Die Lage am Dienstag Liebe Leserin, lieber Leser,


wenn Ende des Jahres wieder Vorschläge für das "Unwort des Jahres" gesammelt werden, dann könnte der "Uploadfilter" ein guter Kandidat sein. Steht dieser alles andere als lautmalerische Begriff doch für einen gesellschaftlichen Streit, den in seiner Bedeutung und emotionalen Wucht keiner vorausgesehen hat - und der viel über unsere politische Debattenkultur verrät. Am Ende wurde ein EU-Politiker mit Mord bedroht.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 13/2019
Das globale Netzwerk rechter Terroristen

Heute stimmt das Europaparlament in Straßburg nicht nur über die geplante Abschaffung der Zeitumstellung ab, sondern ab 12.30 Uhr auch über die Reform des Urheberrechts, die der Auslöser für diesen Streit ist.

Es geht um das Ansinnen, Kreative besser zu schützen, wenn ihre Texte, Videos, Bilder oder Musikstücke online genutzt werden. Plattformen wie YouTube oder Facebook sollen haften, wenn Nutzer diese Inhalte ohne Genehmigung verwenden, kleine Anbieter sollen ausgenommen bleiben.

Experten glauben, dass die Plattformen automatische Upload-Filter einsetzen werden, um zu verhindern, dass urheberrechtlich Geschütztes hochgeladen wird. Die Angst vor Zensur macht deshalb die Runde, gilt das Internet doch irgendwie als Hort der Meinungsfreiheit und kreativen Anarchie. Zehntausende demonstrierten am Samstag gegen die Reform.

Die Proteste auf der Straße waren friedlich, die im Netz sind es nicht immer. Mein Kollege Peter Müller, SPIEGEL-Korrespondent in Brüssel, beschreibt den zunehmenden Hass in seinem Porträt über den CDU-Abgeordneten im Europaparlament, Axel Voss. Dieser hat die Reform für seine Partei verhandelt und bekommt nun E-Mails dieser Art: "Man hätte tatsächlich lieber Dich vergast als die Juden."

Der fundamentale Streit sagt einerseits viel über unsere traurige Debattenkultur aus. Andererseits macht er klar, dass die Jungen den politischen Parteien nicht mehr zutrauen, die Zukunft in ihrem Sinne zu gestalten. Das wird in den Demos zu den Uploadfiltern klar, das drücken auch die "Fridays for Future"-Proteste der Klimaschützer aus.

Vermutlich war es schon immer so, dass die Jungen der Politik der Älteren kritisch bis ablehnend gegenüberstanden. Ein so deutliches Misstrauensvotum wie in den vergangenen Wochen aber ist schon einzigartig und sollte die Parteien aufrütteln.

Die rechtsextreme Internationale

Sebastian Kahnert/ZB/ DPA

"Dann knallen wir eine Moschee nach der anderen hoch und hängen die Schweine an Ort und Stelle auf." Dieser Satz steht nicht in dem sogenannten Manifest des Attentäters, der vor elf Tagen in Neuseeland 50 Menschen in und in der Umgebung von zwei Moscheen getötet hat. Er stammt aus einem Chat der rechtsextremen "Oldschool Society". Ein mutmaßliches Mitglied dieser Gruppe steht heute ab 13 Uhr vor dem Oberlandesgericht in Dresden. Der 39-jährige Angeklagte soll an der Planung eines Sprengstoffanschlags auf eine Flüchtlingsunterkunft bei Borna in Sachsen beteiligt gewesen sein.

Die rechtsextreme Ideologie, die solchen Taten zugrunde liegt, ist längst global. Ihre Akteure berauschen sich in einschlägigen Foren an Hassfantasien, für viele ist Anders Breivik das große Vorbild, der Rechtsextremist, der 2011 in Norwegen 77 Menschen getötet hat. Die neue Qualität dieser rechtsextremen Internationalen beschreiben wir in der Titelgeschichte des aktuellen SPIEGEL.

