Der Tag kompakt Liebe Leserin, lieber Leser, guten Abend,

Foto: [M] ESA/ NASA; Norman Kuring, NASA/ GSFC/ Suomi NPP; Maxim Sergienko/ DER SPIEGEL

hier finden Sie die wichtigsten Nachrichten des Tages, die beliebtesten Geschichten von SPIEGEL+ und Tipps für Ihren Feierabend.

Das Thema des Tages: GroKo beschließt Maßnahmen gegen den Klimawandel

2019, Jahr des Klimawandels. Diese Krise, die vielleicht entscheidende Frage unserer Zeit, besteht zwar nicht erst seit Kurzem, sie hat sich seit langer Zeit entwickelt. Aber noch nie hat das Thema so viel politische Aufmerksamkeit bekommen, noch nie hat es so viele Menschen bewegt. Denn: 2019, das ist auch das Jahr der Klimaproteste.

Und innerhalb dieses Jahres wird der 20. September als ganz besonderer Tag in Erinnerung bleiben. Zum einen, weil die Demonstrationen eine neue Dimension erreicht haben. Weltweit gingen Millionen Menschen auf die Straße. Auch in Berlin gab es Proteste (hier geht es zum Video).

Teilnehmer der "Fridays for Future"-Demonstration in Berlin

Teilnehmer der "Fridays for Future"-Demonstration in Berlin

Foto: Jens Büttner / DPA

Zudem wurde der 20. September praktisch zum deutschen Klimarettungstag ausgerufen. Denn auch politisch hat sich etwas getan an diesem Freitag: Nach rund 19 Stunden Verhandlung hat sich die Große Koalition in Berlin auf ein Klimaschutzpaket mit rund 70 Einzelmaßnahmen geeinigt. Damit wollen Union und SPD sicherstellen, dass Deutschland die Klimaziele für 2030 erreicht. Die Opposition hat die Einigung schnell und scharf kritisiert, Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigt sie.

Die Analysen zum Klimaschutzpaket:

Aber die Debatte geht natürlich weit über Deutschland hinaus. Zwei zentrale Größen im Kampf gegen den Klimawandel befinden sich in Asien: Indien verwandelt sich derzeit vom Klimasünder zum großen Pionier - und nimmt den reichen Westen in die Pflicht, was die Kosten angeht. Die Umwelt-Expertin Barbara Finamore erklärt im Interview zudem, warum China so wichtig ist.

Die Zahl des Tages: 2.900.000.000

Konkrete Auswirkungen hat der Klimawandel schon lange - unter anderem auf die Tierwelt. Ein großes Problem ist hier das Artensterben. Eine Studie hat sich mit der Vogelwelt in Nordamerika beschäftigt. Laut der Analyse zweier Wissenschaftler von der Cornell University im Bundesstaat New York leben heute 2,9 Milliarden Vögel weniger in den USA und in Kanada als noch vor 50 Jahren - ein Rückgang von 29 Prozent. Eine mögliche Ursache: der schwindende Lebensraum der Tiere - steigende Temperaturen könnten das Problem noch verschärfen.

Der Kaktuszaunkönig: Staatsvogel des Bundesstaates Arizona

Der Kaktuszaunkönig: Staatsvogel des Bundesstaates Arizona

Foto: Brian L. Sullivan/ Macaulay Library at Cornell Lab of Ornithology

News: Was Sie heute wissen müssen

  • Geheimgespräche belasten Verkehrsminister Scheuer: Bundesverkehrsminister Scheuer will keine Schuld am Milliardendesaster Maut haben. Doch der SPIEGEL hat Einblick in Geheimtreffen mit den Betreiberfirmen und neue Dokumente bekommen. Sie belegen, wie der Minister sich verzockte.
  • Parteifreund attackiert SPD-Kandidatin Geywitz: Sie sei "nicht die Richtige", könne "von der zwischenmenschlichen Wärme her auch eine 10.000er-Geflügelfarm leiten". Harte Worte über die Frau, die mit Olaf Scholz die Partei übernehmen will.
Klara Geywitz und Olaf Scholz: Kandidaten-Duo für den SPD-Parteivorsitz

Klara Geywitz und Olaf Scholz: Kandidaten-Duo für den SPD-Parteivorsitz

Foto: Martin Schutt/ DPA

  • Der Whistleblower-Fall um Trump elektrisiert Washington: Ein US-Geheimdienstmitarbeiter soll brisante Informationen über den Präsidenten und die Ukraine gemeldet haben - aber die Regierung verweigert die Herausgabe.
  • Deutsche Telekom sichert sich offenbar Fernsehrechte an EM 2024: Damit hätte das Telekommunikationsunternehmen die ARD und das ZDF ausgestochen. Noch ist allerdings nicht sicher, ob der Deal schon komplett vollzogen ist.
  • Bahn senkt Ticketpreise für Fernverkehr: Die Fahrscheine sollen um zehn Prozent günstiger werden - sobald die geplante Mehrwertsteuersenkung für den Fernverkehr in Kraft tritt. Die sonst zum Jahresende übliche Preiserhöhung soll es nicht geben.

Meinung: Die meistdiskutierten Kommentare, Interviews, Essays

So blicken Flüchtlinge auf die Gesellschaft: Wie nehmen Asylbewerber die Mehrheitsgesellschaft wahr, was können die Deutschen daraus lernen? Der Migrationsforscher Timo Tonassi ist diesen Fragen nachgegangen. Sein Plädoyer im Interview: Seht die Chancen!

Rein in die Flugzeuge! Harald Schmidt findet: Der Klimakompromiss ist gut für seinen Senatorstatus .

Harald Schmidt

Harald Schmidt

Foto: SPIEGEL ONLINE

Stories: Die meistgelesenen Texte bei SPIEGEL+

Wenn Fußballfans zu weit gehen: Der 1. FC Kaiserslautern und Waldhof Mannheim pflegen eine erbitterte Rivalität. Nur in einem sind sich die Fans einig: Tiere sollen nicht leiden - so wie Lotta, das arme Lauternschwein .

Sau Lotta: Besprüht mit Farbe vor dem Derby zwischen Mannheim und Kaiserslautern

Sau Lotta: Besprüht mit Farbe vor dem Derby zwischen Mannheim und Kaiserslautern

Foto: DPA

Chefwechsel bei Siemens - Jo soll gehen: Alles Sträuben half nichts. Wie die Aufsichtsräte von Siemens die schleichende Entmachtung von Firmenchef Kaeser durchsetzten .

Mein Wochenende: Die Empfehlungen für Samstag und Sonntag

Fußball-Bundesliga: Die ersten Gruppenspiele der Europa League und der Champions League sind absolviert. Zurück ins Tagesgeschäft Bundesliga. Das Spiel, das am meisten verspricht, steigt am Sonntag: Eintracht Frankfurt, das zum Europa-League-Auftakt eine bittere Pleite erlebt hat, empfängt Borussia Dortmund nach dessen starken Auftritt gegen den FC Barcelona. Wie unsere Fan-Experten und mein Kollege Alwin Schröder den gesamten Spieltag einschätzen, lesen Sie hier.

BVB gegen Barcelona: Marco Reus gegen Clément Lenglet

BVB gegen Barcelona: Marco Reus gegen Clément Lenglet

Foto: Martin Rose/Getty Images

Ich wünsche Ihnen einen schönen Feierabend.

Herzlich

Andreas Evelt vom Daily-Team

Das Wichtigste vom Tag, das Beste für den Abend: SPIEGEL Daily - das Update als Newsletter bestellen Sie hier.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.