, beschert er der Union eine neue Debatte über die K-Frage und über die Parteichefin.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 24/2019
Sprengkommando Kühnert - warum SPD und GroKo den Juso-Chef fürchten müssen

Zunächst einmal ist es natürlich nett für die angeschlagene Parteichefin, wenn der einflussreiche Fraktionschef sie in der K-Frage unterstützt. Offenkundig will Brinkhaus zu ihren Gunsten Fakten schaffen. Die Sache hat aber eine Kehrseite. Denn gleichzeitig legt Brinkhaus mit seiner Einlassung für die Chefin offen, wie nervös und gespalten die Union ist. Viele werden nun noch drängender fragen: Ist Kramp-Karrenbauer überhaupt die Richtige für das Kanzleramt? Sollten nicht eher Friedrich Merz oder NRW-Chef Armin Laschet ran? Und überhaupt: Wann ist eigentlich der beste Zeitpunkt, um über die K-Frage zu entscheiden?

Merz nennt die Diskussion "völlig irre". Er wird wissen, warum. Für ihn (und auch für Laschet) wäre es jetzt noch zu früh für eine Entscheidung. Sollten sie tatsächlich nach der Kandidatur greifen wollen, müssten sie ihre Position in der Partei erst noch weiter stärken - und Kramp-Karrenbauer muss noch schwächer werden. Das nennt man einfache politische Mathematik.

Trump gegen Biden - Es wird schmutzig

AFP

Ist das schon das vorgezogene Wahlkampfduell? US-Präsident Donald Trump und der mögliche Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden, liefern sich mehr als ein Jahr vor der Wahl erste verbale Scharmützel. Bei einer Serie von Auftritten im US-Bundesstaat Iowa attackierte Biden Trump, und Trump ging auf Biden los.

Trump sei eine "existenzielle Bedrohung" für die USA, er könnte die Werte und das Wesen des Landes fundamental verändern, warnte Biden. Trump wiederum nannte Biden einen "Verlierer", der geistig nicht ganz auf der Höhe sei. Biden sei ein "Dummkopf", so Trump. In den kommenden Wochen dürfte der Wahlkampf weiter Fahrt aufnehmen: Am nächsten Dienstag will Trump in Florida offiziell seine erneute Präsidentschaftskandidatur bekanntgeben. Biden tritt Ende Juni erstmals bei einem Kandidatenduell im Fernsehen gegen die anderen Bewerber der Demokraten an.

Streit um 9/11 - Blamage für den US-Kongress

AP

Seit Monaten kämpfen in den USA frühere Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter, die bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 als Helfer dabei waren und schwere Gesundheitsschäden davontrugen, für ihre Rechte. Unterstützt von dem TV-Moderator Jon Stewart wollen sie im US-Kongress erreichen, dass ein Hilfsfonds für sie weiter mit ausreichend Geld ausgestattet wird. Bei einer Anhörung in Washington zu dem Thema kam es nun zu einer denkwürdigen Szene - und zu einer Blamage für das Parlament.

Zu der Anhörung waren etliche frühere Helfer vom 11. September erschienen. Die Reihen der Abgeordneten waren hingegen ausgedünnt. "Die Helfer vom 11. September sind hierhergekommen, krank und sterbend, um zu sprechen." Aber niemand sei nun da, um ihnen zuzuhören, beklagte Jon Stewart in einer emotionalen Rede. "Das ist eine Schande für das Land, und es ist eine Schande für dieses Parlament." Die wenigen Abgeordneten im Saal blickten betreten zu Boden. Die Mittel für den Fonds dürfte Stewart damit gerettet haben. Hier können Sie sich den kompletten Auftritt von Stewart anschauen.

Japan startet Vermittlungsversuch in Iran

MCSN Jason Waite/ Navy Office of Information/ AFP

Die Iran-Krise schwelt weiter: Nach Außenminister Heiko Maas reist heute der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe nach Iran, um im Konflikt zwischen Teheran und Washington zu vermitteln. Die Besonderheit: Abe trifft wohl nicht nur Präsident Hassan Rohani, sondern auch den obersten Führer, Ajatollah Ali Chamenei, den mächtigsten Mann im Land. Abe kommt als "ehrlicher Makler" zwischen Iran und den USA durchaus infrage, weil er sowohl zu Teheran als auch zu US-Präsident Donald Trump in Washington gute Beziehungen pflegt. Bis zur Verschärfung der US-Sanktionen war Japan einer der größten Abnehmer für iranisches Öl. Dem Vernehmen nach hat sich Abe vor seiner Reise mit Trump abgesprochen, man darf also gespannt sein, ob ihm - anders als Maas - eine Entschärfung des Konflikts gelingen kann.

Gewinner des Tages...

