Neuer Landtag Sechs Lehren aus der Niedersachsenwahl

Niedersachsen hat entschieden - für die gebeutelte SPD ein Schimmer der Hoffnung, für die Union ein Dämpfer. Was genau folgt aus dem Votum? Und wer soll jetzt in Hannover regieren? Sechs Lehren.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil
DPA

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil

Eine Analyse von


Landtagswahlen sind Landtagswahlen sind Landtagswahlen. Klar, so ist das. Doch wenn das flächenmäßig zweitgrößte deutsche Bundesland nur drei Wochen nach der Bundestagswahl über ein neues Parlament abstimmt, dann ist das natürlich auch: ein Stimmungstest.

Dies sind die Lehren aus der Wahl in Niedersachsen:

Erstens: SPD-Ministerpräsident Stephan Weil ist der unbestrittene Sieger. Nach dem derzeitigen Stand der Hochrechnungen gibt es sogar die Möglichkeit, dass sein rot-grünes Regierungsbündnis mit einer hauchdünnen Mehrheit weitermachen könnte.

Landtagswahl Niedersachsen 2017

Vorläufiges Endergebnis

Zweitstimmenergebnis
Anteile in Prozent
CDU
33,6
-2,4
SPD
36,9
+4,3
Grüne
8,7
-5
FDP
7,5
-2,4
Die Linke
4,6
+1,5
AfD
6,2
+6,2
Sonstige
2,5
-2,2
Sitzverteilung
Insgesamt: 137
Mehrheit: 69 Sitze
55
12
50
11
9
Quelle: Landeswahlleiter

Zweitens: Reicht es am Ende doch nicht für Rot-Grün, deutet alles auf eine Große Koalition in Niedersachsen hin. Mag sein, dass Weil sie im Wahlkampf noch als "extrem unwahrscheinlich" bezeichnete; mag auch sein, dass SPD und CDU im Land nicht allzu viel verbindet außer gepflegte Abneigung. Hilft nichts. Im Bundesrat würde das Sechs-Stimmen-Land Niedersachsen den Block der GroKo-Länder zum stimmenstärksten machen.

Die rechnerisch möglichen Alternativen - Ampel aus SPD, FDP und Grünen oder Jamaika aus CDU, FDP und Grünen - sind politisch in Niedersachsen so gut wie ausgeschlossen: FDP-Spitzenkandidat Stefan Birkner will keinesfalls "Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün" sein. Und der traditionell linke Grünen-Landesverband ist nicht bereit für ein Zusammengehen mit der CDU.

Drittens: SPD-Chef Martin Schulz darf seinen ersten schönen Wahlabend im Berliner Willy-Brandt-Haus, der Parteizentrale, verleben. Denn es ist der erste sozialdemokratische Wahlerfolg überhaupt, seitdem er die Parteiführung übernommen hat. Zwar sind Landtagswahlen immer Landtagswahlen (siehe oben), doch fällt der Umschwung in den Umfragen seit der Bundestagswahl auf: Noch im August lag die CDU bei 40 Prozent und mehr als zehn Punkte vor der SPD. Nach der Entscheidung im Bund gewann die SPD dann stetig hinzu, die CDU verlor. Bis zum Wahltag an diesem Sonntag.

Zahlt sich also Schulz' Oppositionskurs im Bund aus? Fruchtet seine strikte Absage an eine Große Koalition noch in der Wahlnacht? Er wird es jedenfalls so deuten, so viel ist sicher. Der Sieg in Niedersachsen stabilisiert Schulz in Berlin, zumindest vorerst.

Viertens: Der unauffällige Stephan Weil wird künftig bundespolitisch eine größere Rolle spielen und in der ohnehin nicht mit einer erquicklichen Zahl an Hoffnungsträgern gesegneten SPD in der ersten Reihe stehen. In Niedersachsen hat er das beste SPD-Ergebnis seit Gerhard Schröder 1998 geholt, was ihn zu dessen Erben macht. "Einzigartig in der Wahlkampfgeschichte der Bundesrepublik" sei das, was Weil geleistet habe, sagt SPD-Chef Schulz. Er wird noch mit dem Mann aus Niedersachsen zu tun bekommen.

