Niedersachsen Ex-SPD-Frau Hartmann wechselt zur CDU

Die niedersächsische SPD-Abgeordnete Swantje Hartmann wechselt die Fronten. Die 36-jährige, die Streit mit Landeschef Garrelt Duin hatte, trat in die CDU ein: Als junge Frau fühle sie sich dort "aufgehoben".


Hannover - Die niedersächsische Landtagsabgeordnete Swantje Hartmann ist von der SPD zur CDU gewechselt. Eine Woche nach dem Parteiaustritt der früheren Vize-Landeschefin hat der Kreisvorstand Delmenhorst der Union die Aufnahme der 36-Jährigen beschlossen. Nach kontroverser Diskussion habe man sich mit sechs zu drei Stimmen für die Aufnahme Hartmanns entschieden, sagte der CDU-Kreisvorsitzende Heinz-Gerd Lenssen am Freitag in Delmenhorst.

Swantje Hartmann: Von der SPD zur CDU
dpa

Swantje Hartmann: Von der SPD zur CDU

Hartmann selbst erklärte am Freitag: "Als junge Frau fühle ich mich in der CDU aufgehoben." Sie habe zum Beispiel in der Familien- und Wirtschaftspolitik eine große inhaltliche Übereinstimmung mit der Union. "Während meiner Tätigkeit im Landtag habe ich festgestellt, dass die CDU unter Ministerpräsident Christian Wulff eine solide, an der Lebenswirklichkeit der Menschen orientierte Regierungsarbeit in Niedersachsen vertritt", sagte sie. Die Entscheidung des Parteiwechsels habe sie sorgfältig abgewogen.

Hartmann hatte kurz vor ihrem Austritt aus der SPD durch Umbesetzungen der Partei im Verwaltungsausschuss ihr Delmenhorster Bürgermeisteramt verloren. Im Mai vergangenen Jahres hatte sie auf Druck des SPD-Landeschefs Garrelt Duin das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden aufgegeben, ihr Landtagsmandat aber behalten. Hartmanns früherer Lebensgefährte soll als Geschäftsführer des SPD-Unterbezirks Delmenhorst Parteigelder veruntreut haben. Duin warf Hartmann vor, sie habe davon wissentlich profitiert. Eine eigens eingesetzte Parteikommission konnte aber den Vorwurf nicht erhärten.

Mit dem Parteieintritt wird Hartmann automatisch Mitglied der niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion. Der CDU-Kreisverband Delmenhorst stellte der einstigen SPD-Nachwuchshoffnung zudem eine erneute Kandidatur bei der nächsten Landtagswahl im Jahr 2013 in Aussicht. "Sie hat vier Jahre Zeit, sich im Landtag als CDU-Abgeordnete für Delmenhorst zu bewähren", sagte Lenssen. Gegen eine Aufnahme Hartmanns habe deren Wahlkampf gegen die CDU im Jahr 2008 gesprochen. Man habe sich aber für den Blick nach vorn entschieden.

als/ddp/AFP/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.