Friso Gentsch/ DPA

Der Tag kompakt Liebe Leserin, lieber Leser, guten Abend,

Von


hier finden Sie die wichtigsten Nachrichten des Tages, die beliebtesten Geschichten von SPIEGEL+ und Tipps für Ihren Feierabend.

Das Thema des Tages: Neue deutsche Hitze

Es gibt die schöne Seite der aktuellen Hitzewelle: Wärme und Licht, Eis essen, ausruhen und wenig anziehen. Die spanische Siesta könnte in Deutschland notwendig werden.

Aber natürlich machen Temperaturen um die 40 Grad auch Probleme. Und sie wirken wie ein Vorbote der Katastrophe, die droht, wenn wir nicht unverzüglich die Erderwärmung bremsen.

Es hat 2019 das zweite Jahr in Folge zu wenig geregnet, gestern maß der Deutsche Wetterdienst einen Hitzerekord von 40,5 Grad Celsius in Geilenkirchen. Heute ist es schon wieder mehr: wohl 41,6 Grad in Lingen an der Ems.

Die Dürre lässt mittlerweile Ernten schrumpfen, Moore und Wälder brennen. Und wir werden von den USA und Australien lernen müssen, die Extremwetter schon besser kennen: Es drohen gesperrte Waldgebiete und Großfeuer, bei denen Hab und Gut verbrennen. Genauso wie Wirbelstürme und Fluten nach Starkregen, durch die Menschen ihre Häuser und Autos und manche ihr Leben verlieren werden.

Außerdem: JA, was wir erleben, ist der Klimawandel.

Kalt- und Warmzeiten gab es immer, sagen Leugner. Aber die waren meist regional, inzwischen ist die Erwärmung global, haben Schweizer Forscher (erneut) belegt. Wenn - wie zu erwarten - die Temperatur in 2019 weltweit um 1,1 Grad über dem Mittel der vorindustriellen Zeit liegt, gehörten die 19 Jahre nach 2000 zu den 20 wärmsten, die es jemals gab.

So heiß wie jetzt wird es öfter werden, denn: Eine globale Luftströmung hält Luftdruckgebiete länger an Ort und Stelle. So entstand der Hitzesommer 2018, so war es im Frühsommer, so ist es jetzt. Nachzulesen in einem Text zu einer Studie aus dem vergangenen Herbst, hier.

Aktuelle Symptome der Hitze bekämpfen Sie am besten mit viel Trinken (warm statt kalt), richtiger Kleidung und diesen Einstellungen Ihrer Autoklimaanlage.

Aber dabei nicht das Grundsätzliche vergessen: Lieber aufs Fahrrad statt in ein Auto steigen. Und Urlaub ohne Flugzeug. Ist nicht schwer.

Die Zahl des Tages: 850.000

So viele Euro am Tag (!) soll Deutschland für Untätigkeit beim Grundwasserschutz gegen zu hohen Nitratbelastung als Strafe zahlen, wenn die Behörden nicht endlich handeln. Dafür hat die EU jetzt eine letzte Frist von acht Wochen gesetzt.

Nitratschleuder: Rindergülle, hier verspritzt in der Region Hannover, verdirbt das Grundwasser
Wolfgang Weihs /dpa

Nitratschleuder: Rindergülle, hier verspritzt in der Region Hannover, verdirbt das Grundwasser

 SPIEGEL Daily

Abonnieren Sie den Newsletter direkt und kostenlos hier:

News: Was Sie heute wissen müssen

Meinung: Die meistdiskutierten Texte und Kommentare

Sonderbares Sozialexperiment: 1973 trieben sechs Frauen und fünf Männer in einer Art Hausboot über den Atlantik. Jahrzehnte danach hat die Besatzung über ihre Reise auf dem "Sexfloß" gesprochen.

Planschen
Fasad Production

Planschen

Schuhe aus? Unsere halbhippe vollintegrierte Kolumnistin Ferda Ataman über Hausschuhe, die sie für Gäste bevorratet, wie in jeder ordentlichen türkischen Familie. Inklusive Birkenstock für die Kartoffelfreunde.

Großbritanniens Kabinettsumbau fasziniert unseren Video-Kolumnisten Harald Schmidt. Premier Johnson hat alle gefeuert - Bäm! Bäm! Bäm! - die ihm im Weg stehen könnten. Was hat das mit seiner Freundin Carrie Symonds zu tun? Das Video.

Stories: Die meistgelesenen Texte bei SPIEGEL+

Plötzlich todkrank: Damit rechnet man mit Anfang 30 nicht, doch Drehbuchautorin Anika Decker ("Keinohrhasen") fiel vor zehn Jahren nach einer Blutvergiftung ins Koma. Sie hat ein Buch geschrieben über ihren schweren Weg zurück.

Autorin Anika Decker
Nadja Wohlleben/ DER SPIEGEL

Autorin Anika Decker

Sommerzeit, Bayreuth-Zeit: Der Mythos der Opernfestspiele in der nordbayerischen Stadt ist eng mit Richard Wagner verknüpft. An dem großartigen Werk berauschten sich auch die Nazis.

Mein Abend: Die Empfehlungen für Ihren Feierabend

Wir packen den Rucksack für morgen: #FridaysForFuture kennen Sie, oder? Mag das Klimakabinett der Bundesregierung Sommerpause machen, der Klimawandel macht keine. Hier geht es zu den Demo-Orten in Ihrer Nähe.

Fridays-For-Future-Demo in Berlin, März 2019
Kay Nietfeld/ DPA

Fridays-For-Future-Demo in Berlin, März 2019

Ich wünsche Ihnen einen schönen Feierabend.

Herzlich

Christoph Titz vom Daily-Team

Das Wichtigste vom Tag, das Beste für den Abend: SPIEGEL Daily - das Update als Newsletter bestellen Sie hier.

- Ihr Update für den Abend
Die wichtigsten News des Tages, die besten Stories - als kompaktes Briefing. Täglich per Push-Nachricht bekommen.
Hier einschalten.
Mehr zum Thema
Newsletter
SPIEGEL Daily


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.