CDU Lammert neuer Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung

Die Mitgliederversammlung der Konrad-Adenauer-Stiftung hat entschieden: Norbert Lammert ist neuer Vorsitzender des CDU-nahen Förderwerks. Zuvor hatte es einen Machtkampf mit Annette Schavan gegeben.

Norbert Lammert
DPA

Norbert Lammert


Nach einem Machtkampf mit Annette Schavan ist der langjährige Bundestagspräsident Norbert Lammert zum neuen Vorsitzenden der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) ernannt worden.

Die Mitgliederversammlung wählte den 69-Jährigen am Freitag einstimmig zum Nachfolger von Hans-Gert Pöttering, wie die Stiftung mitteilte. Pöttering hatte seinen bisherigen Stellvertreter selber für das Ehrenamt vorgeschlagen.

Die frühere Bundesbildungsministerin Schavan, die als Vertraute von Kanzlerin Angela Merkel gilt, war lange als mögliche Kandidatin für das Amt gehandelt worden. Sie stieß aber in der Stiftung auf Ablehnung, weil sie wegen der Plagiatsaffäre um ihre Doktorarbeit vom Ministeramt zurückgetreten war.

In der Stiftung bestand auch die Sorge, künftig zu nah an die Parteivorsitzende Merkel heranzurücken. "Die KAS soll kein verlängerter Arm der CDU sein, sondern zur politischen Debatte in diesem Land beitragen", warnte etwa der im Vorstand vertretene Historiker Andreas Rödder. "Das heißt natürlich auch, im besten Sinne kritisch zu sein."

dop/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kael 01.12.2017
1. Zum Kaffee ins Kanzkleramt einladen
Lieber hätte ich Herrn Lammert anstelle von Herrn Schäuble auch weiterhin als Bundestagspräsident gesehen. Aber auch für die Konrad-Adenauer-Stiftung ist er ein erstklassiger Vorsitzender. Die drängelnde merkelsche Personalpolitik zu Gunsten von Anette Schavan war völlig daneben. Ich bin froh, dass sich die Kanzlerin diesmal nicht durchsetzen konnte. Wenn sie mit Frau Schavan befreundet ist, kann sie die Ex-Vatikan-Botschafterin ja gern mal zum Kaffee ins Kanzleramt einladen.
abGEZockt 01.12.2017
2. Versorgungsgebiet Nr. xxx
Kein verlängerter Arm? Natürlich nicht. Irgendwo müssen verdiente Parteisoldaten ja unterkommen. Neben der KAS gibt es zig Vereine, Verbände, zwangsfinanzierte Systeme und Anstalten, in denen weich gelandet wird. Und natürlich im Sinne derer agiert wird, die das Polster be- / versorgt haben. Politikverdrossenheit - woher? Hier liest man es. Aber das liest man nicht bzw. wird es nicht veröffentlicht.
kulinux 02.12.2017
3. Schade, ich hatte schon fast sowas wie Achtung
vor Lammert, weil er seine Rolle als Parlamentspräsident doch erstaunlich unparteiisch wahrgenommen hat? Aber die KAS? Die mit ihren Büros in der "3. Welt" an Regierungsumstürzen mitwirkt? Die Kohls Kanzleramtsakten (die dem gesamten Volk gehören!) nicht herausgibt und damit fast buchstäblich "Leichen im Keller" hat? Kein Wunder, dass es an der Bushaltestelle vor der Stiftung aus dem Gulli immer ganz besonders eklig stinkt ;-) (SCNR)
zeloft 02.12.2017
4. Ehrenamt?
Wie hoch ist die jährliche Aufwandsentschädigung? Ist diese anschl. steuerpflichtig?
arnsloth 02.12.2017
5. Mitleid angebracht
Was soll sie nun bloss machen? Wird sie HartzIN- Empfänger? kann Deutschland auf ihre Ideen, ihre Impulse verzichten? Fragen über Fragen! War nur Spass. Selbstverständlich wird sich ein gut dotierer Posten für sie finden. Notfalls schafft man einen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.