AP

Der Tag kompakt Liebe Leserin, lieber Leser, guten Abend,

Von


hier finden Sie die wichtigsten Nachrichten des Tages, die beliebtesten Geschichten von SPIEGEL+ und Tipps für Ihren Feierabend.

Das Thema des Tages: Der grausige Fund in Essex

Die Polizei im englischen Essex hat 39 Leichen in einem Lastwagen-Container entdeckt, darunter soll ein Teenager sein. Um 1.40 Uhr in der Nacht hatten Rettungskräfte den Lkw im Waterglade-Industriepark in der Ortschaft Grays entdeckt und die Polizei verständigt. Die Menschen in dem Container wurden noch vor Ort für tot erklärt.

Viele britische Politiker zeigen sich schockiert über den Fall. Premier Boris Johnson schrieb auf Twitter, er sei "entsetzt von dem tragischen Vorfall in Essex". Den Hinterbliebenen sprach er sein Beileid aus.

Bisher ist nicht klar, wer die Rettungskräfte alarmierte. Die Ermittler vermuten, dass das Fahrzeug aus Bulgarien stammt und es über einen Hafen in Wales nach Großbritannien kam. Eine ungewöhnliche Route, sollte das Ziel von Anfang an England gewesen sein. Sie könnte möglicherweise in Kauf genommen worden sein, um strengere Kontrollen im großen englischen Hafen Dover und im französischen Calais zu umgehen. Hier sehen Sie Fotos von den Ermittlungen vor Ort.

Forensiker am Lkw versuchen, die Toten zu identifizieren
Leon Neal/ Getty Images

Forensiker am Lkw versuchen, die Toten zu identifizieren

Der Fahrer des Lastwagens, ein 25-jähriger Mann aus Nordirland, sei wegen Mordverdachts festgenommen worden. Noch sind die Hintergründe des Falls weitgehend ungeklärt. Dennoch wird bereits über möglichen Menschenhandel gemutmaßt. Etliche Geflüchtete versuchen seit Jahren, unbemerkt nach Großbritannien zu kommen.

Ob es sich bei den Toten aber tatsächlich um Migranten handelt, ist nicht klar. Zumindest lasse, so die Ermittler, die Art, wie die Opfer dicht gedrängt vorgefunden wurden, auf eine Verbindung zum Menschenhandel schließen.

Was bisher über den Fall bekannt ist, lesen Sie hier.

 SPIEGEL Daily

Abonnieren Sie den Newsletter direkt und kostenlos hier:

News: Was Sie heute wissen müssen

  • Annegret Kramp-Karrenbauer legt bei ihrem umstrittenen Nordsyrien-Vorstoß nach. Sie drängt auf ein Uno-Sicherheitsmandat für die Einrichtung einer internationalen Schutzzone. Währenddessen verschärfte Außenminister Heiko Maas (SPD) die Kritik an Kramp-Karrenbauer. Es sei "offensichtlich", dass die Diskussion durch Kramp-Karrenbauers Vorstoß "nicht gut begonnen" habe. "Das hätte man anders machen müssen."
  • Warum der Brexit-Deal das No-Deal-Risiko steigert: Ob das britische Parlament den Deal absegnet, den Boris Johnson vorlegte, ist offen. Der Vertrag wendet die Gefahr eines Brexit-Chaos aber auch nicht ab, er steigert sie sogar. Denn ein wichtiges Detail wurde zuletzt zu wenig beachtet.
  • Ermittler machen Boeing für den 737-Max-Absturz in Indonesien verantwortlich. Bei dem Unglück waren 189 Menschen gestorben. Laut einem aktuellen Bericht liegt die Unglücksursache in einem Konstruktionsfehler.
  • Wie sich Gesundheit in Ost und West unterscheidet: 30 Jahre nach dem Mauerfall sind viele Unterschiede verschwunden. Zum Teil allerdings macht sich die DDR-Kultur noch immer bemerkbar. Die Bilanz.
  • Claas Relotius geht gegen Juan Morenos Buch vor. Das bestätigte Relotius' Anwalt der "Zeit". Der ehemalige SPIEGEL-Reporter wirft Moreno vor, in seinem Buch über den Betrugsfall Tatsachen verdreht oder unzulässig arrangiert zu haben.

