DPA

Der Tag kompakt Liebe Leserin, lieber Leser, guten Abend,

Von


hier finden Sie die wichtigsten Nachrichten des Tages, die beliebtesten Geschichten von SPIEGEL+ und Tipps für Ihren Feierabend.

Das Thema des Tages: Sanierungsfall Bundeswehr

Helikopter, Kampfjets, Transportflugzeuge, Panzer - wichtige Waffensysteme der Bundeswehr scheinen nur bedingt einsatzbereit zu sein. Das legen neue Zahlen nach SPIEGEL-Informationen nahe. Der Überblick.

Besonders drastisch sind die technischen Probleme bei hochmodernen und komplexen Waffensystemen. Von den Hubschraubern des Typs NH90 etwa hat die Bundeswehr 75 im Bestand - 44 davon sind laut internen Listen derzeit verfügbar, die übrigen werden repariert oder gewartet. Und auch von den 44 funktionierenden scheinen nur neun Maschinen tatsächlich einsatzbereit zu sein. Ähnlich verhält es sich mit anderen Helikoptern und Kampfjets, Transporthubschraubern und Schützenpanzern.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wirbt indes für mehr Bundeswehrmissionen. Aber wäre die Truppe dazu angesichts der Verfügbarkeit ihrer Ausrüstung überhaupt in der Lage? Die Zahlen, die die Ausfälle offenbaren, werden jedenfalls vom Verteidigungsministerium unter Verschluss gehalten.

Immerhin: Mit einer Einsatzbereitschaft von gut 70 Prozent stand die Bundeswehr in den vergangenen Jahren im internationalen Vergleich noch ordentlich da. Für 2019 soll die Bilanz nur marginal schlechter ausfallen.

"Tornado", "Tiger", "Puma" - sehen Sie, um welche Waffensysteme es sich handelt. Die Fotostrecke.

Die Zahl des Tages: 100

Mehrere Seen im österreichischen Bundesland Kärnten sind so weit über die Ufer getreten, wie es statistisch nur alle 100 Jahre vorkommt. Der bei Villach gelegene Faaker See etwa stieg seit der Nacht auf Samstag um 40 auf 140 Zentimeter, berichteten die Wetterdienste.

 SPIEGEL Daily

Abonnieren Sie den Newsletter direkt und kostenlos hier:

News: Was Sie heute wissen müssen

Flammen lodern nahe der Politechnischen Universität in Hongkong: Polizisten wollten hier Barrieren räumen, Protestierende antworteten mit Molotowcocktails.
AFP

Flammen lodern nahe der Politechnischen Universität in Hongkong: Polizisten wollten hier Barrieren räumen, Protestierende antworteten mit Molotowcocktails.

  • Proteste in Hongkong: Polizisten werden mit Pfeilen beschossen - und drohen ihrerseits mit scharfer Munition. Ein Sturmversuch der Polizei auf einen von Demonstranten besetzten Campus scheiterte. Die Lage eskaliert weiter.
  • Manipulationsvorwürfe überschatten Wahlkampf in Großbritannien: Kurz vor der Wahl erhebt die Brexit-Partei Betrugsvorwürfe gegen die Tories. Zudem weigert sich die Regierung Johnson, ein Dossier über Einflussnahmen Russlands bei vergangenen Wahlen freizugeben. Die Aussagen hochrangiger Politiker widersprechen sich.
  • "Nicht koalitionsfähig": CSU-Chef Söder hat Zweifel am neuen Programm der Grünen. Diese bewegten sich nach Meinung des bayerischen Ministerpräsidenten seit ihrem Parteitag weg von der Mitte nach links.
  • Diese Gefahren drohen Kindern heute: Die Kindersterblichkeit ist drastisch gesunken, meldet Unicef in seiner Bilanz der vergangenen 30 Jahre. Doch es gibt neue Risiken - der Klimawandel bedroht vor allem die Jüngsten. Der Unicef-Bericht.
  • Wie sicher ist die Welt? Wer reist, geht immer auch ein Risiko ein. Welche Länder sind besonders gefährlich? Und welche Risiken drohen überhaupt? Experten bewerten 14 Länder für das kommende Jahr anders als bisher. Die Risikokarte für Geschäftsreisende.
Risiken für Geschäftsreisende: Naturkatastrophen, politische Unruhen, Krankheiten
travelriskmap.com

Risiken für Geschäftsreisende: Naturkatastrophen, politische Unruhen, Krankheiten

Meinung: Die meistdiskutierten Kommentare, Interviews, Essays

Was mich an Frauen wütend macht: Sobald es im Berufsleben anstrengender wird, ducken sie sich gern weg. Sie seien eben nicht so machtgeil wie Männer, sagen sie dann. Ich empfehle Ihnen den Kommentar meiner Kollegin Susanne Amann, die meint: Verdammt, so wird das nichts!

