Zur Ausgabe
Artikel 22 / 66

Gaspipeline Nord Stream 2 Weber fordert harte Linie gegenüber Russland

Manfred Weber wirft Russland vor, Gaslieferungen nach Europa als politische Waffe einzusetzen. Falls Moskau bei seiner Linie bleibt, fordert der EVP-Fraktionschef im SPIEGEL Folgen für die Pipeline Nord Stream 2.
aus DER SPIEGEL 43/2021
EVP-Fraktionschef Manfred Weber: »Augenscheinlich, dass Putin die Gasversorgung für die EU als politische Waffe einsetzt«

EVP-Fraktionschef Manfred Weber: »Augenscheinlich, dass Putin die Gasversorgung für die EU als politische Waffe einsetzt«

Foto:

Armin Weigel / dpa

Der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, fordert eine harte Linie gegenüber Russland bei der Gaspipeline Nord Stream 2. »Es ist augenscheinlich, dass Putin die Gasversorgung für die EU als politische Waffe einsetzt«, sagt Weber dem SPIEGEL.

»Eine Betriebsgenehmigung ist kaum vorstellbar, wenn die russische Führung nicht bereit ist, zu kooperieren und Liefermengen zu erweitern. Wir dürfen uns von Putin nicht vorführen lassen«, sagt Weber, der auch stellvertretender CSU-Vor­sitzender ist.

Aus: DER SPIEGEL 43/2021

»Bild«-Ausfall

»Bild« sieht sich gern als Deutschlands Leitmedium. Nun wurde Chefredakteur Julian Reichelt wegen sexueller Beziehungen mit Mitarbeiterinnen geschasst. Die Affäre wirft ein Licht auf die rückständige Unternehmenskultur und bringt Springer-Chef Mathias Döpfner in Not.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Er springt damit Grünenchefin Annalena Baerbock bei, die sich gegen eine Inbetriebnahme der umstrittenen Pipeline ausgesprochen hat, solange Pipelinebetreiber und Gaslieferant identisch seien. Das Thema wird bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin eine Rolle spielen.

Unterdessen fordern 43 EU-Abgeordnete aus fünf Fraktionen mit einer Anfrage an die Kommission Aufklärung über eine Klage, die Nord Stream gegen die EU eingeleitet hat. Im Gegensatz zu Verfahren vor öffentlichen Gerichten entschieden bei solchen Investitionsschiedsverfahren kurzfristig eingesetzte Richter, erklärte die Grünenexpertin Anna Cavazzini. Das sei problematisch, weil es um Milliarden Euro an öffentlichen Geldern gehe.

ran
Zur Ausgabe
Artikel 22 / 66
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.