Die deutschen Sicherheitsbehörden haben diese Entwicklung verschlafen, sie haben sich seit 2001 voll und ganz auf den islamistischen Terror konzentriert. Ein großer Teil der Ressourcen floss in die Bekämpfung von Dschihadisten, der Terror von rechts wurde vernachlässigt. Das geben die Verantwortlichen sogar zu. Weil sich potenzielle Täter oft nicht mehr in klassischen Strukturen bewegten, entstünden "Probleme in der weiteren Beobachtung und Aufklärung", heißt es in einem vertraulichen Bericht des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) vom Februar an den Bundestag.

Nun will BfV-Präsident Thomas Haldenwang die Rechtsextremismus-Abteilung seines Amts um 50 Prozent aufstocken. Diesen Tatendrang kann man auch als kritische Replik auf Haldenwangs Vorgänger Hans-Georg Maaßen verstehen: Maaßen wurde oft vorgeworfen, nicht konsequent genug gegen rechts vorgegangen zu sein.

Die gefährliche Seidenstraße

AFP

Wenn in Paris heute um 10 Uhr Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping zusammenkommen, um über die "Stärkung des Multilateralismus" zu reden, dürfte die Atmosphäre unterkühlt sein.

Xis Gesprächspartner sind nicht gerade begeistert darüber, dass sich Italien als erster G7- und EU-Staat Chinas Initiative für eine "Neue Seidenstraße" angeschlossen und 29 Absichtserklärungen unterschrieben hat. Italien erhofft sich durch die chinesischen Investitionen einen Aufschwung. Außenminister Heiko Maas (SPD) warnte in der "Welt am Sonntag" davor, die Italiener würden sich in die Abhängigkeit Chinas begeben: "China ist keine liberale Demokratie", sagte Maas. Wie so oft klingen die moralischen Mahnungen des Außenministers ein wenig wohlfeil. Schließlich ist auch Deutschland von Chinas Gunst abhängig: Deutsche Unternehmen exportierten im vergangenen Jahr Waren im Wert von gut 93 Milliarden Euro ins Reich der Mitte.

Gewinner des Tages...

MARK DUFFY/UK PARLIAMENT/HANDOUT/EPA-EFE/REX

... ist das britische Parlament. Es erzwang in einer gestrigen Abstimmung, dass es am Mittwoch gegen den Willen der Regierung über Alternativen zum Brexit-Abkommen abstimmt. Dazu zählen zum Beispiel eine engere Anbindung an die EU nach einem Brexit oder ein zweites Referendum. Sollte tatsächlich Bewegung in die ewige Ausstiegssaga kommen?

Lesetipp

Ab heute ist die neue Ausgabe von SPIEGEL GESCHICHTE am Kiosk und im Buchhandel erhältlich. Am 20. Juli jährt sich der Tag des misslungenen Attentats des Wehrmachtsoffiziers Claus Schenk Graf von Stauffenberg auf Adolf Hitler zum 75. Mal. Das Heft widmet sich deshalb mit vielen Geschichten dem "Widerstand gegen Hitler".

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Die SPIEGEL+-Empfehlungen für heute

Kommen Sie gut in den Tag.