DPA

... ist Martin Schulz. Während die SPD verzweifelt einen neuen Vorsitzenden sucht, wurde der frühere Kanzlerkandidat jetzt in Hamburg gefeiert. Nicht der echte, aber immerhin der Bühnen-Schulz, gespielt von Schauspieler Sebastian Schäfer. Die Theaterfassung der "Schulz-Story" nach dem Bestseller von SPIEGEL-Autor Markus Feldenkirchen durfte die Hamburger Privattheatertage eröffnen. Im ausverkauften Altonaer Theater kam der Bühnen-Schulz gut an, ebenso wie der Rest des sechsköpfigen Ensembles des Stuttgarter Studiotheaters. Der SPD-Wahlkampf des Jahres 2017, der in Feldenkirchens Buch und in der Theaterfassung zum tragikomischen Drama wird, endete übrigens mit 20,5 Prozent. Damals, vor knapp zwei Jahren, galt das als Katastrophe. Heute können die Genossen von einem solchen Ergebnis nur träumen, sollte demnächst wieder ein Bundestagswahlkampf anstehen.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Die SPIEGEL+-Empfehlungen für heute

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag
Ihr Roland Nelles

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stefan.p1 12.06.2019
1. Im Ansatz schon mal schlauer
Wenn Shinzo Abe sich vor einem Treffen mit Ajatollah Chamenei mit Trump austauscht ist der Besuch schon viel besser vorbereitet als der Vermittlungsversuch unseres Außenminister. Von Maas kamen wahrscheinlich nur lauwarme Reden und Versprechungen ( wie üblich) , während Abe wohl klare Fakten präsentieren kann. Aber Maas hat es sich mit seiner moral-triefenden Art mit den Großen der Welt ( Trump + Putin ) verspielt und ist dadurch als Vermittler bei Konflikten dieses Ausmaß ungeeignet.
verbal_akrobat 12.06.2019
2. AKK Frage?
Ich denke in aller Bescheidenheit das die Dame niemals Kanzlerin wird. Mit Herrn Merz wäre dass keine Frage! Haben sich die Führungsdamen verkalkuliert, es reicht halt heutzutage 40 Jahre nach Ende des hiesigen Patriarchats nicht alleine Frau zu sein um die notwendige Qualifikation fürs Amt vorzuweisen. ((alleine bei dem Nominierungsparteitag zur neuen Vorsitzende, sich hinzustellen und raus zu posaunen was man alles schon gemacht hätte - JA, auf Länderebene, im größten Armenhaus deutschlands...)) Vielleicht ist sie auch nur ein Baueropfer von der Chefin, wer weiß...(?)
thequickeningishappening 12.06.2019
3. # AKK und "einfache politische Mathematik"
Wahr ist Dass es bei Der CDU Ein Nach Merkel Vacuum gibt Welches AKK niemals füllen kann. Die Chance Dass Sie vor Der naechsten BTW durch Einen geregelten Uebergang ins Kanzleramt kommt, ist seit Der Europa Wahl und Dem Rücktritt von Nahles sehr gering. Als Kanzlerkandidatin ungeeignet um Die CDU vorwaerts zu bringen. Die SPD wird wohl (wenn Sie nicht Die letzten Waehler verlieren will), Die Ausstiegsklausel aus Dem Koalitionsvertrag im Herbst wahrnehmen und dann schaun mer mal.
Gerdd 12.06.2019
4. Die KK-Frage ... ich kann sie verstehen - ein wenig.
Da ist er wieder, der alte Kanzlerwahlverein. Und man hat ihm - bis auf weiteres - das Objekt entzogen. Ich fürchte, die Union wird erst dann wieder sie selbst sein, wenn sie auf den nächsten Kanzler (-Kandidaten oder auch -in) eingeschworen worden ist. Diese Freiheit, mit verschiedenen Optionen Gedankenspiele durchzuspielen - das ist Gift für dss Selbstverständnis dieser Partei. Strategisch mag es klüger sein, erstmal die Sache ruhen zu lassen und so zu tun, als hätte man sich auf AKK geeinigt. Aber damit hat man keine Erfahrung. In ihrer Geschichte hat diese Partei nur einmal - bei der Ablösung von Adenauer - üben können. Das folgende Diaster (über Erhardt und Kiesinger zu Brandt) ging ja sehr schnell vonstatten. Und aus der Opposition heraus ... Vielleicht sollten wir sie als "Kanzlerwiederwahlverein" bezeichnen. Und Merkels Rücktrittsankündigung war tatsächlich die Höchststrafe für diese Partei.
didi2212 12.06.2019
5.
Vielleicht hat Brinkhaus auch AKK, um sie bis zur Inthronisierung zu verbrennen, vorzeitig als zukünftige Kanzlerin ausgerufen.Das nennt man dann höhere Mathematik.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.