Die Lage am Montag Liebe Leserin, lieber Leser, guten Morgen,


die Frage, die diese Republik bewegt, ist ja nicht, wie es mit der SPD weitergeht. Die Republik bewegt die Frage, wie es mit der Großen Koalition weitergeht. Aber diese Frage ist völlig offen, auch nach dem Mitgliedervotum der Sozialdemokraten für Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

OMER MESSINGER/EPA-EFE/REX
Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 49/2019
Warum alle Welt ihn bis heute vergöttert

Das wurde gestern Abend in der Sendung "Anne Will" deutlich. Esken und Walter-Borjans wanden sich eine Stunde lang, auch auf scharfe Befragung, um keine Antwort auf die wichtigste Frage geben zu müssen.

Über Monate hat die SPD nach neuen Vorsitzenden gesucht. In dieser Zeit stand hinter der Großen Koalition ein Fragezeichen, sie schwebte in der Luft, machte Politik unter Vorbehalt. Dass sich die Mitglieder für zwei Kandidaten entschieden, die unentschieden sind, sagt viel über die Zerrissenheit der SPD in dieser Frage. Aber es ist auch eine Zumutung. Dieses Land muss raus aus dem Wartesaal, braucht eine Entscheidung.

  • SPD-Entscheidung für Esken und Walter-Borjans: Rote Revolte

Junges Deutschland

Kay Nietfeld/ DPA

Soweit ich weiß, gab es in der Geschichte der Bundesrepublik nie einen 30-jährigen Politiker, der so mächtig war, wie es derzeit Kevin Kühnert ist. Er steht hinter dem Sieg von Walter-Borjans und Esken, weil er seine Juso-Truppen für die beiden mobilisiert hat. Sein Wort hat Gewicht, wenn die SPD doch noch mal entscheidet, ob sie die Große Koalition verlässt oder nicht. Damit wirkt Kühnert indirekt auch darauf ein, wer dieses Land regiert, ob Merkel, Kramp-Karrenbauer oder ein anderer.

Wer Kühnert gestern Abend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" gesehen hat, konnte auch annehmen, er selbst sehe sich früher oder später in diesem Amt. Das war ziemlich souverän und selbstsicher, zumal für einen 30-Jährigen.

Kühnerts Macht ist auch Ausdruck einer Zeit, in der die Jugend nicht mehr hinnehmen will, wie die Verhältnisse sind. Die Protestbewegung "Fridays for Future" hat der Bundesregierung ein Klimapaket auf die Tagesordnung gesetzt, nun bestimmen Kühnert und seine Jusos maßgeblich über das Schicksal der SPD und der Großen Koalition. Nach den Achtundsechzigern ist dies die einflussreichste Generation junger Menschen in der Bundesrepublik. Und ihr Einfluss kann noch wachsen.

Gehobene Bettler

Karl-Josef Hildenbrand/ picture alliance / dpa

Heute informiert der Deutsche Spendenrat zu den Spendentrends. Ich kann das hier um eine Bemerkung zu einem Spendeneintreibetrend ergänzen. An fast allen Tagen der Woche bin ich jeweils abends und morgens am Berliner Hauptbahnhof, und an vielen dieser Tage lauern mir dort Leute auf, die für nützliche Anliegen Geld einsammeln, für den Umweltschutz oder für Amnesty International.

Es sind junge Leute, die geschult sind wie Schauspieler, sie kommen lächelnd angetänzelt und flöten, ich sehe so nett aus, ob ich nicht... In manchen Wochen erlebe ich das zehnmal, und wenn ich Pech habe, stehen die gehobenen Bettler von Amnesty auch am Wochenende am Marheinekeplatz, wo ich gern einkaufe. Früher habe ich noch angehalten und gesagt, dass ich bei meiner Bank einen Dauerauftrag für Amnesty hinterlegt habe (was stimmt), jetzt gehe ich nur noch kopfschüttelnd weiter. Und habe ein schlechtes Gewissen.

Demnächst frage ich die Spendeneintreiber, wie es mir gelingen könnte, nach ihren Kriterien nicht nett auszusehen.

Gewinner des Tages...

Christophe Gateau/ DPA

...ist der Dokumentarfilmer Stephan Lamby. Seit vielen Jahren gelingt es ihm, Politik spannend für das Fernsehen zu erzählen. Heute Abend läuft in der ARD um 20.15 Uhr der Film "Die Notregierung - Ungeliebte Koalition". Lamby rekonstruiert, wie sich die Große Koalition bislang aufgeführt hat. Nicht gut, wie jeder weiß. In seinen Interviews mit einigen Beteiligten hörte Lamby eine Menge Zerknirschung und Reue, und dazu fand er kraftvolle, zum Teil poetische Bilder. "Verunsicherte Volksparteien, um ihre Glaubwürdigkeit ringende Politiker", heißt es in der Bilanz von Lambys Dokumentation, einem Thriller des Niedergangs.

Walter-Borjans und Esken sollten sich den Film anschauen. Vielleicht kommen sie dann leichter zu einer Entscheidung über die Zukunft der Großen Koalition.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Die SPIEGEL+-Empfehlungen für heute

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in die Woche.

Ihr Dirk Kurbjuweit

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
WolfThieme 02.12.2019
1. Die Meute ist los...
...der SPIEGEL voran. Das neue SPD-Duo hat sich zur Groko bereits geäußert. Sie sind vor zwei Tagen gewählt worden und müssen noch vom Parteitag bestätigt werden und sollten nicht vom Kurbjuweit gedrängt werden, möglichst noch vorher, vielleicht heute, aber unbedingt morgen, aus der Groko auszutreten. Das ist Kampagnenjournalismus, der eine reiche Ernte einfährt, weil nun jeder zum Thema seinen Senf dazugeben will.
p_zero 02.12.2019
2. Kühnerts Einfluss wird überschätzt
Kühnerts Einfluss auf die SPD mag groß sein. - Erstaunlich für einen ungelernten Studienabbrecher - Das ist aber egal, denn der Einfluss der SPD auf die Bundespolitik wird sich mit den nächsten Wahlen marginalisieren.
w.hoffmann 02.12.2019
3. Kühnert ist gestählt
Er ist einer, den die ELITE bisher noch nicht eingefangen und korrumpiert hat - und das ist gut so!
stefan.p1 02.12.2019
4. Nur zur Erinnerung
Die SPD hat so schlecht nicht gearbeitet als Junior-Partner der CDU - aber trotzdem Stimmen bis fast zur Bedeutungslosigkeit verloren. Der logische und längst Überfällige Schritt ist Schluß mit der Groko und Schluß mit Merkel. Aber davor scheinen komischer Weise viele Journalisten regelrecht panische Angst zu haben -warum eigentlich? Frischer politischer Wind würde Deutschland gut tun - oder haben die Journalisten Angst vor Veränderung? Anders ist das schon fast unterwürfige Verhalten gegenüber der Kanzlerin nicht zu erklären.
GSYBE 02.12.2019
5. Kühnert eine Zumutung?
Die manipulierende Wortwahl ist unpassend, macht eigentlich nur Sinn im Lichte der langjährigen C-Hörigkeit der Redaktion.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.