Die beiden Bewerberteams für den SPD-Vorsitz: Vom 19. bis 29. November können die SPD-Mitglieder in einer Stichwahl abstimmen, wer die Partei künftig führen soll
Michael Kappeler/ DPA

Die beiden Bewerberteams für den SPD-Vorsitz: Vom 19. bis 29. November können die SPD-Mitglieder in einer Stichwahl abstimmen, wer die Partei künftig führen soll

Brave Kandidaten, langweilige Debatten? Der Kampf um den SPD-Vorsitz gilt als Wettlauf der Schlaftabletten. Aus britischer Sicht wirkt er jedoch wohltuend: Schön, wenn auch mal sachlich über Politik geredet wird. BBC-Journalist Sebastien Ash schreibt in seinem Kommentar: Selbst die Lage der SPD ist besser als der Brexit.

DER SPIEGEL

Bei den Grünen gibt es einen Fashion Gap: Die Parteichefs Baerbock und Habeck zeigen sich stets parat zum Ablichten. Die Basis hingegen bleibt bei gefärbten Zöpfchen und kuscheligen Wickelschals, beobachtet Harald Schmidt. Die Videokolumne.

Stories: Die meistgelesenen Texte bei SPIEGEL+

Die teuerste Arzei der Welt bekam ein Baby aus Ludwigsburg, das unter lebensbedrohlichem Muskelschwund leidet. Meine Kollegin Katrin Elger ging der Frage nach, wie viel Gesundheit und Leben kosten dürfen. Sind zwei Millionen Euro zu viel?

Jeder vierte Mensch in Deutschland hat eine Fettleber. Das muss nicht wehtun, kann aber lebensbedrohlich sein. Wer ein paar Maßnahmen befolgt, kann das geschädigte Organ jedoch selbst heilen. Das raten Mediziner.

Der Mord an Kim Wall beschäftigt Dänemark bis heute. Nun spricht der Ermittler, der den U-Boot-Mörder überführte. Gegen ihn wird wegen Geheimnisverrats ermittelt. Das Interview.

Mein Abend: Die Empfehlungen für Ihren Feierabend

Was Sie heute Abend ansehen könnten: Nutzen Sie das Schmuddelwetter und leiten Sie im Kino die Vorweihnachtszeit ein. Inspiriert vom Wham!-Dauerhit spinnt "Last Christmas" eine Romanze im weihnachtlichen London - und schließt an Klassiker wie "Vier Hochzeiten und ein Todesfall", "Notting Hill", "Bridget Jones" oder "Tatsächlich Liebe" an.

In den Megaerfolgen der vergangenen 15 Jahre ging es nicht nur um das Romantische, schreibt meine Kollegin Hannah Pilarczyk. Denn dass ihr Erscheinen mit den Regierungszeiten von Tony Blair, Bill Clinton und Gerhard Schröder zusammenfiel, war kein Zufall. Ihre Neue-Mitte-Parteien standen für die aufstiegsorientierten, multikulturellen Großstädter, die auch die britischen Komödien bevölkerten. So ist "Last Christmas" nicht besonders originell - dafür aber eine Zeitgeist-Diagnose im Stil der Zehnerjahre.

"Last Christmas": Haben Sie schon einen Ohrwurm?
Universal Pictures

"Last Christmas": Haben Sie schon einen Ohrwurm?

Oder Sie lesen mal wieder einen Comic - auch aus Großbritannien: Timur Vermes, selbst Bestsellerautor, empfiehlt Ihnen die Graphic Novel "Cassandra Darke". Er meint, der Autorin Posy Simmonds sei ein unmögliches Kunststück gelungen: altersweise und altersmilde gleichermaßen.

Die schwierige Heldin des Comics ist weder jung oder sexy noch superlustig. Sie war mal Galeristin, eigentlich aber Kunstfälscherin, und ist damit aufgeflogen. Dann findet sie plötzlich eine Pistole in der Schmutzwäsche - und die Dinge nehmen ihren Lauf. Erste Eindrücke der schrullig-originellen Geschichte erhalten Sie in dieser Fotostrecke.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Feierabend.

Herzlich

Isabella Reichert vom Daily-Team

Das Wichtigste vom Tag, das Beste für den Abend: SPIEGEL Daily - das Update als Newsletter bestellen Sie hier.

- Ihr Update für den Abend
Die wichtigsten News des Tages, die besten Stories - als kompaktes Briefing. Täglich per Push-Nachricht bekommen.
Hier einschalten.
Mehr zum Thema
Newsletter
SPIEGEL Daily


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.