Fotostrecke

9  Bilder
Niedersachsen-Wahl: Weil gegen Althusmann

Fünftens: Die CDU-Wählerschaft scheint verunsichert. Spitzenkandidat Bernd Althusmann konnte sich nicht vom Bundestrend der Union abkoppeln, seit August ging es für ihn gemeinsam mit Angela Merkel in den Umfragen nach unten. Während die SPD nun bundespolitisch eine klare Linie fährt - Opposition -, verzögerte die Union aus echter Rücksicht auf den Selbstfindungsprozess der CSU und vermeintlicher Rücksicht auf die Niedersachsen - den Beginn der Jamaika-Sondierungen in Berlin. Ja, was denn nun?, fragt sich wohl mancher CDU-Wähler.

Sechstens: Die Rechtspopulisten der AfD holen ihr wohl schlechtestes Ergebnis in einem deutschen Flächenland. Die Wahlbeteiligung war höher als bei der vorigen niedersächsischen Landtagswahl, der spannende Kampf um Platz eins zwischen Weil und Althusmann hat zu Polarisierung zwischen SPD und CDU geführt und Wähler motiviert sowie gebunden.

SPIEGEL ONLINE


insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kapustka 15.10.2017
1. Weil kommt besser an als Schulz
Erfolgreich war ein pragmatischer Sozialdemokrat, der nicht die Positionen der Linkspartei kopiert. Insofern war es heute explizit KEIN Wahlerfolg von Schulz. In einer Befragung des ZDF haben Schulz im Wahlkampf mehr Wähler als Belastung für die SPD empfunden. Und Hubertus Heil hat in einer ersten Stellungnahme eine Rolle von Schulz beim Erfolg der Niedersachsen-SPD verneint. Auch interessant.
privatbahn 15.10.2017
2. schon komisch
Noch nie hat eine Regierungskoalition im Bund vor ihrer Bildung bei einer nachfolgenden LTW schon an Zuspruch verloren. Da sitzt wohl ab Mittwoch ein 'Bündnis der Verlierer' am Verhandlungstisch. Es bliebt festzuhalten, dass auch dieses taktische Manöver der Unions-Parteien, erst nach der LTW in Niedersachsen mit Sondierungsgesprächen zu beginnen gründlich daneben gegangen ist. Ach ja, die Lehre für Frau Tweste und Herrn Althusmann aus dieser Wahl dürfte sein, dass sich Fraktionswechsel-Spielchen beim Wähler nciht auszahlen.
Hirndummy 15.10.2017
3. X Jahre Infight?
Schulz, der in seinem Wahlkampf die SPD als Oppositionspartei vermarkten wollte, ist damit krachend gescheitert. Nun pumpt er sich am Erfolg von Herrn Weil auf. Wir wählen in Niedersachen eigentlich immer auch nach Personen. Insofern ist Herr A. von der CDU jetzt mausetod. Retten könnte ihn nur noch die GROKO. Wer in den letzten Jahrzehnten aber den Infight von SPD und CDU erlebt hat, fürchtet Schlimmes. Wir Niedersachen mögen ein flaches Land haben, unsere Streitigkeiten haben aber immer eine enorme Tiefe. Dagegen dürfte München derzeit ein Trapistenkloster sein. Ob es die beiden Parteien schaffen werden, ihren vor allem perönlichen Krieg soweit zurückzustellen, dass etwas für das Land herauskommt, ist für mich völlig ergebnisoffen. Sollte mich nicht wundern, wenn es in zwei oder drei Jahren Neuwahlen gibt.
didaskalos 15.10.2017
4. Auch nichts mit "RRG"
Denke auch, dass - neben anderen Faktoren - vor der Wahl das Negieren einer rot-rot-grünen Alternative (u.a. wegen des zu erwartenden Ergebnisses der Linkspartei) zum Erfolg für die SPD/ Herrn Weil beigetragen hat.
lothar.thuermer 15.10.2017
5. Gegenwind für Merkel!
Für Merkel wird es jetzt wohl noch ungemütlicher. Ein bloßes Weiter so wäre für die Union zunehmend riskant. Die Wahlen im Bund und in Niedersachsen sollte die Union als Chance für einen Neuanfang sehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.