Herzlich
Ihr Martin Knobbe

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hdwinkel 26.03.2019
1. So geht es nicht
Ja, es gibt leider Hass im Internet. Nicht akzeptabel. Aber soll das jetzt heißen, nur weil ein paar Spinner sich zu verbalen Entgleisungen hinreißen lassen, hätte der Herr Voss jetzt irgendwie inhaltlich recht? So eine Art Opferbonus? So geht es nicht. Herr Voss steht nun mal für eine vollkommen aus dem Ruder gelaufene Lobbypolitik gegen die Interessen der übergroßen Mehrheit, insbedondere der netzaffinen Menschen, also vor allem der Jüngeren. Und die schreibende Zunft (auch bei SPON - man beachte die INSM Werbung genau zu diesem Beitrag hier), glaubt, über die Bedienung solcher Lobbyinteressen sein analoges Geschäftsmodell in eine digitale Zukunft retten zu können. Auf Kosten vieler zukünftigen Unternehmen übrigens, die aufgrund dieser Gesetze nun außerhalb Europas entstehen werden. Nö, die Berichterstattung über die Urhebergesetze war und ist nicht neutral. Das werden die Leser nicht vergessen.
Rauchbier 26.03.2019
2. Es geht nicht um die Kreativen, es geht um die Verwerter
Lieber Herr Knobbe, haben Sie sich denn mit Artikel 13/17 näher befasst? Haben Sie die Artikel von Sascha Lobo auf Spiegel online gelesen? Haben sie hier nicht einfach eine CDU-nahe Pressemeldung (oder eine vom Springer-Verlag) abgetippt? Es geht in dieser Richtlinie nicht darum, die Kreativen besser zu schützen. Es geht darum, die großen Verwerter zu schützen und die kleinen Blogs kaputt zu machen. Mit Anforderungen, sie Google und Facebook erfüllen können, aber nicht "Michels-kleines-Politik-Blog" eben nicht. Morddrohungen erhalten vermutlich viele Politiker. In diesem Fall lenkt aber die Emotion vom eigentlichen Thema ab und hilft bei der Entscheidung über diese unglückliche Richtlinie nicht weiter. Einen guten Morgen noch, Rauchbier
Neandiausdemtal 26.03.2019
3. Vor- und Nachteile
Das Internet, insbesondere wegen der in Rede stehenden Globalplayer, hat vor und Nachteile. Leider überwiegen die Schäden enorm. Hass, Tod, Manipulation in nie gekanntem Ausmaß, Desinformation, Bildungsumkehr und vieles mehr, steht da im Schwarzbuch. Und nun lassen sich einige Millionen junge Leute von Google, Facebook und Co. verführen um deren Gewinnmargen bei weiterhin maximaler Verantwortungslosigkeit zu maximieren. Und das nur, um ihren dubiosen Freizeitbeschäftigungen und Selbstdarstellungsstörungen weiter möglichst bequem und unreflektiert nachkommen zu können. Das das Recht an geistigem Eigentum und Urheberschaft untergepflügt werden soll, interessiert sie wenig. Es zählt der Egoismus. Alles, was das www einhegt und unter Kuratel stellt, ist gut und wünschenswert. Veröffentlichungen im Netz müssen mindestens ebenso streng behandelt werden, wie es hierzulande für die Presse gilt.
Phleon 26.03.2019
4.
Stellen wir uns vor es gibt eine Industrie, die davon lebt abends die Lichter auf der Straße anzumachen. Sie wird vertreten von einer starken Lobby. Dann wird die Glühbirne erfunden und eigentlich kann man die Straßen nun völlig automatisiert beleuchten lassen. Keiner braucht die Ampel-Anzünder mehr. Aber wir subventionieren die Ampel-Anzünder, und versteuern die automatisierte Ampeln. Die CDU fordert: "Das kann ja nicht sein, dass überall umsonst das Licht brennt!" Das ist Europa.
odapiel 26.03.2019
5. Und es sind auch nicht die Jungen
Der Prostest ist generationenübergreifen. Ich bin jenseits der 40, habe aber zweimal mitdemonstriert, die Petitionen unterschrieben und bin als Kreative absolut gegen die Richtlinie, und zwar 11, 12 und 13! Vielen Leuten stinkt der massive Lobbyismus auf Bundes- und EU-Ebene schon lange, denn es werden immer nur die Interessen der Konzerne und nie die der Bürger und kleinen Gewerblichen/Selbstständigen durchgesetzt. Im Gegenteil, es geht immer gegen uns.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.