Meinung: Die meistdiskutierten Kommentare, Interviews, Essays

Das Märchen vom royalen Märchen: Schön war's, zu schön, um wahr zu sein. Der britische Prinz Harry fand seine wunderschöne Braut Meghan, Hochzeit, Jubel, Baby. Doch nun macht das Paar deutlich: Das Happy End ist vorerst vertagt, schreibt meine Kollegin Patricia Dreyer.

Meghan und Harry auf ihrer jüngsten Reise in Johannesburg, Südafrika: "Es reicht nicht nur zu überleben"
Dominic Lipinski / Getty Images

Meghan und Harry auf ihrer jüngsten Reise in Johannesburg, Südafrika: "Es reicht nicht nur zu überleben"

Die geheimen Handzeichen der Politiker: Gestern im TV zu sehen waren Deutschlands Außenminister Heiko Maas, wie er beide Hände in die Hosentaschen steckt, Russlands Sergej Lawrow, der die Finger reibt. Was steckt dahinter?, fragt sich Harald Schmidt. Hier ist das Video.

DER SPIEGEL

Die Zahl des Tages: 71

Um so viel Prozent ist die Zahl der Krankheitstage gesetzlich versicherter Arbeitnehmer gestiegen - von knapp 319 Millionen im Jahr 2008 auf etwa 546 Millionen im Jahr 2017. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. Am zweithäufigsten wurden laut Bundesregierung psychische Erkrankungen als Grund genannt.

Stories: Die meistgelesenen Texte bei SPIEGEL+

"Kann man natürlich sagen, der Kalthoff ist verrückt": Der Wahlkreis Saale-Holzlandkreis II ist SPD-Diaspora, hier gibt es kaum was zu gewinnen. Moritz Kalthoff tritt trotzdem an. Unsere Reporterin hat ihn im Thüringen-Wahlkampf begleitet.

Moritz Kalthoff, 27, Briefträger und Sozialdemokrat, kämpft für ein Thüringer Landtagsmandat
Sven Döring/ DER SPIEGEL

Moritz Kalthoff, 27, Briefträger und Sozialdemokrat, kämpft für ein Thüringer Landtagsmandat

So können Sie Ihre Söhne fürs Lesen begeistern: Lesefaule Jungen? Die Literaturdidaktik-Professorin Christine Garbe erklärt, was Eltern tun können, um die Lust an Büchern zu wecken.

Frage des Tages: Würden Sie die theoretische Führerscheinprüfung noch mal bestehen?

Immer mehr Fahrschüler fallen durch die Theorieprüfung. 36,8 Prozent der Fahrschüler waren es 2017. Das liegt vor allem an immer komplexeren Fragen und einem neuen Fragesystem. Würden Sie durchkommen? Hier können Sie es testen.

Mein Abend: Die Empfehlungen für Ihren Feierabend

Was Sie hören können: den Tech-Podcast "Netzteil". In der neuen Folge geht es um die Fragen, wie man Influencer wird oder ein YouTube-Star, und warum bei Instagram scheinbar alle schön sind. Meine Kollegin Angela Gruber spricht mit der YouTuberin Lisa Sophie Laurent. Sie sagt, ihr erfolgreichstes Video wurde 3,2 Millionen Mal aufgerufen. Worum es in dem Clip geht - und was ihr Rezept ist, erzählt sie hier.

YouTuberin Lisa Sophie Laurent ist seit zehn Jahren im Netz erfolgreich
Jürgen Schwarz / imago images

YouTuberin Lisa Sophie Laurent ist seit zehn Jahren im Netz erfolgreich

Was Sie durchblättern können: den Bildband des Fotografen Bill Cunningham. Er hielt 50 Jahre lang interessante Menschen auf New Yorks Straßen mit seiner Kamera fest, auch Influencer gewissermaßen. Die besten Aufnahmen sind in "Bill Cunningham: On The Street" gesammelt. Eine Vorschau finden Sie hier.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Feierabend.

Herzlich

Maria Stöhr vom Daily-Team

Das Wichtigste vom Tag, das Beste für den Abend: SPIEGEL Daily - das Update als Newsletter bestellen Sie hier.

- Ihr Update für den Abend
Die wichtigsten News des Tages, die besten Stories - als kompaktes Briefing. Täglich per Push-Nachricht bekommen.
Hier einschalten.
Mehr zum Thema
Newsletter
SPIEGEL Daily


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.