Reporter zu Elke Twesten "Sie bleiben in der CDU, vermute ich"

"Sie bleiben in der CDU, vermute ich", mit diesen Worten verabschiedete ein ZDF-Kommentator am Wahlabend die zur CDU gewechselte ehemalige Grünen-Politikerin Elke Twesten. Der Seitenhieb kommt im Netz an.
Elke Twesten nach den ersten Prognosen

Elke Twesten nach den ersten Prognosen

Foto: THILO SCHMUELGEN/ REUTERS

Niederlage für die CDU, dafür strahlende Gesichter bei der SPD. Ersten Prognosen zufolge gewinnt Niedersachsens amtierender Ministerpräsident Stephan Weil die vorgezogenen Landtagswahlen, die CDU muss dagegen eine Niederlage einstecken.

Die Neuwahl in Niedersachsen wurde nötig, weil die Grünen-Abgeordnete Elke Twesten Anfang August zur CDU gewechselt war. Die seit 2013 regierende rot-grüne Koalition verlor damit ihre Ein-Stimmen-Mehrheit.

Am Wahlabend konfrontierte ZDF-Reporter Wulf Schmiese Twesten mit der Frage, warum die CDU eine Niederlage einstecken musste. "Die Wiese war doch praktisch schon gemäht", sagte er.

Rückzug aus der Politik geplant

Twesten wies darauf hin, dass die CDU einen hervorragenden Wahlkampf gemacht habe. Zudem würde es sich zum Zeitpunkt des Interviews nur um Prognosen handeln, das Endergebnis könne noch anders aussehen, sagte sie.

Schmiese verabschiedete Twesten mit den Worten: "Sie werden dem nächsten Landtag nicht angehören, aber Sie bleiben in der CDU, vermute ich", und spielte damit auf ihren Wechsel an. Darauf antwortete Twesten nicht mehr und wandte sich ab.

Einige Nutzer goutierten den Seitenhieb. Der Nutzer @JEV_AR nannte die Anspielung "Weltklasse", @Ghost_7 schreibt, "meiner TL entnehme ich, dass Elke #Twesten das Mimiministerium übernimmt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Wechsel hatte für heftige Kritik gesorgt. Sie wurde als "Wendehals des Jahres" bezeichnet, sie bekam Hassbriefe, bei Facebook und Twitter wurden mehrere Tausend negative Einträge hinterlassen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Twesten will sich nach der Wahl aus der Politik zurückziehen. Nach SPIEGEL-Informationen hat sie sich an der privaten Fachhochschule Buxtehude eingeschrieben, um "Führungskompetenz" zu studieren.

brt
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.